02.11.2016 15:00

Gold: 1.300 Dollar dank miesem US-Arbeitsmarkt

Gold und Rohöl: Gold: 1.300 Dollar dank miesem US-Arbeitsmarkt | Nachricht | finanzen.net
Gold und Rohöl
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Enttäuschende US-Arbeitsmarktdaten haben dem Goldpreis in höhere Kursregionen verholfen. Aktuell befindet er sich auf Tuchfühlung mit der Marke von 1.300 Dollar.
Werbung
von Jörg Bernhard

Der Zahlenreigen zum US-Arbeitsmarkt ist heute eröffnet worden. Der Monatsbericht von ADP wies einen überraschenden Rückgang der Zahl neu geschaffener Stellen von 154.000 auf 147.000 und fiel damit deutlich schwächer als erwartet aus. Nach zweitägiger Sitzung wird die US-Notenbank Fed am Abend deren Ergebnis verkünden. Für ein anhaltend hohes Maß an Spannung wäre somit gesorgt. Am morgigen Donnerstag stehen die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie der Challenger-Bericht über Stellenstreichungen auf der Agenda. Doch das absolute Highlight folgt am Freitag, wenn das US-Arbeitsministerium seinen Oktoberbericht zur Lage am US-Arbeitsmarkt veröffentlichen wird. Fällt dieser ebenfalls schwächer als erwartet aus, könnte der Goldpreis weiter anziehen und die Marke von 1.300 Dollar deutlich hinter sich lassen.

Am Mittwochnachmittag zeigte sich der Goldpreis mit leicht steigenden Notierungen. Bis gegen 14.50 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 14,00 auf 1.302,00 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: EIA-Wochenbericht steht an

Um 15.30 Uhr wird die US-Energiebehörde Energy Information Administration ihren Wochenbericht zur Lage am US-Ölmarkt kommunizieren. Die Vorgaben vom American Petroleum Institute sind nicht gerade ermutigend, schließlich meldete dieses einen kräftigen Anstieg der Lagerreserven um 9,3 Millionen Barrel. Zusammen mit der wachsenden Opec-Skepsis stellt dies kein sonderlich gutes Marktumfeld für den fossilen Energieträger dar.

Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 14.50 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (Dezember) um 0,78 auf 45,89 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Januar) um 0,72 auf 47,72 Dollar zurückfiel.
Bildquellen: elen_studio / Shutterstock.com, Kotomiti Okuma / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar heute um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.795,8518,75
1,06%
Kupferpreis7.569,40107,40
1,44%
Ölpreis (WTI)45,350,29
0,64%
Silberpreis23,150,53
2,33%
Super Benzin1,22-0,01
-0,57%
Weizenpreis210,250,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX stärker -- Asiens Börsen schließen fester -- Amazon gibt Entwicklern Zugang zu Apple-Universum -- Moderna beantragt Impfstoff-Zulassung in EU und USA - VW, Merck, Bayer, Allianz, Exxon im Fokus

AXA will Gewinn je Aktie jährlich 3 bis 5 Prozent steigern. Credit Suisse nominiert António Horta-Osório als Verwaltungsratspräsident. Adecco bleibt auf Erholungskurs und gibt sich neue Mittelfristziele. Grünenthal übernimmt Rechte an AstraZeneca-Cholesterinsenker. Mustier geht: UniCredit braucht neuen Chef. Brexit-Deal noch diese Woche möglich - "Johnson will den Deal". Fed-Chef Powell - USA stehen herausfordernde Monate bevor bis Impfung greift.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln