Trotz Krypto-Winter

Galaxy Digital-Stratege: 2022 war ein gutes Jahr für Venture-Finanzierungen von Krypto-Unternehmen

31.01.23 22:09 Uhr

Galaxy Digital-Stratege: 2022 war ein gutes Jahr für Venture-Finanzierungen von Krypto-Unternehmen | finanzen.net

Anleger von Bitcoin, Ethereum & Co. hatten sich das Krypto-Jahr 2022 sicher anders vorgestellt. Trotz der Schwäche am Markt für digitale Währungen konnten Unternehmen des Sektors von Venture-Capital-Finanzierungen profitieren, so Galaxy Digital-Experte Alex Thorn.

Werte in diesem Artikel
Aktien

11,15 EUR 0,82 EUR 7,94%

USD -0,00 USD -99,00%

Devisen

56.029,3857 CHF 1.352,7635 CHF 2,47%

57.439,8890 EUR 1.447,5673 EUR 2,59%

48.273,1208 GBP 1.268,7713 GBP 2,70%

9.899.105,5688 JPY 247.219,0111 JPY 2,56%

62.650,0556 USD 1.698,5354 USD 2,79%

2.991,8462 CHF 72,7333 CHF 2,49%

3.067,1640 EUR 77,8077 EUR 2,60%

2.577,6787 GBP 68,1784 GBP 2,72%

528.590,5015 JPY 13.288,9940 JPY 2,58%

3.345,3754 USD 91,2540 USD 2,80%

0,3552 CHF 0,0065 CHF 1,85%

0,3642 EUR 0,0070 EUR 1,96%

0,3061 GBP 0,0062 GBP 2,07%

62,7645 JPY 1,1920 JPY 1,94%

0,3972 USD 0,0084 USD 2,16%

0,0151 CHF 0,0002 CHF 1,21%

0,0155 EUR 0,0002 EUR 1,32%

0,0130 GBP 0,0002 GBP 1,43%

2,6660 JPY 0,0341 JPY 1,30%

0,0169 USD 0,0003 USD 1,52%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -2,42%

0,0003 ETH -0,0000 ETH -2,43%

2,8149 LUNA -0,0521 LUNA -1,82%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -2,52%

• Schwaches Krypto-Jahr 2022
• Milliardenbetrag in Krypto-Startups investiert
• Fokus auf Web3-Firmen und Trading-Anbieter

Für den Kryptomarkt war das Jahr 2022 von zahlreichen Rücksetzern geprägt: Besonders der Zusammenbruch des Stablecoins Terra/LUNA und die Pleiten der Krypto-Lender Celsius, Voyager und BlockFi sowie der Kryptobörse FTX verunsicherten den Markt für Bitcoin, Ethereum & Co. und schickten die Kurse der digitalen Coins gen Süden. Aber auch ein abnehmendes Interesse am NFT-Markt, der im Vorjahr noch als neuer Megatrend galt, hat vielen Krypto-Anlegern die Laune verdorben.

Wer­bung
Über 390+ Kryptos und 2.800 digitale Assets

Bitpanda ist der BaFin-lizenzierte Krypto-Broker aus Österreich und offizieller Krypto-Partner des FC Bayern München. Erstellen Sie Ihr Konto mit nur wenigen Klicks und profitieren Sie von 0% Ein- und Auszahlungsgebühren.

Besonders Web3-Unternehmen Ziel von VC-Deals

Für Venture-Capital-Finanzierungen von Krypto-Unternehmen lief das vergangene Jahr aber überraschend erfolgreich ab, wie Alex Thorn, Forschungsleiter des Krypto-Finanzdienstleisters Galaxy Digital, im Anfang Januar veröffentlichten Jahresbericht zu Risikokapitalabschlüssen im Kryptosektor verkündete. Besonders Kryptofirmen aus dem Bereich Web3 sowie Trading-Plattformen waren unter Risikokapitalgebern beliebt, wie aus dem Bericht des Unternehmens hervorgeht. 31 Prozent aller VC-Deals entfielen im vierten Quartal 2022 demnach auf den Web3-Sektor, der auch die Teilbereiche NFTs, Metaverse, Blockchain-Spiele und Dezentralisierte Autonome Organisationen (DAO) enthält. Auf dem zweiten Platz folgten Handelsplattformen für Kryptowährungen mit einem Anteil von 13 Prozent, während Unternehmen, die sich dem Infrastrukturbereich zuordnen lassen, den dritten Platz belegten.

Insgesamt wurden 2022 mehr als 30 Milliarden US-Dollar in Krypto- und Blockchain-Startups investiert. Zum Vergleich: Im starken Krypto-Jahr 2021 betrug der Kapitalberg für die Branche 31 Milliarden US-Dollar und fiel damit nur wenig höher aus.

Krypto-Winter sorgt für Rückgang im Jahresverlauf

Trotzdem ging der Krypto-Winter auch an dem Markt für Venture-Capital-Deals nicht spurlos vorüber, wie aus Thorns Erkenntnissen hervorgeht. Im ersten Quartal stiegen die Anzahl der Abschlüsse sowie das investierte Kapital mit fast 1.100 Deals und knapp 13 Milliarden US-Dollar noch auf ein Allzeithoch, bevor in den drei folgenden Jahresvierteln beide Werte stetig zurückgingen. Im vierten Quartal kam es zu 366 Abschlüssen und es wurden noch 2,7 Milliarden US-Dollar in Krypto-Startups investiert. "Steigende Zinsen, sich verschlechternde makroökonomische Bedingungen und Turbulenzen an den Anlagemärkten haben die Risikobereitschaft der Anleger im Kryptosektor verringert", so der Analyst.

Mehr Abschlüsse bei Unternehmen in späterer Phase

Darüber hinaus habe man im Jahr 2022 feststellen können, dass mehr Kapital in Unternehmen investiert wurde, die sich in einer späteren Phase befanden. Dies galt besonders für Trading-Anbieter: In den Kategorien Handel und Daten waren mindestens 60 Prozent der Transaktionen Unternehmen der Serie A oder eines späteren Stadiums zuzuordnen. "Das ergibt durchaus Sinn", erklärte Thorn kurz darauf gegenüber "CoinDesk TV". So gebe es mittlerweile deutlich mehr Krypto-Akteure, die sich in späteren Unternehmensphasen befänden als noch vor einigen Jahren. "Jahrelang waren die einzigen Einhörner in der Kryptobranche Bitcoin-Mining-Firmen und -Börsen." Dies habe sich nun aber geändert.

Herausforderungen im Jahr 2023

Auch wenn die Anzahl der abgeschlossenen Deals und die Höhe des investierten Kapitals mit Fortschreiten des Jahres 2022 immer weiter abnahm, dürfte sich die hohe Nachfrage nach Web3- und Trading-Startups auch im neuen Jahr fortsetzen, so Thorn laut CoinDesk. Der Abwärtstrend führe jedoch auch zu sinkenden Bewertungen von Seiten der Geldgeber, was ein herausforderndes Umfeld für 2023 schaffe. "Startups müssen sich im Jahr 2023 auf die Grundlagen, die Eindämmung der Betriebskosten und die Steigerung der Einnahmen konzentrieren", so der Stratege im Bericht.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Galaxy Digital

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Galaxy Digital

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Wer­bung

Bildquellen: Black Salmon / Shutterstock.com, Alexander Yakimo / Shutterstock.com

Nachrichten zu Galaxy Digital Holdings Ltd Registered Shs