11.06.2016 16:30

Wie bekomme ich kanadische Quellensteuern zurück?

Euro am Sonntag antwortet: Wie bekomme ich kanadische Quellensteuern zurück? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag antwortet
Folgen
Ich habe seit etwas über einem Jahr Aktien kanadischer Unternehmen in meinem Depot. Nun wurden erstmals Dividenden ausgeschüttet.
Werbung
€uro am Sonntag
von Redaktion Euro am Sonntag

Allerdings erscheint mir die Steuer etwas zu hoch, ich komme auf rund 35 Prozent. Kann ich mir zumindest einen Teil zurückholen?


€uro am Sonntag: Deutsche Aktionäre kanadischer Unternehmen müssen deren Dividenden in der Bundesrepublik versteuern. Allerdings zwackt der kanadische Fiskus vorher eine Quellensteuer von 25 Prozent der Bruttodividende ab. Nach einem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Kanada wird die kanadische Quellensteuer mit 15 Prozentpunkten angerechnet.


Bei Auszahlung der Dividende behält also der kanadische Fiskus 25 Prozent ein - deutsche Depotbanken als Gehilfen des deutschen Fiskus kassieren noch mal zehn Prozent. Unterm Strich werden 35 Prozent fällig. Mit ein bisschen Eigeninitiative holt man sich zehn Prozent Steuern aus Kanada zurück. Formulare dazu gibt es unter www.steuerliches-info-center.de. Dort klickt man sich weiter unter "Aufgaben des BZSt" und "Ausländische Formulare" sowie "Quellensteuer". Der Erstattungsantrag der kanadischen Finanzverwaltung ist dort - allerdings in englischer Sprache - als online ausfüllbares Dokument hinterlegt.


Für jeden Dividendentermin muss ein eigenes Erstattungsformular ausgefüllt werden. Hat die kanadische Gesellschaft also 2015 Quartalsdividenden gezahlt, braucht man dafür vier Rückerstattungsanträge. Das unterzeichnete Formular schickt man mit einem Begleitschreiben, in dem man seine Bankverbindung (IBAN und BIC-Code) mitteilt, sowie Kopien der Dividendenabrechnungen der Depotbank an folgende Adresse:
International Tax Services Office, Non-Resident Withholding Division, 2204 Walkley Road, Ottawa, Ontario, Canada K1A 1A8
Bildquellen: Lisa S. / Shutterstock.com, Mark Heirreid / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- US-Börsen uneinheitlich -- LPKF kappt Quartalsprognose -- Nike senkt Jahresumsatzprognose -- Allianz, McDonald's, Boeing, Tesla, Daimler, VW, Delivery Hero im Fokus

Biden wirbt für Investitionspakete. Fall der in Kanada festgenommenen Huawei-Finanzchefin steht vor Lösung. Bertelsmann-Beteiligung Majorel schafft nur unteres Ende der Preisspanne. Prostatakrebsstudie von AstraZeneca erreicht primären Endpunkt. Fitch hebt Bonitätsnote der Deutschen Bank an. Aurubis-AR verlängert Mandat von CEO Harings um fünf Jahre.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln