26.01.2020 10:00

Immobilienfinanzierung: Mehr als eine Billion fürs Haus

Boom ungebrochen: Immobilienfinanzierung: Mehr als eine Billion fürs Haus | Nachricht | finanzen.net
Boom ungebrochen
Folgen
Immobilienkäufer und Bauherren können sich entspannen, zumindest was die Zinsen angeht.
Werbung
€uro am Sonntag

von Simone Groeneweg, €uro am Sonntag

Der Durchschnittszins für Hypothekendarlehen mit zehnjähriger Bindung liegt knapp unter der Ein-Prozent-Marke. Das sind eigentlich beste Voraussetzungen für eine Baufinanzierung. Allerdings treiben das billige Geld und mangelnde Anlagealternativen hierzulande schon länger viele Sparer in die Immobilie. Die Folge: Die Preise für Wohnungen und Häuser gehen seit Jahren nach oben.

"Mittlerweile spricht niemand mehr von dem viel beschworenen Ende der Fahnenstange - Käufer zahlen immer höhere Preise", stellt der Finanzdienstleister Dr. Klein fest. Käufer müssten immer tiefer in die Tasche greifen, die Darlehenshöhe steige kontinuierlich an. So liehen sich im Dezember 2019 Immobilienkäufer im Schnitt 268 000 Euro, um die eigenen vier Wände zu finanzieren. Dementsprechend wächst das Volumen bei Wohnungsbau­krediten.

Im vergangenen Jahr wurde erstmals mehr als eine Billion Euro verliehen, wobei es sich um vorläufige Zahlen handelt. Vermutlich werden die Deutschen auch 2020 kräftig in Immobilien investieren. Mit steigenden Zinsen brauchen sie vorerst nicht zu rechnen. Mirjam Mohr, Vorständin beim Baufinanzierungsvermittler Interhyp, meint: "Konjunktur­abkühlung, niedrige Inflation sowie politische und wirtschaft­liche Unsicherheiten hemmen zusammen mit der lockeren Geldpolitik das Aufwärtspotenzial."







________________________

Bildquellen: Bernd Leitner/Fotolia, Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX hält sich über 15.000er Marke -- Rekordkälte in Texas drückt RWE-Ergebnis -- Bayer startet gut ins neue Jahr -- Allianz mit starken Zahlen -- ProSiebenSat.1, Varta, Delivery Hero im Fokus

Scout24 erhöht Umsatzprognose. Corona-Beschränkungen lassen Ergebnis von Deutsche Euroshop einbrechen. Jeff Bezos verkauft Amazon-Aktien im Wert von 6,7 Milliarden Dollar. Deutsche Telekom legt für 2021 etwas drauf. PATRIZIA will für 50 Millionen eigene Aktien zurückkaufen. Commerzbank macht überraschend Gewinn. Inflation in Deutschland auf höchstem Stand seit zwei Jahren.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Diese Milliardäre haben keinen Schulabschluss
Damals haben sie die Schule abgebrochen und dennoch sind sie heute Milliardäre.
Die teuersten Gebäude der Welt
Das sind die kostspieligsten Bauten
Die zehn größten Chiphersteller der Welt
Welche Konzerne regieren die Welt der Halbleiterproduzenten?

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln