finanzen.net
17.07.2018 20:11

Krypto-Umfrage zeigt: Dieser Kryptowährung vertrauen Investoren mehr als dem Bitcoin

Überraschendes Ergebnis: Krypto-Umfrage zeigt: Dieser Kryptowährung vertrauen Investoren mehr als dem Bitcoin | Nachricht | finanzen.net
Überraschendes Ergebnis
Folgen
Bitcoin ist nicht die Nummer 1 unter Investoren. Stattdessen läuft der größten aller Kryptowährungen einer Umfrage zufolge ein andere digitaler Coin den Rang ab.
Werbung
60 Experten, darunter vorrangig Investoren und Geschäftsleute, haben sich in einer im März und April dieses Jahres von der Anwaltskanzlei Foley & Lardner LLP durchgeführten Umfrage zum Kryptomarkt geäußert. Einige der Umfrageergebnisse dürften überraschen.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Bitcoin bei Investitionen nicht die erste Wahl

Anders als von vielen erwartet, ist es nicht der Platzhirsch Bitcoin, der aus Investitionsgesichtspunkten unter den Kryptowährungen die Nase vorn hat. Während 35 Prozent der Befragten die größte Digitalwährung als beste Investitionsmöglichkeit beurteilen, liegt der Altcoin Ethereum mit 38 Prozent vorn. Deutlich abgeschlagen auf Platz 3 landet Ripple, den nur fünf Prozent der Befragten als beste Investitionsmöglichkeit beurteilen - Dash, Zcash und Monero landen mit jeweils zwei Prozent nochmals deutlich dahinter.

Doch fernab vom Investieren, räumen die Umfrageteilnehmer Bitcoin die besten Chancen auf Akzeptanz im Warenverkehr ein: 43 Prozent der Befragten glauben daran, dass sich die Digitalwährung bei Zahlungen für Waren und Dienstleistungen am ehesten durchsetzen wird. Ethereum landet als künftiges Top-Zahlungsmittel hier mit nur 17 Prozent auf Platz 2, Ripple rechnen Investoren mit rund zehn Prozent immerhin noch die drittgrößten Chancen aus.

Uneinigkeit bei den Zukunftsaussichten

Unklar sind unterdessen offenbar die Zukunftsaussichten von Bitcoin & Co. 35 Prozent der Befragten glauben, dass es zwar möglich ist, dass Bitcoin künftig in puncto Marktkapitalisierung überholt wird, derzeit sei es aber noch zu früh, eine diesbezügliche Aussage zu machen. Nur fünf Prozent glauben daran, dass die Wachablösung bereits innerhalb eines Jahres erfolgen könnte - 37 Prozent halten einen neuen Spitzenreiter unter den Kryptowährungen in einem Zeitraum zwischen einem und fünf Jahren für möglich. Nur elf Prozent der Befragten zeigten sich überzeugt, dass sich der Bitcoin auch künftig bei der Marktkapitalisierung weiter an der Spitze halten kann.

Einen Crash erwartet übrigens die Mehrheit: 41 Prozent gehen davon aus, dass die Kryptoblase in den nächsten zwölf Monaten platzt. Rund ein Drittel der Befragten erwartet einen Zusammenbruch innerhalb von zwei bis fünf Jahren, 27 Prozent zeigen sich hingegen zuversichtlich, dass kein Crash ansteht.

Regulierungen befürwortet

Die Mehrheit der Umfrageteilnehmer spricht sich für eine Regulierung des Kryptomarktes aus und nimmt dabei insbesondere Regierungen in die Pflicht. Für eine Regulierung von Initial Coin Offerings (ICOs) stimmten 70 Prozent der Befragten, auch laufende Verkäufe und Käufe von Kryptowährungen wünschen sich 57 Prozent der Umfrageteilnehmer unter Beobachtung und Regulierung des Staates. Lediglich beim Einsatz als Zahlungsmittel spricht sich die Mehrheit der Umfrageteilnehmer gegen eine Regulierung aus: 46 Prozent der Befragten antworteten mit "Nein" auf die entsprechende Frage, nur 37 Prozent wollten auch Zahlungen mit Bitcoin & Co. staatlicher Regulierung unterworfen haben.

Aufgrund der regionalen Begrenztheit der Umfrage auf den US-amerikanischen Markt und der mit 60 Teilnehmern sehr überschaubaren Personenzahl dürften die Umfrageergebnisse von Foley & Lardner LLP allerdings alles andere als repräsentativ sein.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Ripple kaufen - So geht's

Bildquellen: Lightboxx / Shutterstock.com, Adrian Today / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1221-0,0018
-0,16
Japanischer Yen122,1960-0,1940
-0,16
Pfundkurs0,89450,0010
0,11
Schweizer Franken1,0790-0,0012
-0,11
Russischer Rubel76,8145-0,2485
-0,32
Bitcoin8623,660218,1504
0,21
Chinesischer Yuan7,99800,0010
0,01

Heute im Fokus

Wall Street schließt höher -- DAX scheitert knapp an 12.500-Punkte-Hürde -- Lufthansa mit Milliarden-Verlust -- Warner Music-Aktie erfolgreich zurück auf dem Parkett -- Conti, Wirecard, Zoom im Fokus

US-Rohölvorräte fallen überraschend. Ungarische MVM legt E.ON Gebot für innogys Vertriebsgeschäft in Tschechien vor. Bank of England rät offenbar Großbanken zu Vorkehrungen für No-Deal-Brexit. Renault vereinbart mit Banken Milliardenkredit. AXA senkt Dividendenvorschlag für 2019 deutlich. B.Braun scheitert mit Widerstand gegen RHÖN-Übernahme. Ahold Delhaize kauft zu.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten in Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11
ITM Power plcA0B57L
TeslaA1CX3T
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BayerBAY001
Carnival Corp & plc paired120100