finanzen.net
24.03.2014 12:25
Bewerten
(0)

Rubel als Währung auf der Krim eingeführt

Nach dem international nicht anerkannten Anschluss der Krim an Russland zieht die Ukraine ihr Militär komplett von der Schwarzmeerhalbinsel ab.
Die Truppen würden ins Kernland verlegt, sagte der ukrainische Übergangspräsident Alexander Turtschinow am Montag nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates in Kiew. Außerdem habe das Gremium beschlossen, die Angehörigen der Soldaten sowie andere Zivilisten in Not in Sicherheit zu bringen. Das Vorhaben gelte für "alle, die heute unter Druck ihre Häuser verlassen müssen", sagte Turtschinow.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der moskautreue Vizeregierungschef der Krim, Rustam Temirgalijew, sagte: "Die ukrainischen Soldaten auf der Krim sind entweder auf die russische Seite gewechselt oder verlassen das Territorium." Als erstes russisches Regierungsmitglied traf Verteidigungsminister Sergej Schoigu auf der Krim ein.

Am Morgen hatten russische Soldaten mit Hilfe von schwerem Militärgerät sowie Kampfhubschraubern einen der letzten ukrainischen Stützpunkte eingenommen. 60 bis 80 Soldaten seien abgeführt und der Kommandeur mit einem Hubschrauber fortgebracht worden, teilte der ukrainische Armeesprecher Wladislaw Selesnjow bei Facebook mit. Zuvor hatte Russland die Ukrainer zum Abzug von der Krim aufgefordert.

Zudem versuchten Bewaffnete, das Minensuchschiff "Tscherkassy" in ihre Gewalt zu bekommen, schrieb Selesnjow. Bereits in den vergangenen Tagen hatten russische Truppen Dutzende ukrainische Schiffe, darunter das einzige U-Boot, aufgebracht sowie zahlreiche Militäreinrichtungen auf der Krim übernommen.

Russland erwägt, auf der finanziell fast maroden Halbinsel eine Sonderwirtschaftszone einzurichten. "Wir wollen der neuen russischen Region besondere Vorzüge gewähren", sagte Regierungschef Dmitri Medwedew. Möglich seien zunächst etwa Steuerbefreiungen sowie die Fortzahlung von Zusatzleistungen, die es in anderen russischen Gebieten nicht gebe. Eine Arbeitsgruppe unter Vorsitz von Vizeministerpräsident Dmitri Kosak soll den Aufbau der Regierungseinrichtungen und auch des Geheimdiensts FSB koordinieren.

Am Montag wurde auf der Krim der Russische Rubel zusätzlich zur ukrainischen Landeswährung Griwna eingeführt. Der Zahlungsverkehr mit zwei Währungen gleichzeitig werde sich innerhalb von zwei bis drei Wochen stabilisieren, sagte Temirgalijew in Simferopol. Er mahnte zu Geduld angesichts geplanten Umtauschs von Bankeinlagen und Bargeld. Seit Montag werden auch Gehälter und Sozialleistungen sowie Steuern in Rubel gezahlt.

Die neuen Machthaber auf der Halbinsel warfen der Ukraine vor, die Stromversorgung zu kappen. Nur etwa 50 Prozent des vereinbarten Lieferumfangs kämen im Moment auf der Krim an, sagte Temirgalijew. Er beschuldigte die Ukraine, die Halbinsel nun unter Druck setzen zu wollen. Die Krim sei aber vorbereitet und habe Hunderte Dieselgeneratoren, um auf Engpässe zu reagieren.

Krankenhäuser, Pumpstationen für die Wasserversorgung und die Machtstrukturen würden weiter ausreichend versorgt, sagte Temirgalijew. Gegenwärtig würden neun mobile Kraftwerke errichtet. Damit werde die Halbinsel in anderthalb Monaten unabhängig vom ukrainischen Verbundnetz sein. Im schlimmsten Fall drohe für diese Zeit eine eingeschränkte Versorgung.

Der Versorger Krimenergo gab dem ukrainischen Unternehmen Ukrenergo die Schuld für die Engpässe. In Kiew hatte der prowestliche Regierungschef Arseni Jazenjuk zuvor betont, die Halbinsel solle ungeachtet der Spannungen weiter versorgt werden. Russland müsse dafür aber zahlen./bvi/mau/DP/rum

KIEW/SIMFEROPOL (dpa-AFX)

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1025-0,0017
-0,16
Japanischer Yen119,0300-0,2650
-0,22
Pfundkurs0,88350,0023
0,26
Schweizer Franken1,0938-0,0023
-0,21
Russischer Rubel70,4325-0,2720
-0,38
Bitcoin9283,1699-16,6201
-0,18
Chinesischer Yuan7,8181-0,0186
-0,24

Heute im Fokus

DAX am Hexensabbat wenig bewegt -- Hoffnung auf Bewegung im Brexit-Streit -- China senkt Referenzzins -- Touristikkonzern Thomas Cook verhandelt über zusätzliches Kapital -- Roche, HHLA im Fokus

Capital Group stockt E.ON-Anteile auf über 10 Prozent auf. TRATON-Beteiligung Navistar erwartet höhere Marge. Amazon startet Klimainitiative - 100.000 Elektro-Lieferwagen bestellt. Walgreens, FedEx und Alphabet-Tochter Wing testen Drohnen-Lieferung. HSBC hebt Enel auf 'Buy' - Kursziel angehoben.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99