finanzen.net
09.02.2020 19:01

Frankfurter Bankier: EZB sollte Negativzinsen beenden

"In absehbarer Zeit": Frankfurter Bankier: EZB sollte Negativzinsen beenden | Nachricht | finanzen.net
"In absehbarer Zeit"
Die Europäische Zentralbank (EZB) sollte ihre Strategieüberprüfung nach Ansicht des Bankiers Emmerich Müller zum Einstieg in den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik nutzen.
"Ich hoffe, dass wir in absehbarer Zeit zumindest die nominalen Negativzinsen hinter uns lassen. Sobald es die Umstände erlauben, sollte die EZB den Einlagensatz anpassen", sagte der Partner des 1674 gegründeten Frankfurter Bankhauses Metzler der Deutschen Presse-Agentur. "Dass diese Negativzinsen auf Dauer eine erhebliche Auswirkung auf die Stabilität des Finanzsystems haben, ist auch der EZB geläufig."

Banken müssen derzeit 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken. Auch wenn es inzwischen höhere Freibeträge gibt, ist das eine Milliardenbelastung für die Finanzbranche im Euroraum.

Angestoßen von der seit November amtierenden EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat die Notenbank eine umfassende Überprüfung der geldpolitischen Strategie beschlossen - die erste seit 2003. Dabei geht es unter anderem um den geldpolitischen Werkzeugkasten, die Messung der Inflation und die Kommunikation der Notenbank.

Müller ist überzeugt: "Eine Zinspolitik, die besser kommuniziert wird, könnte zu einer breiteren Zustimmung in der Öffentlichkeit - auch zum Euro - führen." Gerade in Deutschland gab und gibt es viel Kritik am Kurs der Notenbank.

Banken und Sparern macht das Zinstief zu schaffen. Für Sparer sind Zinsen auf Sparbuch und Tagesgeldkonten quasi abgeschafft, wer viel Geld bei der Bank bunkert, dem drohen sogar Negativzinsen. Den Finanzinstituten brechen im Zinstief die Erträge weg, zudem sind die Negativzinsen eine Milliardenbelastung für die Branche. Andererseits profitieren Schuldner von dem extrem niedrigen Zinsniveau.

"Eine substanzielle Änderung des Zinsniveaus ist nicht zu erwarten", sagte Müller. "Es gibt einfach zu viele Schuldner, die real höhere Zinsen gar nicht verkraften könnten."

Verärgert zeigte sich Müller über neue Pläne zu einer Besteuerung von Aktienkäufen. "In diesem Umfeld mit einer Finanztransaktionssteuer zu kommen, ist völlig kontraproduktiv. Eine solche Steuer würde nur diejenigen treffen, die für Ihr Alter vorsorgen", kritisierte der Metzler-Partner. "Leider ist eine solche Steuer eines der Themen, die hochemotional und ideologisch, statt sachorientiert diskutiert werden. Und es ist eines der Themen, die Politiker mit Rücksicht auf ihre jeweilige Wählerklientel nicht beerdigen werden."

In der Diskussion um eine Finanztransaktionssteuer hatte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) Mitte Dezember seinen EU-Kollegen einen Entwurf vorgestellt. Demnach soll bei Aktienkäufen eine Steuer von 0,2 Prozent anfallen. Scholz erwartet Einnahmen von zunächst 1,5 Milliarden Euro pro Jahr. Über eine Finanztransaktionssteuer wird auf EU-Ebene seit 2011 verhandelt. Bislang gibt es keine Einigkeit.

/ben/DP/nas

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images

Heute im Fokus

Wall Street schwächer -- DAX schließt etwas leichter -- Lufthansa erwägt wohl mit United Übernahme von TAP Portugal -- Aareal Bank senkt Dividende -- Disney, Virgin Galactic, Salesforce im Fokus

alstria office erlöst weniger - Umsatzwarnung für 2020. Walmart erwägt Teilverkauf von britischer Supermarktkette Asda. Munich Re kündigt Aktienrückkauf an. KLM kündigt Sparmaßnahmen wegen Coronavirus an. Iberdrola will 2020 mehr investieren. Adecco schrumpft auch im Schlussquartal.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750