finanzen.net
07.03.2018 12:47
Bewerten
(0)

RTL peilt erneut Umsatzplus an - Aktie fällt dennoch

2017 wie erwartet: RTL peilt erneut Umsatzplus an - Aktie fällt dennoch | Nachricht | finanzen.net
2017 wie erwartet
DRUCKEN
Der TV-Konzern RTL Group geht dank eines gut laufenden Geschäfts im Internet und bei der Produktionstochter FremantleMedia von einem weiteren Wachstum aus.
Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn soll weitestgehend stabil bleiben.

Der Umsatz soll 2018 zwischen 2,5 und 5 Prozent steigen, teilte der ProSiebenSat.1-Konkurrent am Mittwoch in Köln mit. Im vergangenen Jahr zog der Erlös der Gruppe, zu der neben RTL die Sender Nitro, n-tv und Vox gehören, um 2,2 Prozent auf 6,37 Milliarden Euro an.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erhöhte sich 2017 um knapp vier Prozent auf 1,46 Milliarden Euro. Hier profitierte der Konzern von einem Immobilienverkauf, der das Ergebnis um 94 Millionen Euro nach oben trieb. Ohne diesen wäre der operative Gewinn wegen höherer Kosten gefallen. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 739 (2016: 720) Millionen Euro. Die Aktionäre sollen für 2017 eine stabile Dividende von 4 Euro erhalten.

Mit dem Umsatz, dem operativen Ergebnis und der Dividende für 2017 lag RTL im Rahmen der Analystenerwartungen. Auch das in Aussicht gestellte Umsatzplus haben die Experten bisher größtenteils so auf dem Zettel. Enttäuscht hat dagegen die Prognose für das Ebitda. Hier hatten die meisten Analysten mit mehr gerechnet. An der Börse kamen die Zahlen deshalb zunächst nicht gut an.

Die im MDAX notierte Aktie verlor in den ersten Handelsminuten um rund eineinhalb Prozent und damit etwas mehr als der Markt nach. Das Papier war im bisherigen Jahresverlauf allerdings in einem schwachen Umfeld um rund sechs Prozent gestiegen. Ohnehin hatte sich die RTL-Aktie in den vergangenen Monaten gerade im Vergleich zum ProSiebenSat.1-Papier in einem für Medienunternehmen schwierigen Marktumfeld gut behauptet.

Im vergangenen Jahr lief bei Europas größte werbefinanzierte Sendergruppe vor allem das Geschäft in Deutschland gut. Die Mediengruppe RTL Deutschland konnte den Umsatz um knapp fünf Prozent auf 2,3 Milliarden Euro steigern - das operative Ergebnis legte um 3,5 Prozent auf 743 Millionen Euro zu. Damit steuerte RTL das sechste Jahr in Folge ein Rekordergebnis bei.

Der Konzern konnte zudem den Marktanteil im deutschen TV-Markt leicht erhöhen und damit den Abstand zu den Sendern der ProSiebenSat.1-Gruppe vergrößern. Um bei der jüngeren Zielgruppe gegen Streamingdienste wie Netflixund Amazon Prime (Amazon) zu bestehen, kündigte der RTL-Chef Bert Habets erhöhte Investitionen in diesem Geschäftsfeld an. In den kommenden Monaten sollen neue Angebote in Belgien, Ungarn und Kroatien starten.

Zum Teil sind die Streaming-Anbieter auch Kunden der Produktionstochter FremantleMedia. Die Tochter werde noch stärker auf die Produktion von Serien wie "American Gods" setzen. So wird zum Beispiel die Fortsetzung der Spionage-Serie "Deutschland 83" in diesem Jahr zuerst über Amazon Prime laufen und dann bei RTL. Damit reagiert RTL auch darauf, dass die Serie im Ausland und auf Plattformen sehr erfolgreich war, aber im Free-TV nur auf mäßige Quoten kam.

Insgesamt soll das Geschäft im Internet weiter wichtiger werden - Habets peilt hier weiter zweistellige Wachstumsraten an. So sollen die Digitalumsätze ab 2020 auf mindestens 15 Prozent steigen. 2017 steuerte der Bereich 13 Prozent zum Umsatz bei. RTL bestätigte zudem die Prognosen für den Grad der Verschuldung sowie die Dividendenpolitik. Demnach sollen 50 bis 75 Prozent der bereinigten Nettoergebnisses ausgeschüttet werden.

Die vorsichtige Prognose schickte die RTL-Papiere am Mittag in die Verlustzone. Derzeit verlieren sie 2,87 Prozent auf 69,30 Euro. /zb/nas/fba

KÖLN (dpa-AFX)

Bildquellen: RTL Group

Nachrichten zu RTL S.A.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RTL S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.02.2019RTL NeutralUBS AG
01.02.2019RTL Equal weightBarclays Capital
31.01.2019RTL SellDeutsche Bank AG
29.01.2019RTL HoldHSBC
17.01.2019RTL UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
29.11.2018RTL kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.11.2018RTL buyequinet AG
17.09.2018RTL overweightJP Morgan Chase & Co.
31.08.2018RTL buyWarburg Research
29.08.2018RTL accumulateequinet AG
06.02.2019RTL NeutralUBS AG
01.02.2019RTL Equal weightBarclays Capital
29.01.2019RTL HoldHSBC
10.12.2018RTL NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.11.2018RTL HoldWarburg Research
31.01.2019RTL SellDeutsche Bank AG
17.01.2019RTL UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
04.01.2019RTL UnderweightMorgan Stanley
04.12.2018RTL SellDeutsche Bank AG
25.10.2018RTL SellDeutsche Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RTL S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- Volkswagen steigert 2018 Umsatz und Gewinn -- Kraft Heinz: Milliardenverlust und Dividendenkürzung -- BVB, RHÖN im Fokus

Deutschland und Frankreich einig zu Details von Euro-Zonen-Budget. Thyssenkrupp baut Werk für Elektromobilität in Chemnitz. Wie der Anstieg einer China-Aktie Experten ratlos macht. Telecom Italia stapelt beim Gewinn 2019 tiefer. Airbus hofft auf mehr Aufträge zum Satellitenbau am Bodensee. VW: BGH-Äußerung lässt keine Rückschlüsse zu Klage-Aussichten zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
StepStone Gehaltsreport 2019
So viel verdienen die Deutschen in diesen Branchen
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
The Kraft Heinz CompanyA14TU4
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000