finanzen.net
12.10.2019 16:00
Bewerten
(0)

Expo Real 2019: Rekorde ohne Ende

Euro am Sonntag: Expo Real 2019: Rekorde ohne Ende | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
Zu der Immobilienmesse in München kamen so viele Besucher wie noch nie. Ein Zeichen dafür, dass Betongold weiter boomt
von Bernhard Bomke, Euro am Sonntag

Kaum eine Woche vergeht, in der es nicht irgendein Institut oder Beratungsunternehmen mit Zahlen zu Immobilienpreisen in die Schlagzeilen schafft. Allerdings ist nicht jede dieser Erhebungen für Anleger erhellend. Ein Beispiel: Vergangene Woche schlug zunächst die Großbank UBS mit der Nachricht Alarm, weltweit sei das Preisblasenrisiko für Wohnungen nirgendwo so hoch wie in München. Tags darauf präsentierte der Dienstleister Dr. Lübke & Kelber Zahlen zur Preis- und Mietentwicklung bei Wohnungen in Deutschland. Eines der Ergebnisse: Das Kaufrisiko in München sei sehr gering.

Da wundert es nicht, dass auf der Expo Real, die zum 22. Mal in besagtem hochexplosiven oder besonders sicheren München stattfand, viel darüber diskutiert wurde, welche Immobilien-Investments noch lohnen und wovon man besser die Finger lässt. Weil es sich mit diesmal mehr als 46.000 Teilnehmern aus 76 Ländern um Europas größte Immobilienmesse handelt, erstaunt nicht, dass sich dort bei Projektentwicklern, Finanzierern oder Fondsanbietern höchst unterschiedliche Ratschläge sammeln ließen.

Bezahlbares Wohnen kaufen


Gabriele Volz, Chefin der Unicredit-Tochter Wealthcap, brachte unlängst einen geschlossenen Publikumsfonds mit drei deutschen Bürohäusern auf den Markt. 3,5 Prozent Ausschüttung im Jahr soll er den Anlegern bringen. Im Nullzinszeitalter sei solch eine Rendite attraktiv, sagte sie auf der Messe. Volz setzt generell primär auf Büro- und Handelsobjekte.

Für Wohnungen interessieren sich unter anderem die Commerz Real mit ihrem offenen Riesenfonds Hausinvest und Swiss Life mit einem neuen offenen Europafonds. Die Produkte sollen gut zwei Prozent Rendite im Jahr schaffen. "Wir investieren in Objekte, für die man sich auch in zehn Jahren nicht schämt", sagt Hausinvest-Manager Mario Schüttauf, die also langfristig attraktiv bleiben. Er empfiehlt insbesondere geförderten Wohnungsbau als Anlage. Regulierungen à la Mietpreisbremse oder der Mieten­deckel in Berlin stören ihn nicht: "Wir gehen einfach damit um."

Ganz ähnlich Christine Bernhofer von Swiss Life. "Wir preisen regulatorische Begrenzungen ein", erklärt die Managerin. Sie setzt auf bezahlbares Wohnen, worunter sie in der Regel Wohnungen versteht, die im Monat acht bis zwölf Euro Miete pro Quadratmeter kosten. Ausnah­me nach oben ist München. Dort bedeuteten je nach konkreter Lage auch Mieten von 15 oder 16 Euro pro Quadratmeter bezahlbares Wohnen.

Bleibt noch die Frage nach einer Preisblase bei Wohnungen. "Ich wüsste nicht, woher die kommen sollte", sagt Bernhofer. "Die Leute ziehen dorthin, wo Arbeitsplätze sind. Da haben wir keine Leerstände." Also bestehe auch keine Blasengefahr, ist sie überzeugt - solange es die Arbeitsplätze dort gibt.


Bildquellen: Brian A Jackson / Shutterstock.com, Anselm Baumgart/iStock

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Gewinnwarnung bei WACKER CHEMIE: Sparprogramm geplant -- ASML steigert Gewinn deutlich - Ausblick stabil

Pharmakonzern Roche hebt Jahresprognose erneut an. Lufthansa-Tochter Swiss lässt gesamte A220-Flotte am Boden. United Airlines hebt Jahresziele trotz 737-Max-Krise an. Pharmakonzerne verhandeln anscheinend Schmerzmittel-Milliardenvergleich. Brexit-Verhandlungen unterbrochen - Fortsetzung geplant.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00