Preistypen

Preistypen - Definition

Artikelspezifische Kalkulationsregeln im Handel, die der unterschiedlichen Bedeutung einzelner Artikel gerecht werden sollen.

SCHNELLSUCHE

Preistypen
Als Formen sind zu nennen:

Schlüsselartikel

Schlüsselartikel, die der Demonstration des Preisniveaus eines Unternehmens und seiner Stellung im Wettbewerb dienen, werden unterdurchschnittlich kalkuliert.

Zugartikel

Zugartikel sollen v.a. Kunden gewinnen und werden deswegen extrem niedrig, z. T. unter dem Einstandspreis angeboten.

Sonderangebotsartikel

Sonderangebotsartikel sollen Impulskäufe induzieren, überhöhte Lagerbestände abbauen oder Liquiditätsengpässe abbauen und werden i. d. R. leicht überdurchschnittlich kalkuliert.

Kompensationsartikel

Kompensationsartikel sollen für den Ausgleich sorgen und werden (weit) überdurchschnittlich kalkuliert. Geeignet sind hier vor allem Komplementärprodukte zu Schlüssel- und Zugartikeln mit relativ geringer Preiselastizität und Preistransparenz.

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/preistypen/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln