17.11.2017 13:54
Bewerten
(3)

EZB-Präsident Draghi betont Notwendigkeit lockerer Geldpolitik

Trotz Wirtschaftswachstum: EZB-Präsident Draghi betont Notwendigkeit lockerer Geldpolitik | Nachricht | finanzen.net
Trotz Wirtschaftswachstum
DRUCKEN
Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht sich nach den Worten ihres Präsidenten Mario Draghi in der Pflicht, ihre sehr lockere Geldpolitik< fortzuführen, obwohl sich das Wirtschaftswachstum zuletzt weiter verstärkt hat.
Noch sei der grundlegende Inflationsdruck nicht stark genug, was vor allem an einem schwachen Lohnwachstum liege, sagte Draghi beim European Banking Congress in Frankfurt. Die Geldpolitik der EZB werde aber dazu beitragen, diese Schwäche zu überwinden, die auf verschiedenen Arbeitsmarktfaktoren beruhten.

Mögliche Ursachen des niedrigen Lohndrucks könnte laut Draghi sein, dass sich der Zusammenhang zwischen ungenutzten Kapazitäten und Lohndruck geändert hat, dass Gewerkschaften in Tarifverhandlungen der Sicherheit von Arbeitsplätzen mehr Bedeutung einräumten als früher, oder dass die Unterbeschäftigung bisher unterschätzt worden sei." "Mit Hilfe der Geldpolitik, die jegliche unerwünschte Straffung der Finanzierungsbedingungen verhindern wird, sollten diese Faktoren langsam schwinden", sagte Draghi.

Zudem werde die Geldpolitik dazu beitragen, den Einfluss der bisher schwachen Inflation auf die Inflationserwartungen und damit der Lohnforderungen zurückzudrängen. "In dem Maße, wie der Arbeitsmarkt enger wird und die Unsicherheit zurückgeht, dürfte sich der alte Zusammenhang zwischen Kapazitätsauslastung und Lohnwachstum wieder verstärken", sagte Draghi und fügte hinzu: "Wir müssen Geduld haben."

Der EZB-Rat hatte im Oktober beschlossen, das Monatsvolumen der Anleihekäufe ab 2018 auf 30 (derzeit: 60) Milliarden Euro zu verringern, die Ankäufe aber bis mindestens Ende September fortzuführen. Zugleich bekräftigte der rat die Forward Guidance, dass die Leitzinsen erst deutlich nach dem Ende des Nettoerwerbs von Anleihen angehoben werden sollen. Die Aussage bekräftigte Draghi in seiner Rede.

DJG/hab/jhe

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Shutterstock.de / 360b, Andreas Böttcher/ECB, matthi / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
J&T BANKA1,70%
Banka Kovanica1,65%
Atlantico Europa1,35%
Imprebanca1,36%
Banco BNI Europa1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Finanzspritze für Tesla-Rivale Faraday Future -- Allianz verdient weniger im vierten Quartal -- Coca-Cola, HNA, Deutsche Bank, VW im Fokus

32 Sammelklagen gegen Intel. Chefs von US-Banken erhalten kräftige Gehaltserhöhungen. Überraschende Kehrtwende bei JPMorgan - "Bitcoin-ETFs sind der heilige Gral". Wetten und Manipulationen: War der Börsencrash erst der Anfang? Kaufempfehlung liefert HHLA-Aktie Rückenwind.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen.

Umfrage

Wen wünschen Sie sich als künftigen deutschen Außenminister?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Amazon906866
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Steinhoff International N.V.A14XB9
BASFBASF11
Mitsubishi Corp.857124