finanzen.net
12.05.2017 15:22
Bewerten
(0)

EZB will ab Juli wohl Ende der lockeren Geldpolitik signalisieren

Mitte des Jahres: EZB will ab Juli wohl Ende der lockeren Geldpolitik signalisieren | Nachricht | finanzen.net
Mitte des Jahres
Die Europäische Zentralbank (EZB) will laut dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" die Öffentlichkeit bereits ab Juli auf das Ende ihrer extrem lockeren Geldpolitik einstimmen.
Die Notenbank plane, ab Mitte des Jahres die Botschaft zu verbreiten, dass es für die wirtschaftliche Entwicklung kaum noch Abwärtsrisiken gebe, heißt es in einer Vorabmeldung zur aktuellen Ausgabe. Angaben zur Quelle machte das Magazin nicht.

Die EZB-Führung plane zudem, ab Herbst darzulegen, wie der Ausstieg aus dem milliardenschweren Wertpapierkaufprogramm (QE) vonstatten gehen soll. Fest stehe schon jetzt, dass die Käufe zu Beginn des nächsten Jahres nicht abrupt gestoppt werden sollen. Stattdessen werde eine schrittweise Rückführung in Stufen von 10 oder 20 Milliarden Euro angepeilt. Erst Ende 2018 sollen dann bei Bedarf Leitzinsen angehoben werden.

Seit März 2015 kauft die EZB Wertpapiere in Milliardenhöhe. Aktuell sind es 60 Milliarden Euro pro Monat. Nach derzeitigem Stand soll das Programm noch mindestens bis Ende 2017 laufen. Der wichtigste Leitzins, der sogenannte Hauptrefinanzierungssatz, zu dem sich Banken kurzfristig Geld leihen können, liegt derzeit bei null Prozent. Der Einlagensatz, der auf von Banken bei der EZB geparktes Geld erhoben wird, ist derzeit negativ und liegt bei minus 0,4 Prozent. Die Banken müssen also Zinsen bezahlen, wenn sie Geld auf EZB-Konten halten. Sowohl die historisch niedrigen Leitzinsen als auch die Wertpapierkäufe sollen die Konjunktur stützen und für Preisstabilität sorgen./tos/bgf/fbr

HAMBURG/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Yurchyks / Shutterstock.com, Jorg Hackemann / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX gibt zum Handelsende ab -- US-Börsen leicht im Plus -- Infineon hat grünes Licht für Cypress-Übernahme -- Netflix verbucht höheren Gewinn -- Wirecard, BVB, IBM, Tesla, Lufthansa, GEA im Fokus

Morgan Stanley steigert überraschend Gewinn. HSBC prüft angeblich Verkleinerungen im Aktiengeschäft. Fusion von T-Mobile und Sprint bekommt von FCC grünes Licht. zooplus steigert Umsatz. Trump: Hoffe auf erfolgreiche Handelsgespräche mit EU. Nestlé wächst weiter und kündigt Aktienrückkauf an. Corestate bestätigt nach Kurssturz seine Ziele.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Netflix Inc.552484
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
TUITUAG00