12.03.2018 17:30
Bewerten
(0)

Rente: Was ist beim Termin 3. April für Nachzahlungen wichtig?

Euro am Sonntag-Mailbox: Rente: Was ist beim Termin 3. April für Nachzahlungen wichtig? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Mailbox
DRUCKEN
Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von Euro am Sonntag beantwortet Leseranfragen zu Rechts-, Finanz- und Versicherungsthemen.
€uro am Sonntag
von Stephan Haberer, €uro am Sonntag

Ich bin Ende 50, seit knapp 35 Jahren mit meinem Mann verheiratet und war während unserer Ehe nie berufstätig. Nur davor habe ich zwei Jahre lang gearbeitet und dabei auch Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt. Nun sagten mir Bekannte, dass diese Zahlungen nicht ausreichten, um im Alter eine Rente zu erhalten. Stimmt das? Was muss ich tun, um später dennoch Rente zu bekommen? Und was hat es mit der Möglichkeit zu Nachzahlungen bis zum 3. April auf sich, auf die die Deutsche Rentenversicherung im Internet hinweist?


€uro am Sonntag: Ihre Bekannten haben recht. Grundsätzlich müssen Sie fünf Jahre lang Beiträge gezahlt haben, um überhaupt einen Anspruch auf die Regelaltersrente zu erwerben. Jedoch können Sie im Alter auch dann eine gesetzliche Rente erhalten, wenn Sie überhaupt nicht oder nur kurz pflichtversichert waren. Genau für diese Fälle bietet die gesetzliche Rentenversicherung die Möglichkeit, sich freiwillig zu versichern.


Mit freiwillig gezahlten Rentenbeiträgen können Sie sicherstellen, bisherige Rentenanwartschaften und -ansprüche nicht zu verlieren: Gerade wenn jemand - so wie in Ihrem Fall - nur kurze Zeit berufstätig war und kaum Beiträge eingezahlt hat, lohnt sich das besonders. Denn Sie haben laut Ihren Angaben bisher erst zwei Jahre lang Beiträge gezahlt. Sollten Ihnen keine Kindererziehungszeiten gutgeschrieben werden, müssten Sie noch drei Jahre lang freiwillige Beiträge zahlen, um auf fünf Jahre Beitragszahlung zu kommen und damit überhaupt erst Anspruch auf Regelaltersrente zu haben. Ab welchem Alter Sie diese dann erhalten, hängt von Ihrem Geburtsjahr ab, da die Regelaltersgrenze nach und nach von 65 Jahre auf 67 Jahre (ab Jahrgang 1964) angehoben wird. Bis jeweils 31. März des Folgejahres kann man auch Beiträge für das Vorjahr nachzahlen und sich damit nachträglich den Rentenanspruch für das bereits abgelaufene Jahr sichern. Fällt der 31. März - wie 2018 - auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag, verlängert sich diese Frist bis zum darauffolgenden Werktag. In diesem Jahr also auf Dienstag, den 3. April.

Die Rentenversicherung weist in diesem Zusammenhang jedoch darauf hin, dass sich Mindest- und Höchstbeitrag ändern können, wenn Beiträge für das Vorjahr gezahlt werden. Dies ist immer dann der Fall, wenn der Beitragssatz geändert wird. Sollten Sie Beiträge für das Vorjahr nachzahlen wollen, lassen Sie sich am besten von der Deutschen Rentenversicherung beraten. Informationen gibt es über das kostenlose Servicetelefon unter 08 00/100 04 80 88.


Sie können allerdings nicht einfach formlos Beiträge bei der Rentenversicherung einzahlen, vielmehr müssen Sie sich bei ihr vor Beginn einer freiwilligen Versicherung anmelden. Hierzu gibt es auf der Internetseite der gesetzlichen Rentenversicherung einen eigenen Vordruck, in dem Sie angeben, ab wann und in welcher Höhe Sie freiwillige Beiträge zahlen wollen. Diesen "Antrag auf Beitragszahlung für eine freiwillige Versicherung" finden Sie auf deutsche-rentenversicherung.de am einfachsten über die Suchfunktion. Geben Sie dort "V0060" ein. Erläuterungen zu dem Antrag finden Sie durch Eingabe von "V0061".

Auch Personen, die bereits eine vorgezogene Altersrente erhalten, können bis zum Erreichen der jeweiligen Regelaltersgrenze freiwillige Beiträge zahlen, um die Rente nach Erreichen der Regelaltersgrenze weiter zu erhöhen.








______________________________
Bildquellen: 1eyeshut / Shutterstock.com, Daniela Staerk / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Dow im Plus -- Großbanken bestehen ersten Teil des Fed-Stresstests -- EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft -- Commerzbank, Auto-Aktien im Fokus

S&P bestätigt Hannover Rück mit AA-. Das letzte Paket steht: Griechenland-Rettung vor dem Abschluss. YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln. BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt. Verbraucher müssen durch Strafzölle mit Preiserhöhungen rechnen. OPEC dreht Ölhahn etwas weiter auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
MasterCard Inc.A0F602
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750