finanzen.net
30.01.2020 18:57

Analysten: Das Coronavirus wird den Ölpreis wahrscheinlich monatelang belasten

Nachfragesorge: Analysten: Das Coronavirus wird den Ölpreis wahrscheinlich monatelang belasten | Nachricht | finanzen.net
Nachfragesorge
Die Verbreitung des Coronavirus hat die Ölpreise auf den tiefsten Stand seit Anfang Oktober gedrückt. Nun fürchten Analysten, dass die Preise wohl noch monatelang tief bleiben werden.
• Immer mehr Coronavirus-Infizierte
• Ölpreise bereits auf Mehrmonats-Tief
• Auswirkungen dürften noch länger zu spüren sein
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

In China ist die Zahl der Coronavirus-Patienten bis Mittwoch auf über 6.000 geklettert. Außerdem wurden bereits 132 Todesfälle gemeldet. Ökonomen befürchten nun, dass die Angst vor einer Pandemie gravierende wirtschaftliche Auswirkungen haben und die Nachfrage nach Rohöl dämpfen könnte. Vor diesem Hintergrund sind die Ölpreise bereits deutlich eingebrochen. So kostet beispielsweise ein Barrel der US-Sorte WTI inzwischen rund 16 Prozent weniger als noch drei Wochen zuvor (Stand 27.01.2020).

Saudi-Arabien beschwichtigt

Der saudi-arabische Ölminister Abdulaziz bin Salman bemühte sich in den letzten Tagen, die Sorgen um den Ölpreis zu zerstreuen. Laut einem "Reuters"-Bericht führt er die derzeitige Entwicklung am Markt hauptsächlich auf "psychologische Faktoren und extrem pessimistische Markterwartungen" zurück, und das "obwohl es nur sehr begrenzte Auswirkungen auf die weltweite Ölnachfrage" gebe.

Auch auf die Sorgen der Marktteilnehmer, die sich an die SARS-Epidemie, die 2003 in Asien ausgebrochen war, erinnert sehen, ging Abdulaziz bin Salman ein und erinnerte daran, dass SARS damals "keine deutliche Senkung der Nachfrage nach Rohöl ausgelöst" habe.

Darüber hinaus versicherte er, dass sein Land als weltgrößter Öllieferant die weitere Entwicklung sehr genau beobachten werde. Die OPEC und mit ihr verbündete Förderstaaten (auch OPEC+ genannt) besäßen durchaus die Möglichkeiten, den Ölmarkt zu stabilisieren, sollte dies erforderlich werden, so der Minister.

Analysten erwarten tiefere Ölpreise

Doch so leicht lassen sich die Marktteilnehmer nicht beschwichtigen. John Carey, ehemaliger stellvertretender CEO des Kraftstoffhändlers ADNOC Distribution, glaubt etwa, dass man bei der OPEC durchaus besorgt ist: "Ich denke zwar, dass die Ölpreise fallen und wahrscheinlich für einige Monate tief bleiben werden - so wie es nach dem SARS-Virus der Fall war - doch ich glaube auch, dass in der Region viel unternommen wird, um sie zu stützen", erklärte er in einer "CNBC"-Sendung. Dabei geht er jedoch von einer volatilen Entwicklung des Preises aus: "Ich denke, er wird umherspringen und ich denke, dass es Preisspitzen geben wird", sagte Carey.

Auch Tamas Varga, Analyst bei PVM Oil Associates, rechnet laut "CNBC" mit einer weiteren Preisschwäche, solange die Epidemie nicht eingedämmt wird. Dann jedoch dürften sich die Preise wieder stabilisieren oder sogar steigen, falls die OPEC ihre Fördermenge drosseln würde, glaubt Varga. Bis es allerdings soweit sei, würden "Bären im Himmel feiern und Bullen in der Hölle brennen", so der Analyst.

Abnehmende Reisetätigkeit

Carsten Fritsch, Rohstoffexperte der Commerzbank, verwies zudem darauf, dass aus Angst vor einer Ausbreitung des Coronavirus Flugverbindungen von und nach China reduziert werden, "sodass auch weniger Kerosin verbraucht werden dürfte". Ohne weitere angebotseinschränkende Maßnahmen würde eine Abschwächung der Ölnachfrage jedoch dazu führen, dass der "globale Ölmarkt noch stärker überversorgt wäre", so Fritsch. Doch ist er nicht völlig pessimistisch, sondern zeigte sich überzeugt: "Die OPEC und ihre Verbündeten würden falls erforderlich reagieren, um die Stabilität des Ölmarktes zu gewährleisten".

Andererseits sind die Sorgen des Commerzbank-Experten auch nicht aus der Luft gegriffen, denn inzwischen hat sich das Virus auch über die Grenzen Chinas hinaus verbreitet. So gibt es inzwischen schon in Thailand, Japan, Singapur, Malaysia, Südkorea, den USA, Australien und auch Europa Infizierte. Vor diesem Hintergrund hat die Regierung in Peking ihren Staatsbürgern geraten, Reisen ins Ausland vorerst zu verschieben. In den besonders schwer betroffenen chinesischen Regionen wurden sogar rund 45 Millionen Menschen weitgehend abgeschottet. Neben dem Nah- und Fernverkehr wurden auch Flüge ausgesetzt.

British Airways hat bereits reagiert und nach einer Reisewarnung des britischen Außenministeriums sämtliche Direktflüge zwischen Großbritannien und China eingestellt. Dagegen will die Lufthansa zwar weiter nach China fliegen, doch auch sie hat bereits eine "leichte Buchungszurückhaltung" festgestellt.

Handelsdeal gefährdet?

Sollte sich das Virus weiter ausbreiten, so dürften die Folgen nicht auf die Reisetätigkeit begrenzt bleiben. Einige Marktbeobachter befürchten dann negative Folgen für die gesamte chinesische Wirtschaft. Sogar das mühsam ausgehandelte Teil-Handelsabkommen zwischen den USA und China könnte dann in Gefahr geraten, denn sollte die Wirtschaft Chinas wirklich stark durch das Coronavirus beeinträchtigt werden, dann könnte es dem Reich der Mitte womöglich schwer fallen, seine Zusagen einzuhalten, meldete "CNBC" unter Berufung auf einen Bericht von Panjiva Research.

Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf LufthansaDC4U8P
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC4U8P. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: vyp / Shutterstock.com, bioraven / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    7
  • Alle
    +
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Abwärts trotz Ausverkauf bei Aktien und Öl
Trotz des gestrigen Ausverkaufs an den US-Aktienmärkten um mehr als vier Prozent profitierte der Krisenschutz Gold zuletzt davon kaum und tendierte lediglich seitwärts.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.584,50-60,80
-3,70%
Kupferpreis5.617,904,15
0,07%
Ölpreis (WTI)45,28-1,06
-2,29%
Silberpreis16,68-0,93
-5,26%
Super Benzin1,36-0,02
-1,74%
Weizenpreis187,75-3,75
-1,96%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich tiefrot ins Wochenende -- Dow Jones schwächer -- Volkswagen erzielt Rekordgewinn -- Munich Re steigert Gewinn -- Post, Wirecard, BASF, Beyond Meat, thyssenkrupp im Fokus

RHÖN-KLINIKUM-Aktie schnellt hoch - zeitweise vom Handel ausgesetzt: Asklepios greift nach RHÖN-KLINIKUM. Drägerwerk profitiert von Nachfrage nach Atemschutzmasken. 'Dreamliner'-Triebwerksprobleme belasten Rolls-Royce. British-Airways-Mutter IAG wagt wegen Covid-19 keine Gewinnprognose.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
BASFBASF11
Daimler AG710000
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750