Produktionsfunktion

Produktionsfunktion - Definition

Mathematische Beschreibung der Beziehung zwischen der Menge × zu erstellender Produkte aus den Mengen ri der eingesetzten Produktionsfaktoren (i = 1, 2,. . ., i’). Werden mehrere Produkte erstellt, so wird die Variable x; durch x1, x2,. . ., xj ersetzt. Existiert bei den Einsatzfaktoren r1, r2,. . ., ri eine feste Faktorkombination, z. B. ein Rezept oder eine feste Stückliste zur Herstellung eines Produktes, so kann mit Hilfe so genannter konstanter Produktionskoeffizienten bei gegebenem Faktorbestand R1, R2,…, Ri die Formel wie folgt vereinfacht werden:

    Produktionsfunktion

für i = (1, 2,. . ., i‘), j = (1, 2,. . ., j‘).

Für 2 Produkte und 2 Faktoren wird beispielsweise geschrieben: a11x1 + a12x2 ≤ R1 a21x1 + a22x2 ≤ R2. Bekannte Produktionsfunktionen der Produktionstheorie sind das Ertragsgesetz bzw. die Produktionsfunktion vom Typ A, die Produktionsfunktion vom Typ B und die Produktionsfunktion vom Typ C.

Werbung

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/produktionsfunktion/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln