02.01.2022 14:18

Goldman Sachs Ausblick 2022: Die Leitzinsen werden steigen

Ein langer Weg: Goldman Sachs Ausblick 2022: Die Leitzinsen werden steigen | Nachricht | finanzen.net
Ein langer Weg
Folgen
Die Weltwirtschaft wird sich im Jahr 2022 weiterhin von ihrem pandemiebedingten Einbruch erholen. Davon sind die Experten bei Goldman Sachs (GS) überzeugt. Vor diesem Hintergrund gehen sie davon aus, dass auch das Zinsniveau wieder anziehen wird.
Werbung
• Besorgniserregende Inflation
• Weltwirtschaft im Erholungsmodus
• US-Zinswende in 2022 erwartet

Um die wirtschaftlichen Belastungen durch die Corona-Pandemie abzumildern, haben die internationalen Notenbanken ihre Geldschleusen weit geöffnet. Die US-Fed beispielsweise hat ihren Leitzins auf die extrem niedrige Spanne von 0,0 bis 0,25 Prozent gesenkt und auch die EZB hält den Leitzins für den Währungsraum der 19 Staaten seit nunmehr März 2016 auf dem Rekordtief von null Prozent und hat darüber hinaus weitere Maßnahmen ergriffen, um die Märkte mit zusätzlicher Liquidität zu versorgen.

Doch die zunehmende Rückkehr der US-Wirtschaft in den Normalbetrieb nach der Corona-Krise, verbunden mit den enormen Stimuli der Regierung und der Währungshüter, bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die Teuerung. Inzwischen hat die Inflationsrate ein derart hohes Niveau erreicht, dass es Marktteilnehmern Sorge bereitet. Entsprechend groß ist das Interesse an der Frage, wann die Währungshüter wohl die Zinswende einleiten.

Kräftiges Wachstum in 2022

Nachdem die Weltwirtschaft bereits 2021 kräftig zulegte, gehen die Experten von Goldman Sachs davon aus, dass sich die freundliche Entwicklung auch im neuen Jahr fortsetzen dürfte - wenn auch mit etwas geringerem Tempo. Angetrieben von medizinischen Fortschritten, einem aufgestauten Konsum und einer Aufstockung der Lagerbestände werde die Weltwirtschaft in 2022 voraussichtlich um 4,5 Prozent wachsen, glaubt man bei der US-Investmentbank. Insbesondere in den Industriestaaten - mit Ausnahme des Euroraums, wo das dritte Quartal sehr stark war - erwarte man kurzfristig eine deutliche Beschleunigung, die bis ins Jahr 2022 hinein anhalten sollte, hieß es im Jahresausblick der Bank.

Erster Zinsschritt in den USA

Die Volkswirte von Goldman Sachs räumen in ihrem Bericht ein, dass sie von der starken Teuerung überrascht wurden. Aufgrund dieser Entwicklung rechnen sie jetzt schon im Juli 2022 mit einer ersten Zinsanhebung seitens der US-Notenbank - das ist ein ganzes Jahr früher als die Experten ursprünglich prognostiziert hatten. Allerdings ist der Weg zu merklich höheren Zinsen ihrer Meinung nach trotzdem noch lang. Denn die GS-Banker erwarten eine zweite Anhebung erst im November 2022 und anschließend nur jeweils zwei weitere Zinsschritte in den Folgejahren. Dieses gemächliche Tempo begründen sie damit, dass sich die Inflation ihrer Meinung nach normalisieren dürfte.

EZB hinkt hinterher

Derweil käme der Prozess hin zu einem normalen Zinsniveau in einigen anderen Industriestaaten - einschließlich Vereinigtes Königreich und Kanada - schneller voran. Und in einigen lateinamerikanischen sowie osteuropäischen Ländern könnte sich die Straffung der Geldpolitik sogar schon ihrem Ende nähern, führt GS in seinem Ausblick für 2022 aus.

Dagegen seien die Zentralbank von Australien (RBA) und die EZB noch immer weit von einer Zinsanhebung entfernt. So erwarten die GS-Experten eine erste Zinserhöhung in Australien erst für das Schlussquartal 2023 und im Euroraum sogar erst für das dritte Quartal 2024.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Schroders, Sascha Burkard / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldman Sachs

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Goldman Sachs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2022Goldman Sachs NeutralUBS AG
18.10.2021Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.09.2021Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.07.2021Goldman Sachs OverweightBarclays Capital
14.07.2021Goldman Sachs OutperformCredit Suisse Group
18.10.2021Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.09.2021Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.07.2021Goldman Sachs OverweightBarclays Capital
14.07.2021Goldman Sachs OutperformCredit Suisse Group
15.04.2021Goldman Sachs kaufenCredit Suisse Group
18.01.2022Goldman Sachs NeutralUBS AG
13.07.2021Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
19.01.2021Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
14.10.2020Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
05.10.2020Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
19.10.2017Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
24.02.2017Goldman Sachs SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Goldman Sachs SellCitigroup Corp.
06.05.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
01.03.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Goldman Sachs nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen rutschen deutlich ab -- DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- CureVac, Google, Siltronic, Zalando im Fokus

Schlumberger übertrifft Erwartungen. Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln