Handelsspanne

Handelsspanne - Definition

Differenz zwischen Verkaufspreis und dem Einkaufs- bzw. Einstandspreis eines Handelsbetriebs, die das Entgelt für die vom Handel erbrachte Leistung darstellt. Kalkulatorisch setzt sich die Handelsspanne zum einen aus den Handelskosten und zum anderen aus dem angestrebten Gewinn zusammen. Die Handelsspanne kann absolut (absolute Spanne, Betragspanne) oder relativ (relative Spanne, Prozentspanne) ausgedrückt werden. Wird der Verkaufspreis auf der Basis des Einstandspreises ermittelt, handelt es sich um eine progressive ╺Zuschlagskalkulation. Möglich ist dabei auch eine nach Warengruppen differenzierte Vorgehensweise. Entwickelt sich der Verkaufspreis am Markt, ist eine retrograde Betrachtung durchzuführen. In diesem Fall ist zu beurteilen, ob die Handelsspanne eine Deckung der Handelskosten und des angestrebten Gewinns ermöglicht. Hieraus ergeben sich dementsprechend Konsequenzen für die Beschaffung und Sortimentspolitik des Handelsbetriebs.

Werbung

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/handelsspanne/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Brokerage

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln