finanzen.net
04.04.2017 09:47
Bewerten
(0)

Widerrufsjoker: Urteil des OLG Frankfurt zu Verwirkung bei Kredit-Widerruf

Roland Klaus-Kolumne: Widerrufsjoker: Urteil des OLG Frankfurt zu Verwirkung bei Kredit-Widerruf 	 | Nachricht | finanzen.net
Roland Klaus-Kolumne
Roland Klaus
DRUCKEN
Unsicherheit herrscht beim Widerrufsjoker häufig bei der Frage: Wann kann ein bereits beendetes Darlehen noch widerrufen werden. Denn wenn der Kredit nicht mehr besteht, droht die sogenannte Verwirkung. Doch nun kommt ein verbraucherfreundliches Urteil des OLG Frankfurt.
Eine mögliche Hürde für Verbraucher, die ein bereits beendetes Darlehen noch widerrufen möchten, ist die sogenannte Verwirkung. Der BGH hat in seinem letzten Urteil offengelassen, wann das Widerrufsrecht bei einem bereits getilgten Darlehen verwirkt sein kann. Umso interessanter ist es, zu sehen, wie sich die unteren Instanzen zu diesem Thema positionieren. Das OLG Frankfurt sagt nun: Auch fünf Jahre nach Beendigung des Darlehens kann der Verbraucher noch widerrufen und den sogenannten Widerrufsjoker nutzen.

Der Beschluss des OLG Frankfurt (23 U 46/16) ist insbesondere aus drei Gründen interessant. Erstens ist das Frankfurter Gericht für viele Kredit-Widerrufe zuständig, da entsprechende Klagen in der Regel am Standort der Bank eingereicht werden und Frankfurt als Bankenstandort besonders relevant ist.

Zweitens hatte der BGH mit seinen jüngsten Äußerungen eine gewisse Unsicherheit rund um den Widerrufsjoker geschaffen, als er erklärte, das Widerrufsrecht bei bereits beendeten Krediten könne unter bestimmten Umständen verwirkt sein, ohne aber klare Kriterien dafür zu nennen. Insofern verdienen die Urteile der Oberlandesgerichte besondere Beachtung.

Drittens handelt es sich um einen Fall, bei dem die Spanne zwischen Beendigung des Darlehens und Erklärung des Widerrufs mit fünf Jahren recht lang ist. Insofern ist das Urteil ein klares Statement dafür, dass Verbraucher auch mehrere nach Ende der Baufinanzierung noch den Widerrufsjoker ziehen können, ohne Verwirkung fürchten zu müssen. Im vorliegenden Fall hatte der Verbraucher ein Darlehen bei der Wiesbadener Volksbank abgeschlossen, das eine fehlerhafte, weil missverständliche Widerrufsbelehrung enthält. Dieser Kredit wurde 2010 vorzeitig durch Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung beendet. Erst fünf Jahre später, also 2015, nutzte der Kunde den Widerrufsjoker und erklärte den Widerruf. In der ersten Instanz hatte das Landgericht Wiesbaden bereits die Bank zur Rückzahlung der Vorfälligkeitsentschädigung sowie einer Verzinsung von 5 Prozent über Basiszins seit dem Widerruf verurteilt.

Gegen dieses Urteil hatte die Bank Revision eingelegt - erfolglos. Das OLG Frankfurt stellte klar, dass das Widerrufsrecht trotz der recht langen Spanne von fünf Jahren schon deshalb nicht verwirkt sein kann, weil die Bank zu keiner Zeit eine Korrektur der fehlerhaften Widerrufsbelehrung, eine sogenannte Nachbelehrung, vorgenommen habe. Ganz im Gegenteil habe sie vor Gericht daran festgehalten, dass die Widerrufsbelehrung gar nicht fehlerhaft gewesen sei.

Auch das Argument des Kreditinstituts, der Kunde habe rechtsmißbräuchlich gehandelt, wiesen die Richter ab. Die Bank hatte argumentiert, dass es dem Kunden bei seinem Widerruf offenbar nur darum gegangen sein, seine Vorfälligkeitsentschädigung zurück zu bekommen. Dies sei aber nicht Sinn und Zweck des Widerrufsrechts. Die Richter dagegen machen deutlich, dass die Motivation für den Widerruf keine Rolle spielt. Eine "Gesinnungsprüfung" finde nicht statt. Vielmehr sei es legitim, wenn der Verbraucher den Widerruf aufgrund der gesunkenen Zinsen erkläre.

Das Urteil ist nach Ansicht der Interessengemeinschaft Widerruf ein klares Signal dafür, dass Verbraucher auch bei bereits beendeten Baufinanzierungen den Widerrufsjoker ziehen können. Mit Hilfe der IG Widerruf können Sie unter www.widerruf.info kostenlos und unverbindlich prüfen lassen, ob Ihr Kreditvertrag eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung hat und daher für einen Widerruf in Frage kommt.

Roland Klaus arbeitet als freier Journalist in Frankfurt am Main und ist Gründer der Interessengemeinschaft Widerruf (www.widerruf.info). Sie dient als Anlaufstelle für alle, die sich zum Thema Widerruf von teuren Kreditverträgen informieren und austauschen wollen und bietet eine kostenlose Prüfung von Widerrufsklauseln in Immobiliendarlehen an. Bekannt wurde Klaus als Frankfurter Börsenreporter für n-tv, N24 und den amerikanischen Finanzsender CNBC sowie als Autor des Buch „Wirtschaftliche Selbstverteidigung“. Sie erreichen Ihn unter kontakt@widerruf.info

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Depot
  • Giro
  • Autokredit
  • Privatkredit

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX vor festem Start -- Asiens Börsen überwiegend im Plus -- Henkel weiter mit Gegenwind -- K+S meldet Gewinnwarnung -- Buffetts Berkshire beteiligt sich an JPMorgan -- Linde, VW im Fokus

GERRY WEBER baut weitere Stellen ab und schließt nochmals Filialen. HUGO BOSS will bis 2022 Umsatz- und Gewinnwachstum beschleunigen. Novartis will sich offenbar komplett von Sandoz trennen. Brexit: EU plant Sondergipfel. Cisco überrascht mit gutem Start ins neue Geschäftsjahr. Uber weitet angeblich Verlust vor geplantem Börsengang aus.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

Netter Bonus
Auf soviel Weihnachtsgeld dürfen sich Arbeitnehmer 2018 in Deutschland freuen
Die Performance der Rohstoffe in in KW 45 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der MDAX-Werte in KW 45 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Anheuser-Busch InBev SA (spons. ADRs)A0N916
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100