13.01.2018 12:00

Berufsunfähigkeit: WWK erhöht Prämien

Euro am Sonntag-Meldung: Berufsunfähigkeit: WWK erhöht Prämien | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
Folgen
Der Versicherer WWK hat zum Jahreswechsel seine Policen gegen Berufsunfähigkeit (BU) teils drastisch verteuert.
Werbung
€uro am Sonntag
von Martin Reim, €uro am Sonntag

Das ergibt sich aus Statistiken des Frankfurter Großmaklers Hoesch & Partner, die €uro am Sonntag vorliegen. Demnach gingen die Prämien für laufende Verträge teilweise um fast 40 Prozent nach oben, in einem einzigen Fall blieben die Preise konstant.


Andere Makler berichten von ähnlichen Aufschlägen der WWK, beispielsweise der Gütersloher BU-Spezialist Guido Lehberg. Vom Unternehmen war bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme erhältlich. Die WWK ist ein mittelgroßer Anbieter und unter anderem als Sponsor des Fußball-Bundesligisten FC Augsburg bekannt.


Vor übereilter Kündigung gewarnt
Es gibt keine zentrale Erfassung, wie sich Prämien bei bestehenden Verträgen entwickeln. Allerdings ist laut Samy Soyah, Vertriebsleiter bei Hoesch & Partner, die WWK der einzige ihm bekannte Anbieter, der in den vergangenen Monaten derart erhöht hat. Hoesch & Partner zählt nach Angaben Soyahs zu den zehn größten inhabergeführten Maklerfirmen in Deutschland und erarbeitet derzeit Lösungen für betroffene Kunden.

Die Aufschläge seien die Konsequenz von "Kampfprämien", mit denen sich die WWK in den vergangenen Jahren um Neugeschäft bemüht habe. Es sei ein weiterer Anstieg bei den sogenannten Nettoprämien zu erwarten, möglicherweise auch bei anderen BU-Anbietern. Die Nettoprämie zeigt bei vielen Versicherungsarten, wie viel der Kunde aktuell zu zahlen hat. Hingegen nennt die Bruttoprämie jenen Wert, bis zu dem die Prämie im Normalfall steigen darf.

Bei stark steigenden Nettoprämien ist laut Soyah der Wechsel zu einem anderen Versicherer überlegenswert, "falls die dortige Prämie gleich hoch oder billiger ist und es keine zusätzlichen Ausschlüsse für bestimmte BU-Ursachen gibt". In jedem Fall solle man den alten Vertrag erst kündigen, wenn eine schriftliche Bestätigung der Annahme beim neuen Versicherer vorliegt.

Auch das Verbraucherportal finanztip.de, das zuerst über die Preiserhöhungen berichtet hat, warnt vor übereilten Kündigungen: "Wer beim Abschluss seines Vertrages kerngesund war und mittlerweile mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hat, für den kann es sinnvoll sein, die bestehende BU-Versicherung zu behalten."
Bildquellen: Borislav Bajkic / Shutterstock.com, Devin_Pavel / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen schließen stark -- DAX geht höher ins Wochenende -- Canopy Growth enttäuscht -- Klage gegen Musk und Twitter wegen Übernahme -- VW, Mercedes-Benz, Henkel im Fokus

Dell Technologies mit Umsatzplus. L'Oréal muss Vichy-Ampullen zurückrufen. China sperrt offenbar Luftraum für russische Boeing- und Airbus-Flugzeuge. Jayden Braaf und Alexander Meyer wechseln zu Borussia Dortmund. Ortstermin in Peru in Zusammenhang mit Klimaklage gegen RWE. Lufthansa-Crews müssen Maskenpflicht nicht mehr durchsetzen.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln