++ Jetzt auf das Wachstumspotenzial alternativer Energieträger inkl. strenger ESG-Kriterien setzen - mit dem UC ESG Global Renewable Energies Index! ++-w-
05.06.2014 11:10

Sprint und T-Mobile US beschließen Milliardenfusion

Folgen
Der US-Telekomkonzern Sprint soll sich mit der Deutsche Telekom-Tochter T-Mobile US auf die Eckpunkte einer Fusion im Wert von rund 32 Milliarden US-Dollar geeinigt haben.
Werbung
Die US-Mobilfunkanbieter Sprint und die Deutsche Telekom-Tochter T-Mobile US sollen sich auf die Grundzüge eines Zusammenschlusses geeinigt haben. Die Fusion habe einen Wert von rund 32 Milliarden US-Dollar und beide Seiten arbeiteten an einer endgültigen Vereinbarung, sagten informierte Personen. Zwar werden die Fusionspläne bei den Wettbewerbshütern und Aufsichtsbehörden auf großen Widerstand stoßen und so gut wie sicher eine langwierige kartellrechtliche Prüfung nach sich ziehen, doch sowohl Sprint als auch T-Mobile US rechnen sich angesichts der jüngsten regulatorischen Entwicklungen nun wohl größere Chancen aus, den Deal durchzuboxen.

Die Fortschritte beim Verkauf der US-Tochter haben den Aktien der Deutschen Telekom am Donnerstag Kursgewinne beschert. Die Papiere der Bonner verteuerten sich zeitweise um rund 1 Prozent. Damit gehörten sie zu den besten Werten im DAX

Von einem "Merger Thursday" im europäischen Telekommunikationssektor spricht ein Aktienhändler am Donnerstagmorgen mit Blick auf die Pläne von Sprint und T-Mobile US. Daneben stehe noch ein mögliches Gebot der französischen Orange für Bouygues Telecom im Raum. Das könne das Interesse für den europäischen Telekomsektor, der jüngst auf hohem Niveau stagniert habe, am Laufen halten. "Derart große Deals werden nicht an ein, zwei Tagen eingepreist", sagt ein anderer Händler.

Bei der geplanten Fusion von Sprint und T-Mobile US sagten Insider weiter, Sprint würde für T-Mobile US einen Preis von rund 40 Dollar je Aktie auf den Tisch legen. Das Geschäft könnte bereits im Sommer erfolgen, sich aber genauso gut noch zerschlagen. Sollte der Deal zustande kommen, würden sich der dritt- und viertgrößte Mobilfunkanbieter der USA zu einem neuen schlagkräftigen Wettbewerber vereinen, der die Marktführer Verizon Communications und AT&T unter Druck setzen dürfte. Gleichzeitig aber sänke für Verbraucher die Zahl der Anbieter und damit die Zahl der Wahlmöglichkeiten.

Die Fusionspläne werden wahrscheinlich bei den Kartellbehörden auf großen Widerstand stoßen. Die Konsequenz ist dann eine langwierige kartellrechtliche Prüfung der Transaktion. Sprint müsse T-Mobile US nach Auskunft der gut informierten Personen mehr als 1 Milliarde Dollar in bar und anderen Vermögenswerten zahlen, wenn der Deal platzen sollte. T-Mobiles Mehrheitsaktionär, die Deutsche Telekom, solle am neuen Gemeinschaftskonzern einen Anteil von 15 bis 20 Prozent bekommen. Das Geschäft wäre inklusive Schulden etwa 50 Milliarden Dollar wert, sagten die eingeweihten Personen weiter und fügten an, dass sowohl Sprint als auch T-Mobile US sich jetzt größere Chancen ausrechneten, die Transaktion bei den Behörden durchboxen zu können.

Nach den jüngsten Fusionen von Telekom- und Kabelnetzunternehmen sollte der amerikanische Regulierer auch Sprint die Übernahme von Wettbewerber T-Mobile US erlauben. Dafür war vor einigen Tagen erst der Sprint-Chairman Masayoshi Son eingetreten. Der Markt für Internetzugänge werde derzeit von nur noch drei Anbietern dominiert und es gebe keinen weiteren gewichtigen Wettbewerber. Deshalb müsse die von ihm erhoffte Übernahme von T-Mobile US möglich gemacht werden, forderte Son.

Son ist auch Chef der japanischen Sprint-Muttergesellschaft Softbank. Der Manager trommelt schon seit geraumer Zeit für die Fusion von Sprint mit T-Mobile US. Zwar hatten die amerikanischen Wettbewerbshüter bislang Ablehnung gegen das Vorhaben signalisiert, aber Son lässt nicht locker. Der Japaner warb dafür, den Markt auf Ebene der Internet-Provider zu betrachten. Hier gebe es nur drei große Anbieter, die zudem immer größer würden. "Wenn jemand sagt, vier Anbieter sind besser als drei, stimme ich dem sofort zu. Sprint sollte die Nummer vier sein", sagte Son.

Der Softbank-Chef verwies auf die Übernahme des Satellitenfernsehanbieters DirecTV durch den Telekomriesen AT&T für 49 Milliarden Dollar. Wettbewerber Comcast legt 45 Milliarden Dollar für den Kabelnetzbetreiber Time Warner Cable auf den Tisch. Der dritte große Anbieter, Verizon Communications, ist gerade dabei, die vollständige Übernahme des Mobilfunk-Gemeinschaftsunternehmens mit Vodafone abzuschließen. Die Sprint-Wettbewerber würden immer größer und aus eigener Kraft könne Sprint den beiden führenden US-Mobilfunkern kein Paroli bieten. Um mit den beiden Rivalen mithalten zu können, fehle es Sprint schlicht an Größe, lautet Sons Argumentation. Ein Zusammengehen mit T-Mobile US könnte dahingehend Abhilfe schaffen.

Zudem schöpfen Sprint und T-Mobile US ihre Hoffnungen daraus, dass es Anzeichen gibt, wonach die Oppositionsfront bei der Kartellbehörde langsam bröckeln könnte. Informierte Personen sagten im Mai, dass die für die Demokratische Partei in der Aufsichtsbehörde FCC sitzende Jessica Rosenworcel bei privaten Treffen mit Bankern und Managern aus der Telekombranche erklärt habe, T-Mobile US und Sprint dürften als eigenständige Konzerne wohl in der Branche nicht lebensfähig bleiben.

Damit argumentiert Rosenworcel wie Sprint und einige Telekomanalysten, die sich für die Transaktion stark machen. Dies könnte ein kleiner, aber wichtiger Türöffner bei dem möglichen Deal sein, den einige schon angesichts der Bedenken der Kartellwächter gerne als Totgeburt bezeichneten. Ein Sprecher von Rosenworcel erklärte, die Politikerin urteile nicht im voraus über Transaktionen, die nicht zur Prüfung eingereicht worden sind. Gemeinsam hätten Sprint und T-Mobile fast 53 Millionen Vertragskunden. Es soll zudem noch zwei Republikanische FCC-Vertreter geben, die für die Transaktion sein sollen. Allerdings wird erzählt, dass FCC-Chairman Tom Wheeler und Kommissionsmitglied Mignon Clyburn - beide Demokraten - sich wahrscheinlich gegen eine Fusion aussprechen dürften. Die FCC wollte in der Sache keine Stellungnahme abgeben.

T-Mobile US Inc hatte im ersten Quartal 2014 massenhaft Kunden gewonnen und ihren Umsatz um nahezu 50 Prozent gesteigert. Die Zunahme der Mobilfunk-Kunden um 1,3 Millionen "bezahlt" die aus der Verschmelzung von T-Mobile USA und MetroPCS hervorgegangene Gesellschaft allerdings mit einem Verlust. Der Fehlbetrag belief sich auf 151 Millionen Dollar oder 0,19 Dollar je Aktie. Im Vorjahr hatte die Gesellschaft noch einen Gewinn von 107 Millionen Dollar verbucht.

Der Umsatz kletterte um 47 Prozent auf 6,88 Milliarden Dollar, die operativen Kosten wuchsen schneller, sie legten um 61 Prozent zu. Analysten hatten mit einem etwas höheren Umsatz gerechnet. Der Kundenzuwachs war der beste, der je in einem Quartal verzeichnet wurde. T-Mobile US buhlt auf dem US-Markt mit den Marktführern AT&T und Verizon Wireless um Kunden. Vor allem die wertvollen Kunden mit Festverträgen zog es zuletzt immer mehr zu T-Mobile US. Die Wettbewerber kamen beim Kundenwachstum zuletzt bei weitem nicht an T-Mobile US heran. AT&T gewann im ersten Quartal 625.000 Vertragskunden, bei Verizon Communications waren es 539.000. Sprint liefen unterdessen die Kunden davon, sie verlor 333.000.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/cbr/sha Dow Jones Newswires Von Ryan Knutson und Christine Benders-Rüger

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Telekom AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Telekom AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.06.2022Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
20.06.2022Deutsche Telekom BuyDeutsche Bank AG
09.06.2022Deutsche Telekom BuyUBS AG
09.06.2022Deutsche Telekom OverweightBarclays Capital
08.06.2022Deutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
22.06.2022Deutsche Telekom OutperformBernstein Research
20.06.2022Deutsche Telekom BuyDeutsche Bank AG
09.06.2022Deutsche Telekom BuyUBS AG
09.06.2022Deutsche Telekom OverweightBarclays Capital
08.06.2022Deutsche Telekom BuyJefferies & Company Inc.
12.05.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
21.04.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
22.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
09.03.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
26.02.2021Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
30.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
18.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
04.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
20.02.2020Deutsche Telekom verkaufenBarclays Capital
19.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Videos zu Deutsche Telekom

alle Videos
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt fester - unter 13.200 Punkten -- Nordex beschafft frisches Kapital -- Neue Daten zu Omikron-Impfstoffen von BioNTech & Co. -- Coinbase, Singulus, Bayer im Fokus

McDonald's mit neuem Finanzvorstand. Normalisierung des Flugbetriebs erst 2023 erwartet - Lufthansa reaktiviert den A380. Sparkassenverband tritt bei Bitcoin-Handel auf die Bremse. EssilorLuxottica-Chairman Leonardo Del Vecchio verstorben. Prosus will Bewertungsabschlag durch unbefristeten Aktienrückkauf mindern. Intesa Sanpaolo kauft ab 4. Juli eigene Aktien zurück.

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln