Leitungsspanne

Leitungsspanne - Definition

Anzahl der Stellen, die einer Leitungsebene (Instanz) unmittelbar unterstellt sind (Leitungsbreite, Span of Control). Die ältere Organisationsforschung beschäftigte sich sehr intensiv mit dem Problem der optimalen Leitungsspanne. Aufgrund der mangelnden empirischen Fundierung und der nicht pauschal anwendbaren Empfehlung für z. B. eine angeblich optimale Leitungsspanne von 8-10 Personen wurden derartige Überlegungen in jüngster Zeit nicht weiter verfolgt. Einzig die Erkenntnis, dass mit steigender Leitungsspanne i. d. R. der Koordinationsaufwand steigt und die Leitungsspanne sich umgekehrt proportional zur Zahl der Hierarchieebenen verhält, kann als allgemein gültig bezeichnet werden. Die Leitungsspanne ist u. a. abhängig von der Belastbarkeit und Qualifikation der Vorgesetzten und Untergebenen sowie der Neuartigkeit, Veränderlichkeit und Komplexität der Aufgabe selbst.

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/leitungsspanne/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln