26.12.2020 06:09

Türkische Notenbank erhöht Leitzins stärker als erwartet

Kampf gegen Inflation: Türkische Notenbank erhöht Leitzins stärker als erwartet | Nachricht | finanzen.net
Kampf gegen Inflation
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die türkische Notenbank hat ihren Leitzins stärker als erwartet erhöht.
Werbung
Der Leitzins werde um 2,00 Prozentpunkte auf 17,00 Prozent angehoben, teilte die Zentralbank am Donnerstag in Ankara mit. Volkswirte hatten lediglich mit einer Anhebung auf 16,50 Prozent gerechnet. Die Notenbank will mit der Zinserhöhung die hohe Inflation und den Verfall der Währung bekämpfen.

Die Notenbank kündigte zudem an, dass sie ihren restriktiveren Kurs entschlossen fortsetzen wolle, bis ein anhaltender Rückgang der Inflation erreicht sei. Bereits im November hatte die Notenbank ihren Leitzins um 4,75 Prozentpunkte angehoben.

Notenbankchef Naci Agbal hat zuletzt eine Fortsetzung des schärferen Kurses angekündigt. Er wurde erst am 7. November ernannt, als sich die Währungskrise in der Türkei immer weiter zuspitzte. Davor war die Notenbank des Landes dafür bekannt, eine straffere Geldpolitik, insbesondere in Form höherer Zinsen, so weit es geht zu vermeiden. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte zuvor starken Druck auf die Notenbank ausgeübt und sich immer für niedrige Zinsen ausgesprochen.

Die türkische Lira legte nach der Entscheidung zu allen wichtigen Währungen deutlich zu. Der US-Dollar fiel im Gegenzug auf 7,59 Lira. Dies ist der niedrigste Kurs seit Mitte November.

/jsl

ANKARA (dpa-AFX)

Bildquellen: Alexander Tihonov / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln