23.03.2021 23:39

Facebook, Instagram & Co: Was Personaler bei Bewerbern unter die Lupe nehmen

Jobsuche: Facebook, Instagram & Co: Was Personaler bei Bewerbern unter die Lupe nehmen | Nachricht | finanzen.net
Jobsuche
Folgen
Nicht wenige Unternehmen screenen Mitarbeiter vor der Einstellung in den Sozialen Medien. Studien verraten, wie verbreitet das Social-Media-Screening wirklich ist - und worauf genau Personaler eigentlich achten.
Werbung
Über 2,6 Milliarden Menschen nutzen Facebook monatlich und gut eine Milliarde monatliche User verzeichnet Instagram, so Statista. Da ist es zu erwarten, dass Personalleiter die Sozialen Medien auch beruflich einsetzen: Neben Werbe-Zwecken auch zum Recruiting und Mitarbeiter-Screening.

Privatleben und Rechtschreibung geben Auskunft über Kompetenz eines Bewerbers

Es begann mit einem Fokus auf private Medienpräsenz: Der Social Media Report HR 2010 ergab, dass vor zehn Jahren etwa 60 Prozent der Unternehmer Bewerber für freie Stellen googelte und auf professionellen und privaten Plattformen wie XING oder StudiVZ nach ihnen stöberte - mit einem besonderen Augenmerk auf Alkohol- und Drogenkonsum, provokativen oder anzüglichen Posts und Benutzernamen sowie der Rechtschreibung und Glaubwürdigkeit des Bewerbers.

Im Jahr 2017 dann veröffentlichte die Society for Human Resource Management (SHRM) eine ähnliche Studie, der zufolge im Jahr 2015 81 Prozent der Befragten HR-Professionals Social Media-Plattformen als eines von mehreren Recruiting-Tools nutzten. Einer der Hauptgründe war den Ergebnissen zufolge, auf passende Kandidaten aufmerksam zu werden, die nicht aktiv suchen. Knapp die Hälfte der Befragten (43 Prozent) gaben an, auch ein Bewerber-Screening über Social Media durchzuführen.

Die beliebtesten Portale: LinkedIn auf Platz eins

In Deutschland wird zur Zeit sowohl beim Screening als auch beim Recruiting besonders auf die beruflichen Qualifikationen und Kompetenzen geachtet: Etwa 70 Prozent, der in einer Studie des AK Social Media B2B aus dem Jahr 2019 befragten Personaler gaben an, insbesondere LinkedIn für berufliche Zwecke zu nutzen. 68 Prozent der Befragten nutzen Facebook, etwas weniger XING. Auf Platz vier und fünf der von Personalern meistgenutzten Social Media Kanäle stehen den Studienergebnissen zufolge YouTube und Twitter - hier ist es also nicht zwangsweise nötig, professionell aufzutreten.

Die SHRM-Studie ergab übrigens, dass etwas mehr HR-Professionals bereits vor dem Bewerbungsgespräch den Social-Media-Check durchführten, als danach. Etwa ein Drittel der Befragten hatte offenbar auch bereits aufgrund der Screening-Ergebnisse einen Bewerber disqualifiziert, dasselbe ergab ebenfalls eine weitere repräsentative Studie von Bitkom Research für Bitkom aus dem Jahr 2018.

Berufliches steht für Personaler vor Privatem

Diese Umfrage macht deutlich, dass sich seit 2010 einiges in Sachen Recruiting und Screening verändert hat - zu dem privaten Aspekt, der Personaler die Vertrauenswürdigkeit eines Bewerbers einschätzen lässt, kamen folgende Aspekte hinzu: 81 Prozent der Personaler achten besonders auf die online preisgegebenen beruflichen Qualifikationen, knapp 70 Prozent auf Äußerungen zu Fachthemen und etwa die Hälfte auf Äußerungen zu anderen konkurrierenden Unternehmen.

Bewerber sollten sich allerdings dennoch nicht auf ihrem beruflichen Profil ausruhen sondern auch darauf achten, private Profile wirklich nur privaten Kontakten zugänglich zu machen. Schließlich kommen allzu viele Partybilder bei kaum einem Unternehmen gut an - und immerhin achten ein bis zwei von zehn Personalern beim Screening auch auf Aspekte wie die politische Einstellung.

Zudem ist es empfehlenswert, in jedem beruflichen Profil Wert auf Vollständigkeit und Glaubwürdigkeit zu legen, das bedeutet auf Genauigkeit der Angaben zu achten sowie sich auf klare Kern-Themen festzulegen. Ebenfalls kommt es bei Personalern offenbar gut an, nicht nur ein Profil auf LinkedIn oder XING zu haben, sondern auf den Plattformen auch aktiv zu sein und sich an Diskussionen innerhalb des eigenen Fachbereichs zu beteiligen. Hier ist natürlich, ebenso wie in Sachen Profilbild und Benutzername, Professionalität gefragt.

Die Erstellung eines Screening-resistenten Social Media Profils kann zwar aufwendig sein, lohnt sich aber: "Wer sich in sozialen Netzwerken gut präsentieren kann, hat definitiv Vorteile bei der Jobsuche", so Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer von Bitkom.

Olga Rogler / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.04.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
29.04.2021Facebook buyUBS AG
29.04.2021Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
29.04.2021Facebook buyJefferies & Company Inc.
26.04.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
29.04.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
29.04.2021Facebook buyUBS AG
29.04.2021Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
29.04.2021Facebook buyJefferies & Company Inc.
26.04.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

Inflationsangst: DAX schließt tiefrot -- thyssenkrupp hebt Prognose an -- MeinAuto verschiebt Börsengang -- Ceconomy leidet unter Lockdown -- Apple, Virgin Galactic, Lufthansa im Fokus

Siemens-Aufsichtsratschef blickt skeptisch auf größere Übernahmen. Scout24 übernimmt Online-Plattform Vermietet.de. SAP-Aktionäre kritisieren Aktienkurs und Vergütungssystem. Heidelberger Druckmaschinen macht gute Geschäfte mit E-Mobilität. Dürr setzt Erholung fort. Bilfinger startet mit Gewinn ins neue Jahr. JENOPTIK startet mit Gewinn ins neue Jahr. Ströer leidet weiter unter Pandemie. GEA startet besser ins Jahr als gedacht.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln