Industrie 4.0

Industrie 4.0 - Definition

Sammelbegriff für die Zusammenführung klassischer Industrie- und Produktionsabläufe mit den neuen Technologien der Informatik zu neuen Produktions- und Steuerungstechnologien. Ergonomie, globaler Zugriff auf Produktionsdaten, Ressourceneffizienz, Kundenorientierung und einzel- bzw. maßgeschneiderte Produkte oder kognitive Selbststeuerung von Produktionsabläufen sind hier Ziele. Der Begriff 4.0 ist abgeleitet aus der einstigen Bezeichnung Web 2.0, der zweiten Generation des Internets. Bei 4.0 wird nach den ersten drei industriellen Revolutionen (Mechanisierung mit Wasser- und Dampfkraft; Massenfertigung an Fließbändern und Elektrifizierung) die vierte industrielle Revolution durch Einbezug der Digitalisierung von Daten bei der Automatisierung der Produktion verstanden.

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/industrie-4-0/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln