03.04.2019 19:05

Bitcoin: Ist das das lang erwartete Comeback?

Sprung auf Jahreshoch: Bitcoin: Ist das das lang erwartete Comeback? | Nachricht | finanzen.net
Sprung auf Jahreshoch
Folgen
Der Preissprung bei der größten Kryptowährung Bitcoin kam für viele Anleger überraschend. Schließlich befindet sich die Digitalwährung seit Monaten in einer Seitwärtsrange. Ist das nun das lang erhoffte Comeback am Kryptomarkt?
Werbung
Mit einem Sprung auf 5.087,54 US-Dollar hat der Bitcoin am Mittwoch ein neues Jahreshoch erreicht. Damit knüpfte die Kryptowährung an ihre positive Vortagesentwicklung an. Doch die Frage, ob nun mit einer längerfristigen Rally zu rechnen ist, ist alles andere als eindeutig zu beantworten.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Preissprung auf einen Käufer zurückzuführen?

Denn bereits am Dienstag hatte die größte Kryptowährung einen überraschenden Preissprung hingelegt und hatte sich innerhalb einer Stunde um rund ein Fünftel verteuert. Aktuelle Nachrichten von der Kryptofront gab es nicht. Daher überraschte der plötzliche Sprung über die 5.000-Dollar-Marke Anleger und Beobachter gleichermaßen, denn seit geraumer Zeit zeigt sich der Bitcoin so stabil und wenig volatil, wie selten zuvor - was einige Marktexperten bereits als Vorbote einer kommenden Rally interpretiert hatten.

Doch möglicherweise liegt der Grund für das plötzliche Kursplus nicht darin, dass Digitalwährungen auf immer mehr Akzeptanz stoßen und nach den Spekulanten nun überzeugte Investoren den Markt betreten - ein Experte glaubt, dass ein einziger Käufer am Dienstag dafür gesorgt hat, dass der Preis für Bitcoin innerhalb kürzester Zeit um 20 Prozent nach oben schoss. Der Chef des Londoner Kryptowährungs-Spezialisten BCB Group, Oliver von Landsberg-Sadie, will einen einzigen Großauftraggeber auf den drei Handelsplattformen Kraken, Coinbase und Bitstamp ausfindig gemacht haben: "Es gab einen einzigen Auftrag zum Kauf von rund 20.000 Bitcoin, der automatisch über diese drei Börsen abgewickelt wurde", so der Experte. "Wenn man sich die Volumina an jeder der Plattformen anschaut, dann sieht man, dass in einer Stunde je rund 7.000 Stück abgestimmt und synchronisiert gekauft wurden."

Rally vor diesem Hintergrund fraglich

Sollte tatsächlich ein einziger Käufer ursächlicher Auslöser für den Kurssprung bei Bitcoin gewesen sein, dann steht in Frage, wie nachhaltig der Bitcoin-Aufwärtstrend tatsächlich ist. Zwar gab es am Mittwoch offenbar einige Anschlusskäufe, was der Digitalwährung ein neues Jahreshoch beschert hat, die Dynamik vom Vortag setzt sich aber nicht fort.

Während Kryptobullen darauf setzten, dass der Markt seinen Tiefstpunkt erreicht hat und nun eine neue Rally bevorstand, zeigen sich Kryptoskeptiker naturgemäß weniger optimistisch. Bleibt abzuwarten, wie die Entwicklung am Kryptomarkt weitergeht.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Lightboxx / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Während sich das Jahr dem Ende entgegenneigt, entspannen sich weltweit die Börsen, trotz Konjunktur- und Inflationssorgen. Alle Börsianer hoffen, sich jetzt noch Wertpapiere zu sichern, die eine interessante Rendite im nächsten Jahr erzielen könnten. Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr verraten Ihnen zwei Börsenexperten exklusiv die Favoriten für das Jahr 2022!
Schnell noch kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13630,0073
0,64
Japanischer Yen128,2580-0,0220
-0,02
Pfundkurs0,85160,0031
0,37
Schweizer Franken1,04310,0011
0,10
Russischer Rubel84,60600,4565
0,54
Bitcoin51243,3789-0,2109
-0,00
Chinesischer Yuan7,23790,0254
0,35

Heute im Fokus

Corona-Sorgen: DAX unter Druck -- Moderna-CEO warnt vor geringerer Impfstoff-Wirksamkeit bei Omikron -- Nordex erhält Auftrag in Brasilien -- KION, VW, EVOTEC, CANCOM im Fokus

Britische Kartellwächter: Facebook-Konzern soll Giphy verkaufen. Deutsches Verfassungsgericht billigt Ausgangsbeschränkungen und Schulschließungen. SynBiotic will Profit aus Cannabis-Legalisierung in Deutschland ziehen. Bayer will bei Onkologie bis 2030 Spitzenposition einnehmen. ADLER Group bestätigt Prognose. Daimler und Stellantis steigen bei Feststoffbatterie-Spezialisten ein.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln