04.12.2017 08:38
Bewerten
(0)

BIZ: Zinserhöhungen der Fed bremsen nicht den Risikoappetit

Keine dämpfende Wirkung: BIZ: Zinserhöhungen der Fed bremsen nicht den Risikoappetit | Nachricht | finanzen.net
Keine dämpfende Wirkung
DRUCKEN
Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) sieht bislang keine dämpfenden Wirkungen durch die Zinserhöhungen der Federal Reserve.
Die vier Zinsschritte seit Ende 2015 hätten den Risikoappetit der Anleger nicht gebremst, vielmehr sei eher das Gegenteil der Fall, erklärte die BIZ in ihrem vierteljährlichen Bericht. Daher gebe es auch keine bremsende Wirkung auf die US-Wirtschaft.

Die Finanzmärkte sind der Hauptkanal, über den die Geldpolitik der Federal Reserve auf die Wirtschaft wirkt. Üblicherweise sind Erhöhungen des Leitzinses mit höheren Kreditkosten für Haushalte und Unternehmen verbunden. Die Kurse für Aktien fallen normalerweise oder stagnieren zumindest, was ebenfalls die Finanzquellen für Unternehmen verteuert. Doch die BIZ stellte fest, dass dies bisher nicht geschehen sei.

"Unter der Annahme, dass die finanziellen Bedingungen der Hauptübertragungskanal für eine straffere Geldpolitik sind, müssen wir fragen: Ist die Geldpolitik überhaupt straffer geworden?", sagte BIZ-Chefvolkswirt Claudio Borio. Die BIZ treibt die Sorge um, dass die Unternehmen und Haushalte weiter Schulden anhäufen, was die wirtschaftliche Dynamik in der Zukunft bremsen könnte. Und es könnte sogar sein, dass das Finanzsystem wieder anfällig für eine Krise wie im Jahr 2008 ist.

"Je länger die Risikobereitschaft anhält, desto anfälliger werden die grundsätzlichen Gefahren, die in den Bilanzen lauern", sagte Borio. "Die kurzfristige Ruhe und Gelassenheit findet auf Kosten von womöglich langfristigen Turbulenzen statt."

Die BIZ warnt seit langem, dass die Zinsen zu niedrig sind, was die gefährliche Anhäufung von Schulden begünstigt. Die in Basel angesiedelte Institution verweist auch auf die Ähnlichkeiten zwischen der gegenwärtigen Situation mit den Jahren 2004 bis 2006, als die Federal Reserve die Zinsen ebenfalls langsam erhöhte, die finanziellen Bedingungen aber insgesamt lockerer wurden, bis die Finanzkrise zuschlug. Der damalige Fed-Chef Alan Greenspan stand vor einem "Rätsel".

Eine Erklärung für die Gelassenheit, mit der Anleger auf die Serie von Zinserhöhungen reagiert haben, könnte darin liegen, dass die Zinsschritte allmählich erfolgen und im voraus angekündigt waren. "Das schrittweise Vorgehen scheint die Marktteilnehmer davon zu überzeugen, dass die straffere Geldpolitik weder die Wirtschaft noch die Finanzmärkte entgleisen lässt. Diese Vorhersehbarkeit scheint die Risikoprämien zu drücken", sagte Borio.

In den jüngsten Wochen haben einige Notenbanker gewarnt, dass künftige Zinsserhöhungen nicht so graduell sein könnten wie von den Marktakteuren unterstellt. Im Oktober hatte die Bundesbank erklärt, dass ein "plötzlicher Zinsanstieg" die Banken Deutschlands "ernsthaft treffen" könnte.

Die Europäische Zentralbank erklärte in ihrem Finanzstabilitätsbericht, dass "das Risiko einer raschen Neubepreisung der globalen Risikoprämien signifikant bleibt". Die anhaltende Kompression der Risikoprämien, eine niedrige Volatilität und Anzeichen einer steigenden Bereitschaft zur Risikoübernahme an den internationalen Finanzmärkten seien besorgniserregend, weil sie die Grundlage für künftige Preiskorrekturen bilden könnten.

Aber solche Warnungen haben bisher keinen nennenswerten Effekt auf die Risikobereitschaft der Anleger gehabt. Der BIZ-Report legt nahe, dass es dramatischere Ereignisse braucht, um die Marktteilnehmer aus ihrer Selbstzufriedenheit aufzurüttteln.

LONDON (Dow Jones)

Bildquellen: Mesut Dogan / Shutterstock.com, fliegenwulf / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Rietumu Bank1,50%
APS Bank1,40%
Bigbank AS1,41%
Bigbank AS1,36%
Younited Credit1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Minus -Trump bereit zu Zöllen auf alle Einfuhren aus China -- Microsoft-Aktie nach starken Zahlen auf Rekordjagd -- VTG, Jungheinrich im Fokus

Porsche Panamera angeblich vor Diesel-Rückruf. Bayer nimmt Verhütungsmittel von US-Markt. Trump legt im Streit mit US-Notenbank nach. Trump wirft China und EU Währungsmanipulationen vor. Erstmals in der Geschichte: Ethereum-Transaktionsgebühren höher als bei Bitcoin. Auto-Aktien schwächeln - Französischer Zulieferer enttäuscht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW
Alphabet C (ex Google)A14Y6H