27.08.2018 17:30

Computer: Was ist von einer Sicherheitswarnung zu halten?

Euro am Sonntag-Mailbox: Computer: Was ist von einer Sicherheitswarnung zu halten? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Mailbox
Folgen
Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von Euro am Sonntag beantwortet Leseranfragen zu Rechts-, Finanz- und Versicherungsthemen.
Werbung
€uro am Sonntag
von Martin Reim, €uro am Sonntag

Als ich neulich im Internet surfte, öffnete sich plötzlich eine "Sicherheitswarnung", die den ­ganzen Browser-Bildschirm ausfüllte und sich nicht schließen ließ. Darin hieß es, der Rechner sei von Viren befallen und deshalb gesperrt ­worden. Ich solle umgehend den Microsoft-­Support kontaktieren. Ich habe mein Gerät ­einfach ausgeschaltet. Als ich es wieder startete, war die Anzeige weg, und mein Computer lief ohne Probleme. Habe ich mich richtig verhalten?


€uro am Sonntag: Ja, denn es handelte sich offensichtlich um einen Betrugsversuch. Dem sogenannten Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz liegen aus sechs Bundesländern Fälle wie der von Ihnen geschilderte vor. Manche verunsicherte Verbraucher riefen daraufhin den vermeintlichen Support an. Angebliche Microsoft-Mitarbeiter überzeugen sie davon, ein Software-Wartungspaket gegen Viren zu kaufen. Dafür verlangen sie bis zu 400 Euro. "Verbrauchern wird hier vorgegaukelt, ihr Rechner und ihre gesamten persönlichen Daten seien in Gefahr", erklärt Manfred Schwarzenberg, Teamleiter Marktwächter Digitale Welt. "So schaffen es die vermeintlich hilfsbereiten Support-Mitarbeiter, die Verbraucher dazu zu bewegen, hohe Beträge für angebliche Wartungsverträge zu überweisen." Die angeblichen Mitarbeiter lassen sich zudem während des Telefonats per Fernwartung Zugriff auf den vermeintlich befallenen Rechner geben. Die Betrüger können damit die Kreditkartendaten der Verbraucher einsehen, wenn diese direkt online für das Software-Zusatzpaket bezahlen.


In einigen Fällen schilderten Verbraucher, dass die vermeintlichen Microsoft-Ingenieure nach der Überweisung frei verfügbare Antiviren-Software auf dem Rechner installierten und anschließend behaupteten, der Rechner sei nun wieder von allen Viren befreit. "Wir können Verbraucher nur davor warnen, dieser Meldung Glauben zu schenken oder gar die angezeigte Telefonnummer anzurufen", sagt Schwarzenberg.

Im Zusammenhang mit dieser Abzockmasche sind bislang folgende angebliche Firmen in Erscheinung getreten: Tet PC Guard, Global Technologies bzw. Globel Technologies, GNR Management Services, Expert24 und PC Fix 911. Verbraucher, die auf diese Masche hereinge­fallen sind, können ihre Beschwerde an das Postfach der Marktwächter (ssl.marktwaechter.de/mitmachen /beschwerdeformular) senden.





_______________________
Bildquellen: Lichtmeister / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen schließen stark -- DAX geht höher ins Wochenende -- Canopy Growth enttäuscht -- Klage gegen Musk und Twitter wegen Übernahme -- VW, Mercedes-Benz, Henkel im Fokus

Dell Technologies mit Umsatzplus. L'Oréal muss Vichy-Ampullen zurückrufen. China sperrt offenbar Luftraum für russische Boeing- und Airbus-Flugzeuge. Jayden Braaf und Alexander Meyer wechseln zu Borussia Dortmund. Ortstermin in Peru in Zusammenhang mit Klimaklage gegen RWE. Lufthansa-Crews müssen Maskenpflicht nicht mehr durchsetzen.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln