finanzen.net
26.05.2019 08:00
Bewerten
(0)

Eigenbedarfskündigungen: Für Vermieter wird es schwieriger

Neuer Maßstab für Härtefälle: Eigenbedarfskündigungen: Für Vermieter wird es schwieriger | Nachricht | finanzen.net
Neuer Maßstab für Härtefälle
DRUCKEN
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Rechte von Mietern bei Eigenbedarfskündigungen gestärkt. Gerichte dürfen nicht mehr pauschal urteilen.
€uro am Sonntag
von Stefan Rullkötter, €uro am Sonntag

Die Gerichte müssen genau prüfen, ob ein Härtefall vorliege. Das befanden die obersten Zivilrichter in zwei Entscheidungen (Az. VIII ZR 180/18; VIII ZR 167/17). Zudem muss ein Gutachter herangezogen werden, wenn Mieter bei Auszugspflicht mit einer Verschlechterung ihrer Gesundheit argumentieren und ärztliche Atteste vorlegen.


Der BGH hob mit diesen Begründungen Urteile des Landgerichts Berlin und des Landgerichts Halle auf. Beide Gerichtsverfahren müssen nun in der ersten Instanz neu verhandelt werden.


Im ersten Fall sollte eine demenzkranke 80-Jährige nach 45 Jahren aus ihrer Wohnung ausziehen, weil eine junge Familie die Immobilie gekauft hatte und einziehen wollte. Im zweiten Verfahren war eine wegen Eigenbedarfs gekündigte Mieterin an Parkinson und Depressionen erkrankt.

Nach Erhebungen des Deutschen Mieterbunds ist Eigenbedarf der häufigste Kündigungsgrund. Rund 80.000 Mietverträge werden jedes Jahr von Vermietern mit dieser Begründung gekündigt.







_________________________________
Bildquellen: ER.09 / Shutterstock.com, v.schlichting / Shutterstock.com

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street schließt schwächer -- Bechtle dämpft Erwartungen an Umsatzwachstum -- Broadcom, Varta, Autowerte, Rheinmetall im Fokus

CropEnergies etwas zuversichtlicher für Geschäftsjahr. Fiat Chrysler koopiert mit Engie und Enel bei Ladestationen. 1&1 Drillisch-Aktie und United Internet-Aktie von Unsicherheit geplagt. Swiss Re bringt Tochter ReAssure im Juli an Londoner Börse. Huawei: Android-Ersatz könnte "binnen Monaten" kommen. Bayer bleibt bei Glyphosat - Aber Milliarden für Alternativen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie an einem Investment in die Cannabis-Branche interessiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Beyond MeatA2N7XQ
Allianz840400
Infineon AG623100
BASFBASF11
BMW AG519000
BayerBAY001