23.09.2020 23:37

Betrügerische Werbung für Kryptowährungen: US-Rapper T.I. muss nach Einigung mit der SEC 75.000 US-Dollar zahlen

Veruntreute Kryptowährung: Betrügerische Werbung für Kryptowährungen: US-Rapper T.I. muss nach Einigung mit der SEC 75.000 US-Dollar zahlen | Nachricht | finanzen.net
Veruntreute Kryptowährung
Folgen
Der US-Rapper T.I. muss sich gegenüber der SEC aufgrund von betrügerischem Verhalten im Zusammenhang mit zwei ICOs verantworten. Clifford Harris Jr. - wie T.I. mit bürgerlichem Namen heißt - wird vorgeworfen, mit falschen Angaben für die Kryptowährungen FLiK und die Handelsplattform CoinSpark geworben zu haben.
Werbung
• Rapper T.I. muss 75.000 US-Dollar Strafe zahlen
• FLiK und CoinsSpark Gründer Ryan Felton soll mehrere Millionen Dollar veruntreut haben
• T.I. bekennt sich nicht zu den Vorwürfen

SEC bittet T.I. zur Kasse

Der aus Atlanta stammende US-Rapper Clifford Harris Jr., besser bekannt als T.I., wird von der amerikanischen Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) zur Kasse gebeten.

Wie die SEC via Pressemitteilung mitteilte, muss der Musiker aufgrund von Fehlverhaltens im Umgang mit der Verbreitung von Kryptowährung nun 75.000 US-Dollar zahlen. Zusätzlich wird ihm jegliche Beteiligung an Initial Coin Offerings (ICO) für die kommenden fünf Jahre untersagt.

Zu diesem Ergebnis ist es durch eine außergerichtliche Einigung zwischen dem Rapper und der SEC gekommen.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Felton veruntreut Fremdkapital

Die Vorwürfe gegenüber Harris Jr. beziehen sich auf betrügerisches Werben der nicht registrierten Kryptowährung FLiK. 2017 warb der Rapper über die sozialen Medien für den ICO und beteuerte fälschlicherweise, dass er ein Mitinhaber von ‘Netflix on the Blockchain‘ gewesen sei.

Der ICO sollte die Streaming-Plattform, welche laut eigenen Angaben aufstrebende Künstler unterstützt, finanziell stützen. Zusätzlich sollte mit den FLiK Token auf der Webseite bezahlt werden können.

Mit einem weiteren ICO sollte die Handelsplattform für Kryptowährung, CoinSpark, fremdfinanziert werden. Allerdings wurde laut SEC das Kapital durch den Filmproduzenten sowie Gründer von FLiK und CoinSpark Ryan Felton in beiden Fällen veruntreut.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Felton wehrt sich gerichtlich gegen die Vorwürfe

Im Zuge dessen wird Felton vorgeworfen "im Geheimen FLiK Tokens auf das eigene Konto transferiert und sie auf dem Markt verkauft zu haben, wodurch er einen Profit von 2,2 Millionen US-Dollar erzielt haben soll. Außerdem war er an Marktmanipulationen beteiligt, welche den Preis von SPARK Tokens inflationär in die Höhe trieben", verkündete die SEC in der Pressemitteilung.

Dabei soll Felton das auf diesem Weg unrechtmäßige eingenommene Geld für den Kauf eines Hauses, sowie für einen Ferrari und Schmuck verwendet haben.

Neben Felton und T.I. müssen sich sein Social Media Manager William Sparks, sowie Owen Smith und Chance White verantworten. Wobei Sparks, Owen und Smith sich mit der SEC bereits einigen konnten. Felton hingegen sieht sich einer Anklage gegenüber, welche gerichtlich geklärt wird.

Im Zuge der Einigung zwischen T.I. und der SEC bekannte der Rapper sich weder schuldig noch stritt er die Vorwürfe ab. Während T.I. die 75.000 US-Dollar Strafe akzeptierte, einigten sich Sparks, Smith und White mit der SEC auf 25.000 US-Dollar.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Pasuwan / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1856-0,0005
-0,04
Japanischer Yen124,1500-0,0800
-0,06
Pfundkurs0,9092-0,0006
-0,06
Schweizer Franken1,07280,0004
0,04
Russischer Rubel90,3715-0,0280
-0,03
Bitcoin10991,4697-67,9707
-0,61
Chinesischer Yuan7,9278-0,0030
-0,04

Heute im Fokus

Dow schließt etwas leichter -- DAX geht sich mit Gewinnen ins Wochenende -- Intels Geschäft mit Rechenzentren enttäuscht -- Daimler hebt Gewinnprognose an -- Gilead, CureVac, AmEx, Wirecard im Fokus

Goldman Sachs zahlt im Korruptionsfall 1MDB weitere Milliardensumme. Siemens Healthineers: US-Kartellfreigabe für Varian-Übernahme. Uber und Lyft erleiden Niederlage vor Gericht bei Fahrerstatus in Kalifornien. Walmart verklagt US-Regierung wegen drohender Opioid-Strafen. Siemens Energy-Aktie moderat im Plus - Künftig Chance auf DAX-Aufstieg. Ceconomy mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Infektionszahlen steigen und die Corona-Schutzmaßnahmen werden verstärkt. Decken Sie sich angesichts dessen vermehrt mit Waren des täglichen Gebrauchs ein?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Apple Inc.865985
BayerBAY001
CureVacA2P71U
NEL ASAA0B733
BYD Co. Ltd.A0M4W9
AlibabaA117ME
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Ballard Power Inc.A0RENB
XiaomiA2JNY1
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750