finanzen.net
15.08.2019 19:36
Bewerten
(4)

Weizenpreis, Maispreis & Co: USDA-Report schockt den Getreidemarkt

Getreidepreise fallen: Weizenpreis, Maispreis & Co: USDA-Report schockt den Getreidemarkt | Nachricht | finanzen.net
Getreidepreise fallen
Nach der Veröffentlichung des monatlichen Berichts des US-Landwirtschaftsministeriums reagieren die Getreidemärkte geschockt, Kurse und Terminkontrakte stürzen ab. Neben Witterung und Spekulation nimmt auch die Außenpolitik der Vereinigten Staaten Einfluss auf die Landwirtschaft.
• Bericht des US-Landwirtschaftsministeriums überrascht Agrarmärkte
• Bauern bepflanzten mehr Land als angenommen
• Handelsstreit der USA erreicht auch die Landwirtschaft
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

USDA-Report drückt Agrarmärkte

Das Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten (USDA) veröffentlichte kürzlich seinen monatlichen Bericht über Stand und Zukunftsaussichten des US-amerikanischen Getreidemarkts. Dieser Report stellt sich als Schock für die Agrarmärkte heraus, so wurden fast keine Erwartungen vom Markt erfüllt.
Das USDA berichtet höhere Agrarbepflanzung und Produktion für Weizen und Mais, als zuvor von Marktanalysten prognostiziert, wodurch die Preise an den Agrarmärkten fielen. So schätzt das Ministerium, dass mit 36,4 Millionen Hektar Maisackern im August deutlich mehr von Bauern gepflanzt wurde als angenommen, so schätzten Analysten im Juli die Maisflächen auf nur 35,6 Millionen Hektar.
Neben Kurssenkungen der aktuellen Preise, fielen auch die Kosten für Terminkontrakte, also Futures, für Weizen und Mais. Mais musste am Montag 6 Prozent Preissenkung auf unter 4 US-Dollar verbuchen, der tiefste Wert seit Mai, während Weizen um 5,6 Prozent und Sojabohnen um 1,4 Prozent fielen. Auch auf den europäischen Terminmärkten für Agrarprodukte rutschten die Maispreise für den November um 1,7 Prozent nach unten, was ihm der Weizen gleichtat. Die Rapspreise fielen zwar auch um einen Euro auf 373 Euro, erholten sich jedoch wenig später.
Diese Reaktion ähnelt der aus dem vergangenen Juni, als ein vorheriger USDA-Report ebenfalls nicht den Prognosen der Marktteilnehmer entsprach, so wetteten sie auch im Mai und Juni aufgrund von starken Regenfällen, sowie Überflutungen auf eine schwächere Ernte der Maisbauern. Der monatliche Bericht des Landwirtschaftsministeriums widerlegte auch diese Einschätzung der Derivatehändler.

Handelskonflikt und Co. beeinflussen Bauern

Möglicher Grund für Fehleinschätzung der Agrarmarkthändler stellt der unerwartet große Aufwand dar, den Maisbauern trotz schlechter Wetterbedingungen im Juni betrieben haben, um mögliche Sozialleistungen von der USDA zu erhalten. Im Juli bestätigte das US-Landwirtschaftsministerium 16 Milliarden US-Dollar zur Unterstützung der Bauern bereit zu stellen, wodurch entstandene Schäden aufgrund des Handelsstreits zwischen China und den USA ausgeglichen werden sollen, denn zu den Aufgaben der USDA gehört es die Bauern bei Eintritt von unerwarteten und nicht zu beeinflussenden Faktoren wie Unwetterkatastrophen und auch Strafzöllen zu entlasten. Demnach werden Bauern abhängig von erwarteter Produktion und Region bis zu 150 US-Dollar pro 0,4 Hektar als Entschädigung erhalten.
Die zugesagte Unterstützung der Bauern durch die USDA bestätigt, dass die Landwirte deswegen "länger auf den Traktoren geblieben sind, als im Normalfall", äußerte sich der Agrarmarkt-Analyst von First Choice Commodities Dave Marshall dem Wall Street Journal gegenüber. Marshall sieht seine Vermutung gestützt, da die Sojabohnenfelder zurückgegangen sind und dementsprechend mehr Mais angepflanzt wurde, denn dieser sei gegen den fortlaufenden Handelsstreit resistenter als die von China viel konsumierte Sojabohne.
Somit trugen nicht optimale Witterungsbedingungen, der Handelskonflikt zwischen den USA und China, sowie Fehlprognosen der Terminkontrakthändler zu den Einbrüchen auf dem Landwirtschaftsmarkt im Kollektiv bei.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Istockphoto, andrea lehmkuhl / Shutterstock.com

Nachrichten zu Maispreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.481,150,00
0,00%
Kupferpreis5.613,00-29,00
-0,51%
Ölpreis (WTI)53,97-1,42
-2,56%
Silberpreis17,440,39
2,30%
Super Benzin1,390,00
0,22%
Weizenpreis165,25-0,25
-0,15%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
BASFBASF11
E.ON SEENAG99