29.11.2017 22:11

Neuregelungen und Gesetze: Was sich ab Dezember 2017 ändert

Verbraucher profitieren: Neuregelungen und Gesetze: Was sich ab Dezember 2017 ändert | Nachricht | finanzen.net
Verbraucher profitieren
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Der letzte Monat dieses Jahres bringt noch etliche Änderungen mit sich. Neben strengeren Vorgaben werden staatlich geförderte Neuregelungen dem Verbraucher Erleichterung bringen.
Werbung

Energieberatung wird erweitert gefördert

Um eine weitreichende Energieeffizienz zu ermöglichen, erweitert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Förderungen für die Energieberatung. Verbraucher erhalten so eine größere Auswahlmöglichkeit für einen Energieberater, für geeignete Betriebe eröffnet sich ein neues Geschäftsfeld. Die erweiterte Förderung des BMWi ab dem 1. Dezember 2017 lässt mehr geeigneten Fachleuten eine Tätigkeit im Rahmen der staatlich bezuschussten Energieberatung zu. Mit entsprechenden Qualifikationen können Energieversorger und Betriebe des Handwerks oder der Baubranche Förderungen zu den Feldern "Energieberatung im Mittelstand" sowie "Energieberatung für Wohngebäude" beantragen. Bisher konnten diese Förderungen nur durch Ingenieure, Architekten oder Handwerker, die keinen eigenen Betrieb haben, beantragt werden.
Kunden können ab Dezember also zwei Leistungen von einem Betrieb durchführen lassen: Die energetische Sanierung und die vorherige Energieberatung. Hintergrund der Förderungsausweitung ist vor allem, dass das BMWi den Verbrauchern qualifizierte Energieberatung leichter zugänglich machen will.

Neue Vorgaben für Telefon- und Internetanbieter

In diesem Jahr wurden bereits einige gesetzliche Änderungen zugunsten der Verbraucher in der Telekomunikations-Branche durchgeführt. Bestandteil war bereits die übersichtlichere Informationsdarlegung der Leistungen vor dem Abschluss eines Vertrages. Bei Verbrauchern besonders beliebt war die im Juni in Kraft getretene Abschaffung der Roaming-Gebühren in allen EU-Ländern.
Auch im letzten Monat des Jahres gibt es gute Nachrichten für Telekommunikationskunden: Ab dem 1. Dezember 2017 werden Internet- und Telefonanbieter verpflichtet, in der monatlichen Rechnung der einzelnen Kunden anzugeben, wie die jeweilige Kündigungsfrist festgelegt ist. Zusätzlich muss deutlich gemacht werden, bis zu welchem Kalendertag eine Vertragskündigung eingegangen sein muss, damit sich der Vertrag nicht automatisch verlängert. Betroffen sind Verträge, die eine Laufzeit von über einem Monat aufweisen.

Neuerungen bei der Deutschen Bahn

Ab dem 10. Dezember 2017 rollt mit dem Fahrplanwechsel eine Änderungswelle über das Deutsche Bahn Netz. Bahnfahrer profitieren vor allem von neuen Fahrplänen. Es wird etliche Änderungen der ICE-und IC-Verbindungen geben. Die größte Verbesserung verspricht die Eröffnung der neuen ICE-Strecke zwischen München und Berlin. Diese wurde 20 Jahre lang geplant und gebaut. Der "ICE-Sprinter" erreicht sein Ziel dann in unter vier Stunden, was eine Zeitersparnis von über zwei Stunden bedeutet. Andere Züge, welche Zwischenstopps unter anderem in Erfurt und Nürnberg einlegen, werden die Strecke zukünftig ebenfalls innerhalb von vier Stunden zurücklegen. Des Weiteren wird es neue Direktverbindungen nach beispielsweise Hamburg und Stuttgart geben.

Unerfreulich dürften eher die neuen Tarife sein: Reguläre Fahrten werden im Preis durchschnittlich um 1,9 Prozent angehoben, Fahrten in der ersten Klasse um 2,9 Prozent. Fahrer auf häufig genutzten Strecken werden mit einer stärkeren Preiserhöhung rechnen müssen. Zwischen München und Berlin kostet ein reguläres Ticket in der zweiten Klasse dann satte 14 Prozent mehr. Immerhin fällt der Aufpreis bei Kreditkartenzahlung weg. Auch die neuen Tarife werden ab dem 10. Dezember gelten, wer vorher bucht, fährt zum aktuellen Preis.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: ER.09 / Shutterstock.com, Africa Studio / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones verliert -- Minister billigen ESM-Reform -- GlobalWafers will Siltronic übernehmen -- Moderna, Bitcoin, CureVac, Commerzbank, Corestate im Fokus

UniCredit braucht neuen Chef. Facebook will anscheinend Kundendienst-Startup Kustomer für eine Milliarde kaufen. US-Notenbank verlängert einige Corona-Hilfen bis Ende März 2021. Slack-Aktie auf Rekord - Salesforce-Gebot steht angeblich bevor. GM beteiligt sich nicht an Nikola. EU erlaubt Dupixent von Sanofi/Regeneron zur Behandlung von Kindern. Corona-Impfstoffstudie von US-Biopharmakonzern Novavax verzögert sich.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln