finanzen.net
26.03.2019 20:59
Bewerten
(2)

Angebotsdefizit: Diese Faktoren treiben den Palladiumpreis immer weiter

Edelmetall im Fokus: Angebotsdefizit: Diese Faktoren treiben den Palladiumpreis immer weiter | Nachricht | finanzen.net
Edelmetall im Fokus
DRUCKEN
Der Palladiumpreis ist weiterhin auf Rekordjagd - jüngst knackte er eine neue Marke und schiebt sich auf ein Allzeithoch nach dem anderen. Doch welche greifbaren Faktoren rücken das Edelmetall bei Anlegern ins Zentrum und lassen auf eine Fortsetzung der Preisrally spekulieren?
Palladium ist so teuer wie nie zuvor: Am Dienstag, den 19. März, übersprang der Palladiumpreis erstmals die 1.600-Dollar-Marke und markierte im Tagesverlauf ein neues Allzeithoch bei 1.606,50 US-Dollar pro Feinunze (das entspricht rund 31 Gramm). Doch die Rekordjagd setzte sich fort und das Allzeithoch wurde am 21. März mit einem neuen Rekordstand bei 1.621,50 US-Dollar im Tagesverlauf getoppt - aus dem Handel ging Palladium an diesem Tag bei einem Preis von 1.610,50 US-Dollar. Rohstoffexperten der deutschen Großbank Commerzbank gehen davon aus, dass es sich bei dem jüngsten Preissprung in erster Linie um "spekulatives Kaufinteresse" gehandelt habe, verlautet das Handelsblatt. Denn es gibt einige Faktoren, die dafür sprechen, dass die Preisrally langfristig weitergeht:
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Palladiumpreis profitiert von der Dieselkrise

Bekanntermaßen wird Palladium hauptsächlich für die Herstellung von Katalysatoren für Benzinfahrzeugen verwendet - das artverwandte Platin findet dagegen in Katalysatoren für Dieselfahrzeuge Anwendung. Während im Rahmen des Dieselskandals und der ersten Fahrverbote in deutschen Städten die Nachfrage nach mit Diesel betriebenen Autos sinkt, werden im Gegenzug wieder mehr Benziner gekauft und die Nachfrage nach Palladium steigt. Das seit Jahren bestehende Defizit in der Palladiumnachfrage wird durch diesen Umstand also weiter verschärft und die Preise steigen.

Knappes Angebot als Preistreiber

Palladiums gestiegener Einsatz in der Automobilindustrie bringt mit sich, dass die Nachfrage nach dem Edelmetall besonders zunimmt - doch das Angebot ist demgegenüber knapp. Wie der Rohstoff-Stratege bei Mitsubishi UK, Jonathan Butler, gegenüber Bloomberg verlautete, wird bereits zum achten aufeinanderfolgenden Jahr ein Angebotsdefizit verzeichnet. Und auch Citibank-Rohstoffanalysten gaben in einer Mitteilung bekannt, dass "der physische Palladium-Markt weiter knapp bleibt und der Wechsel zu Alternativen Jahre dauert".

Zuspitzungen bei den wichtigsten Exporteuren

Das bereits knappe Angebot wird derzeit durch zwei weitere Krisen beeinträchtigt: Die beiden wichtigsten Produzenten des Edelmetalls sind Russland und Südafrika - Palladium fällt als Nebenprodukt beim Abbau von Kupfer und Nickel ab. In Südafrika kommt es vermehrt zu Streiks unter Minenarbeitern, sodass der Förderprozess stockt, berichtete das Handelsblatt. Darüber hinaus wurde eine Reuters-Meldung zum Preistreiber: Es wird befürchtet, dass Russland den Export von recycelten Edelmetallen verbietet. Hintergrund ist, dass die russische Regierung die landesinnere Raffination - also die Reinigung und Veredelung - dieser Rohstoffe fördern will. Um das zu erreichen, erwägt sie ein Exportverbot von Edelmetallresten, darunter würde auch Palladium fallen. Diese Zuspitzungen bei den größten Palladium-Exporteuren schürt das Angebotsdefizit in naher Zukunft möglicherweise und dient bereits jetzt als Preistreiber. "Der Markt befindet sich in Neuland und auf der fundamentalen Seite hat das Verbot aus Russland die Preise gestützt", zitiert Reuters Ajay Kedia, den Direktor bei Kedia Commodities.

Wie leicht ist Palladium ersetzbar?

Zwar werden immer wieder Stimmen laut, die darauf hinweisen, man könne Palladium in den Katalysatoren für Benziner einfach durch das preiswertere Platin ersetzen, allerdings ist dies nur begrenzt möglich. Der Vorstandschef von North American Palladium, Jim Galler, machte darauf Aufmerksam, dass Palladium über wichtige Eigenschaften verfügt, die Platin nicht aufweist. So wird Palladium beispielsweise für Benzinfahrzeuge bevorzugt, um die Schadstoffemission zu reduzieren - sie können nicht in demselben Katalysatorensystem verwendet werden, erklärte der General Motors Technikspezialist für Dieselnachrüstung Rahul Mital und kommentierte eine potenzielle Umstellung: "Für uns ist das kein Kinderspiel", zitiert ihn Bloomberg. Würden Autobauer tatsächlich vom Einsatz Palladiums auf Platin umschwenken wollen, würde das eine kosten- und zeitintensive Produktionsumstellung bedeuten, berichtete das Handelsblatt. Mital wies darauf hin, dass der Kosten-Nutzen-Faktor nicht beiseitegelassen werden dürfe und Palladiums "Preisänderungen nicht die Vorteile negieren".

Rally im Auge behalten

Dass sich der Palladium-Run bald abkühlen wird, ist in Anbetracht der Umstände also unwahrscheinlich. "Wir bleiben bullish", erklären deshalb die Rohstoffanalysten der Citibank. Und auch die Rohstoffexpertin Eily Ong verlautet in einer Analyse, dass sich der Zustand im Palladium-Angebot noch bis 2020 fortsetzen dürfte - warnte aber gleichzeitig vor einem steigenden Risiko. Und auch andere Experten sehen die Rekordjagd des Edelmetalls skeptisch und vermuten eine Blase. Die weitere Entwicklung rund um den Palladiumpreis sollte also beobachtet und in ihrem Einfluss abgewägt werden.

Theresa Holz / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Heraeus Holding

Nachrichten zu Platinpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.275,750,38
0,03%
Kupferpreis6.437,107,10
0,11%
Ölpreis (WTI)65,830,05
0,08%
Silberpreis14,910,03
0,19%
Super Benzin1,46-0,00
-0,07%
Weizenpreis181,25-1,00
-0,55%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Börsen schwächer -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750