26.03.2021 22:48

Fed-Chef Powell: Der Bitcoin ist kein Ersatz für den US-Dollar

Zu volatil: Fed-Chef Powell: Der Bitcoin ist kein Ersatz für den US-Dollar | Nachricht | finanzen.net
Zu volatil
Folgen
Der Bitcoin erfreut sich bei Anlegern immer größerer Beliebtheit, was sich seit Jahresbeginn in einem kräftigen Kursanstieg widerspiegelt. Nach wie vor nicht so beliebt sind die größte Kryptowährung und ihre kleineren Verwandten allerdings bei der US-Notenbank. Fed-Chef Jerome Powell fand daher Anfang der Woche einmal mehr warnende Worte zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen.
Werbung
• Fed-Chef warnt vor Risiken von Bitcoin
• Powell: Bitcoin kein Ersatz für den Dollar, sondern eher für Gold
• Digitales Zentralbankgeld wird erforscht, aber keine Eile

Während die Liebe der Anleger zum Bitcoin aktuell offenbar keine Grenzen kennt und die Kryptowährung in immer neue Höhen steigt, werden in der US-Politik einmal mehr Stimmen laut, die vor den Gefahren des digitalen Geldes warnen. Nachdem jüngst US-Finanzministerin Janet Yellen den Bitcoin als "hochspekulativen Vermögenswert" und "extrem volatil" bezeichnete, äußerte sich nun auch Jerome Powell, ihr Nachfolger an der Spitze der US-Zentralbank, skeptisch gegenüber dem Cybergeld. Für ihn sind Bitcoin und Co. rein spekulative Anlagen, die mit einer richtigen Währung wenig gemeinsam haben.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Powell: Darum taugen Bitcoin und Co. nicht als Geldersatz

Bei einer virtuellen Konferenz am vergangenen Montag, die von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) organisiert wurde, machte Powell laut dem Nachrichtensender "Al Jazeera" deutlich, dass er Kryptowährungen lieber als "Krypto-Assets" bezeichnen würde, da ihre große Volatilität ihre Fähigkeit zur Wertaufbewahrung untergrabe, die aber eine der Grundfunktionen einer Währung sei. "Krypto-Anlagen sind hoch volatil - siehe Bitcoin - und daher nicht wirklich nützlich als Wertaufbewahrung", wird der Fed-Chef von "MarketWatch" zitiert. Es handele sich bei Kryptos daher "eher um ein spekulatives Asset, das im Grunde eher ein Ersatz für Gold ist als für den Dollar", so Powell weiter.

Tatsächlich lassen sich wilde Preisschwankungen und eine gewissen Instabilität beim Bitcoin nicht leugnen. Aktuell bewegt sich die größte Kryptowährung im Bereich von 52.470 US-Dollar und hat damit seit Jahresbeginn, als ein Bitcoin noch nur rund 29.000 US-Dollar kostete, mehr als 80 Prozent an Wert gewonnen. Zwischenzeitlich stieg die Digitalwährung Mitte März sogar auf ein Allzeithoch von mehr als 61.000 US-Dollar - nur um wenige Tage später zeitweise wieder bis auf gut 53.000 US-Dollar abzusacken.

Durch diese heftigen Preisschwankungen disqualifizieren sich digitale Devisen wie Bitcoin in Powells Augen als Alternative zu herkömmlichem Geld. Das zeige sich laut dem Fed-Chef auch daran, dass Bitcoin & Co. aufgrund ihrer Volatilität im Bereich der Zahlungen nicht besonders genutzt werden. "Die Öffentlichkeit muss die Risiken [von Krypto-Assets] verstehen", warnte Powell in diesem Zusammenhang eindringlich. "Die grundsätzliche Sache ist, dass es die Volatilität gibt. Außerdem sind da noch die übergroßen Energieanforderungen beim Mining und die Tatsache, dass sie durch nichts gedeckt sind", so der Chef der Federal Reserve.

Stablecoins für Powell nur wenig besser

Auch Stablecoins, deren Wert an ein anderes Asset wie etwa eine nationale Währung oder einen Währungskorb gekoppelt ist, stellt Powell kein sehr gutes Zeugnis aus. Laut "Business Insider" bezeichnete er diese auf der BIZ-Konferenz zwar als "Verbesserung" gegenüber den anderen Kryptowährungen und sagte, dass sie bei der Digitalisierung des Dollars "eine Rolle spielen könnten", gleichzeitig gab er sich aber skeptisch, dass sie die Basis für ein globales Geldsystem bilden werden. "Stablecoins könnten mit angemessenen Regulierungen eine Rolle spielen, aber diese Rolle wird nicht sein, die Grundlage für ein neues globales Geldsystem zu bilden. Sie werden kein Ersatz für ein solides Geldsystem sein, das seine Basis im Zentralbankgeld hat", zitiert "Newsweek" den Fed-Vorsitzenden.

US-Notenbank hat bei eigener Digitalwährung keine Eile

Mit der Schaffung einer eigenen digitalen Währung will sich die Federal Reserve jedoch Zeit lassen. "Weil wir die führende Weltreservewährung haben, müssen wir bei diesem Projekt nichts überstürzen", so Powell. Erste Untersuchungen zum Potenzial von digitalem Zentralbankgeld laufen laut "CNBC" jedoch bereits. So startete etwa im August 2020 eine gemeinsame Studie der Boston Fed mit dem MIT, die zu einem besseren Verständnis von digitalen Währungen führen soll. Dabei konzentriert sich die Studie, die voraussichtlich zwei bis drei Jahre dauern wird, allerdings auf hypothetische Fakten anstatt auf eine tatsächliche Implementierung von Kryptogeld durch die Zentralbank.

"Sie können von uns erwarten, dass wir mit großer Vorsicht und Transparenz vorgehen im Hinblick auf die Entwicklung einer zentralbankgestützten digitalen Währung", sagte Powell daher auch laut "CNBC". Er wies außerdem darauf hin, dass eine digitale Zentralbankwährung auf ihrem weiteren Weg letztendlich eine Absegnung durch den Kongress und die Regierung sowie durch weite Teile der Öffentlichkeit benötige - und hier stehe man momentan noch ganz am Anfang.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: mk1one / Shutterstock.com, Alex Wong/Getty Images
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13040,0014
0,12
Japanischer Yen128,45000,1700
0,13
Pfundkurs0,8482-0,0002
-0,03
Schweizer Franken1,04240,0003
0,03
Russischer Rubel84,15550,0060
0,01
Bitcoin50380,1016-863,4883
-1,69
Chinesischer Yuan7,2030-0,0095
-0,13

Heute im Fokus

Nach Omikron-Schock: DAX schließt mit kleinem Plus -- US-Börsen schließen grün -- Twitter-Chef Dorsey tritt zurück -- Moderna arbeitet an Omikron-Impfstoff -- Tesla, BioNTech, SAP, RWE im Fokus

Inflation springt in Deutschland im November über 5 Prozent. British Airways fliegt wieder nach Südafrika. BASF gewinnt Engie langfristig als Lieferant für erneuerbaren Strom. Infineon erwirbt Zulieferer Syntronixs Asia. Euroraum-Wirtschaftsstimmung trübt sich im November ein. AUDI-Joint-Venture in China verzögert sich.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln