finanzen.net
24.01.2018 01:00
Bewerten
(2)

Hier stimmt was nicht! CO2-Emissionsrechte - Die vergessene Spekulation

Euro am Sonntag deckt auf: Hier stimmt was nicht! CO2-Emissionsrechte - Die vergessene Spekulation | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag deckt auf
DRUCKEN
Eigentlich sollten Kohlendioxid-Emissionsrechte dafür sorgen, dass die Industrie weniger Klimagas ausstößt. Die Idee dahinter leuchtet ein.
€uro am Sonntag
von Jörg Lang, Euro am Sonntag

Wer mehr Kohlendioxid erzeugt, muss Zertifikate erwerben. Steigt der Preis, wird das Emissionsrecht zu einem wirtschaftlichen Faktor, der Investitionen in saubere Energie begünstigen sollte. So weit die Theorie. In der Praxis lief das in die andere Richtung. Nach dem Start des Emissionshandels im Jahr 2005 bei immerhin 30 Euro je Tonne CO2 fiel der Preis wie ein Stein auf 2,50 Euro im Jahr 2013.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Das lag nicht an der reduzierten Produktion, sondern an einer zu großzügigen Vergabe der Emissionsrechte. Zudem verfielen die alten Rechte nicht. Damit war der Markt überversorgt. Doch offensichtlich wollen die Politiker die Idee nicht aufgeben. Schon 2013 wurde der Handel reformiert, die Zahl der neuen Zertifikate verringert. Das sorgte dafür, dass sich der Preis etwas ­stabilisierte.


Doch damit nicht genug. Im Oktober 2017 hat sich die Europäische Kommission darauf geeinigt, eine Stabilitätsreserve einzuführen. Dabei kommen ab einem bestimmten Volumen keine Emissionsrechte mehr auf den Markt, beziehungsweise sie werden sogar vom Markt genommen. Die Regelung soll im Februar im EU-Parlament verabschiedet werden und tritt ab 1. Januar 2019 in Kraft.

Ausgehend von 1,5 Milliarden Tonnen Überangebot würde die Regelung dafür sorgen, dass rund ein Viertel davon aus dem Markt genommen werden. Weil ein Teil des Überschusses aber von Versorgern gehalten wird, die ihre Vorabverkäufe damit absichern, kann es schnell zu einem Defizit kommen. Das dürfte dann auch den gewünschten Effekt ergeben. Die Preise, aktuell rund acht Euro, werden stark anziehen.


Die Invest­mentbank Berenberg meint, dass sie sich bis 2020 verdreifachen könnten. Die Investmentidee können Anleger mit einem endlos laufenden Indexzertifikat (etwa: DE 000 CZ5 49S 6) abbilden. Der Kurs entspricht dem Wert eines Emissionsrechts.

Unser Kolumnist Jörg Lang beschäftigt sich seit 1988 mit dem Thema Aktien.












_____________________________
Bildquellen: Claudia Otte/Fotolia, Triff / Shutterstock.com

Nachrichten zu CO2 European Emission Allowances

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.325,03-11,85
-0,89%
Kupferpreis6.269,2576,10
1,23%
Ölpreis (WTI)55,76-0,03
-0,05%
Silberpreis15,80-0,01
-0,08%
Super Benzin1,330,01
0,53%
Weizenpreis195,250,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Meistgelesene CO2 European Emission Allowances News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street im Feiertag --Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen --PATRIZIA, Autowerte im Fokus

Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
Infineon AG623100
SteinhoffA14XB9