finanzen.net
25.02.2018 01:00
Bewerten
(1)

Südafrika: Es keimt Hoffnung am Kap

Euro am Sonntag-Ausland: Südafrika: Es keimt Hoffnung am Kap | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Ausland
DRUCKEN
Das Ende der Zuma-Ära könnte das Land zu seiner alten Stärke zurückführen. Wie Anleger davon profitieren können.
€uro am Sonntag
von Astrid Zehbe, €uro am Sonntag

Lange hatte er sich gewehrt, nun gab es keinen Ausweg mehr. Nachdem die Regierungspartei ANC Anfang der vergangenen Woche nach zähem Ringen die Absetzung des süd­afrikanischen Präsidenten Jacob Zuma beschlossen hatte, trat der 75-Jährige daraufhin dann tatsächlich zurück.


Es ist das Ende einer Ära. Seit 2009 hatte Zuma das Land regiert - Korruptionsvorwürfe und Kritik wegen Amtsmissbrauchs begleiteten ihn fast ebenso lange. Für Südafrika ist Zumas Rücktritt die Chance auf einen Neuanfang, vor allem für die Wirtschaft. Diese hat unter Jacob Zuma gelitten.


Im vergangenen Jahr legte das Bruttoinlandsprodukt dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zufolge lediglich noch um 0,7 Prozent zu. Für ein rohstoffreiches Schwellenland wie Südafrika ist das ein Trauerspiel, vor allem angesichts der gut laufenden Weltwirtschaft und der Tatsache, dass die Emerging Markets im Schnitt um 4,6 Prozent zulegten.

Cyril Ramaphosa will die Lage ändern. Der Unternehmer und bisherige Stellvertreter Zumas wird dessen Nachfolger. Der 65-Jährige gilt als guter Geschäftsmann sowie geschickter Verhandler und könnte Südafrika zu alter Stärke verhelfen.

Hoffnung für Rohstoffsektor

Mitte Dezember war Ramaphosa bereits zum neuen Vor­sitzenden der Regierungspartei ANC gewählt worden. Wie groß die Erwartungen sind, zeigt die Rally des südafrikanischen Rand in den vergangenen drei Monaten: Die Währung wertete um 14 Prozent zum Euro auf und um 19 Prozent zum US-Dollar.

Ramaphosa hat versprochen, das Land von Kriminalität und Korruption zu befreien, Wirtschaftsreformen auf den Weg zu bringen und das Investorenvertrauen, welches nach der Herabstufung durch die US-Rating­agentur S & P auf Ramschniveau einen Tiefpunkt erreichte, wieder herzustellen.

Für Anleger könnten sich damit attraktive Investmentmöglichkeiten ergeben - beispielsweise im Rohstoffbereich. Die strengen staatlichen Vorgaben, die kaum ein Bergbauunternehmen erfüllen konnte, haben in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass viele Minenbetreiber nicht mehr profitabel arbeiten konnten.

Ramaphosa, der mit einer eigenen Investmentgesellschaft selbst im Bergbausektor mitmischt, will dafür sorgen, dass die Branche wieder Aufwind bekommt und Investoren zurückkehren. Um diese hatte er Anfang Februar eifrig auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos geworben - mit Erfolg.

"Uns wurde in den Gesprächen deutlich gemacht, dass Südafrika noch immer ein wichtiges Ziel für Investoren ist", so Ramaphosa in einem Interview. Man sei mit zahlreichen Investmentzusagen im Gepäck zurückgekehrt. Für viele auslän­dische Firmen gilt Südafrika als Eintrittspforte zum Schwarzen Erdteil, von hier aus lässt sich auch in anderen afrikanischen Ländern Fuß fassen.

Vertrauen kehrt zurück

Dass auch das Vertrauen der Bevölkerung zurückkehrt, zeigen die jüngsten Untersuchungen zum Verbrauchervertrauen. Die Stimmung der Konsumenten ist überraschend gestiegen, getrieben vom zuletzt stärker als erwartet ausgefallenen Wirtschaftswachstum.

Für die Unternehmen des Landes sind das gute Nachrichten - und auch für Cornelis Vlooswijk. Der Fondsmanager des Robeco Afrika Fonds, der bei seiner Titelauswahl zunächst die Wirtschaftslage eines bestimmten Landes beurteilt, hat rund die Hälfte des von ihm verwalteten Vermögens in Südafrika investiert.







______________________________

Bildquellen: 123RF, zvg, michael sheehan / Shutterstock.com

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
NVIDIA Corp.918422
Amazon906866
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
BASFBASF11
BMW AG519000
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99