06.12.2022 23:18

Nach Merge und Krypto-Ausverkauf: Positive Aussichten für Kryptowährung Ethereum

Wale schlagen zu: Nach Merge und Krypto-Ausverkauf: Positive Aussichten für Kryptowährung Ethereum | Nachricht | finanzen.net
Wale schlagen zu
Folgen
Ethereum, die zweitwertvollste Kryptowährung der Welt, ist in den letzten zwölf Monaten um über 71 Prozent eingebrochen. Während einige Experten derzeit von einem Krypto-Winter sprechen, haben sich andere optimistisch zu den Zukunftsaussichten von Ethereum geäußert.
Werbung
• Ethereum plant weitere Updates nach "The Merge"
• Mittelfristig viel Potential
• ETH-Wale kaufen zu

Kryptoanleger brauchen derzeit starke Nerven, denn die Kurse sind weit von ihren Allzeithochs entfernt. Viele Marktteilnehmer sprechen sogar von einem neuen Krypto-Winter, in dem die Preise kontinuierlich weiter abstürzen und sich auf Jahre hinaus nicht gänzlich davon erholen könnten. Ein solcher Winter setzte letztmals 2017/18 ein.

Werbung
Bitcoin und andere Kryptos mit Hebel via CFD handeln (long und short)
Bitcoin und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Für Ethereum war 2022 ein besonders spannendes Jahr, denn neben dem allgemeinen Krypto-Ausverkauf sorgte auch noch das womöglich wichtigste Upgrade aller Zeiten, mit dem die Ethereum-Blockchain effizienter gestaltet wurde, für Schlagzeilen: So erfolgte am 15. September 2022 mit rund dreijähriger Verspätung endlich der lang erwartete ETH-Merge, im Rahmen dessen der bisher genutzte Algorithmus Proof-of-Work (PoW) durch das Proof-of-Stake-Verfahren (PoS) ersetzt wurde. Hierdurch wird nicht nur die Geschwindigkeit des Netzwerks verbessert, sondern auch der Energiebedarf enorm reduziert.

Aber trotz dieses technischen Erfolgs blieb der erhoffte Kurssprung aus. Marktteilnehmer fragen sich nun, wie es mit der Nr.2 am Kryptomarkt weitergeht, insbesondere da die jüngste Insolvenz der Kryptobörse FTX wohl kaum dazu geeignet ist, für einen Bullenmarkt bei Cyberdevisen zu sorgen.

Mittelfristig viel Potential bei Ethereum

Genau diese Frage stellte BTC-ECHO dem "Investmentpunk" Gerald Hörhan. Dieser sieht mittelfristig "viel Potential" für Ethereum, schließlich sei es "die Nr. 2 unter den Kryptos und die technische Basis für den Großteil der Kryptoindustrie." Und weiter: "Ich jedenfalls habe sowohl BTC als auch ETH im Portfolio und baue in diesen Bärenmärkte über beschleunigte Ansparpläne Positionen auf", so der österreichische Unternehmer und Autor. Zwar rechnet er damit, dass die Ansteckungs-Effekte aus der FTX-Pleite noch während der nächsten zwei Monate sichtbar bleiben, aber danach sollte sich der Kryptomarkt wieder an den (leicht positiven) Entwicklungen an der Börse (und damit an der Fed) orientieren.

Ether-Wale schlagen zu

Auch bedeutende Ether-Besitzer scheinen langfristig optimistisch zu sein und nutzen das derzeitige Kursniveau deshalb anscheinend für Käufe. Dies berichtete zumindest die Blockchain-Analysten von Santiment am 18. sowie am 21. November via Twitter.

Co-Gründer von Ethereum: Ether könnte Bitcoin überholen

Mit "The Merge" sind die technologischen Fortentwicklungen bei Ethereum zudem noch nicht abgeschlossen. Als nächstes Update ist "The Surge" geplant, eine Skalierungslösung, die das Netzwerk in kleinere Teilchen, sogenannte Shards aufteilt ("Sharding"), wodurch es noch schneller werden soll.

Vor diesem Hintergrund hat sich auch Anthony Di Iorio, der Ethereum mitgründete, aber 2015 ausgestiegen war, optimistisch zu den Zukunftsaussichten geäußert und hält es sogar für möglich, dass Ethereum zukünftig die Marktkapitalisierung der weltweit beliebtesten Kryptowährung Bitcoin übertreffen kann: "Wenn Ethereum sich weiter so entwickelt, besteht eine gute Chance, dass das Flippening eintritt", sagte Di Iorio Ende September während eines Interviews mit "Kitco News".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Ponderful Pictures / Shutterstock.com, Steve Heap / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0837-0,0015
-0,14
Japanischer Yen141,2895-0,2005
-0,14
Pfundkurs0,88080,0023
0,26
Schweizer Franken1,0033-0,0005
-0,05
Russischer Rubel76,49650,6212
0,82
Bitcoin21156,9941119,8052
0,57
Chinesischer Yuan7,3232-0,0009
-0,01
Werbung

Heute im Fokus

Woche der Notenbanken: DAX leichter -- Pfizer stellt sich nach Rekordjahr auf Umsatz- und Gewinnrückgang ein -- ExxonMobil fährt 2022 Rekord-Gewinn ein -- Spotify, Rheinmetall, thyssenkrupp im Fokus

Amazon bekräftigt Fokus auf Sprachassistentin Alexa - Amazon erhöht Ökostrom-Produktion. General Motors: Zahlen und Ausblick besser als von Analysten erwartet. UPS verdient im vierten Quartal mehr. UniCredit hat 2022 Gewinn gesteigert. Volkswagen-Tochter Skoda reduziert Zahl der Produktionsschichten. UBS hebt Kursziel für MTU an. Warburg belässt Commerzbank auf 'Buy'.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln