finanzen.net
13.03.2019 20:25
Bewerten
(54)

Wirecard hat Mitarbeiter nach Manipulationsvorwurf beurlaubt - Aktie bricht ein

"Völlig normaler Prozess": Wirecard hat Mitarbeiter nach Manipulationsvorwurf beurlaubt - Aktie bricht ein | Nachricht | finanzen.net
"Völlig normaler Prozess"
DRUCKEN
Der Zahlungsabwickler Wirecard hat nach dem Vorwurf finanzieller Unregelmäßigkeiten in Singapur den betreffenden Manager beurlaubt.
"Der Mitarbeiter ist freigestellt bis zum Ende der Untersuchung. Dies ist ein völlig normaler Prozess", sagte Wirecard-Chef Markus Braun am Dienstag zu Reuters und bestätigte damit entsprechende Marktgerüchte. Der Mitarbeiter sei seit einigen Wochen von seiner Arbeit entbunden. Braun bekräftigte, er rechne damit, dass die Vorwürfe bald endgültig ausgeräumt würden, so dass das Tagesgeschäft wieder im Vordergrund stehe: "Unser operatives Geschäft läuft hervorragend."

Ende Januar war durch einen Bericht der "Financial Times" ("FT") bekanntgeworden, dass ein Wirecard-Mitarbeiter in Singapur einen örtlichen Manager beschuldigt hatte, Bilanzen zu frisieren. Der Zeitungsbericht ging mit massiven Kursverlusten der Wirecard-Aktie einher. Wirecard hat die Anschuldigungen als unbegründet zurückgewiesen. In Deutschland hegen Finanzaufsicht und Staatsanwaltschaft den Verdacht, dass Marktteilnehmer den Aktienkurs vorsätzlich manipuliert haben.

"Das Ergebnis der internen Überprüfung war, dass die Vorwürfe ganz klar entkräftet wurden", sagte Braun am Dienstag. "Deswegen sind wir sehr optimistisch, was den Ausgang der externen Prüfung betrifft." Wirecard hatte die angesehene Rechtsanwaltskanzlei Rajah & Tann in Singapur beauftragt, die Vorwürfe aufzuklären. Braun bekräftigte, er rechne mit einem raschen Abschluss. "Das Ergebnis dieser Prüfung werden wir veröffentlichen."

Nach dem "FT"-Bericht hatte die Polizei in Singapur die dortige Niederlassung von Wirecard durchsucht. Einem örtlichen Medienbericht zufolge wehrte sich Wirecard juristisch gegen das Vorgehen der Behörden. Braun erklärte dazu, er habe keine Zweifel an deren Vorgehen und zeige sich kooperativ. "Wir haben vollstes Vertrauen in die Arbeit der Behörden und in die rechtlichen Abläufe."

Heute erklärte Wirecard auch, dass der entsprechende Mitarbeiter für das Unternehmen aber erreichbar sei. Damit trat Wirecard einer Meldung der "Financial Times (FT)" entgegen, die am Dienstagabend geschrieben hatte, dass Wirecard den Kontakt zu diesem Mitarbeiter verloren hätte.

Tags zuvor hatten sich die Wirecard-Aktien mit 136,50 Euro zeitweise wieder an der 200-Tage-Linie erholt, die bei Börsianern als Indikator für den längerfristigen Trend viel Beachtung findet. Hier nahmen die Anleger nach der jüngsten Erholung vom Zwölfmonatstief bei 86 Euro dann aber Gewinne mit.

Wirecard-Aktien bleiben extrem schwankungsanfällig: Die Papiere des unter Vorwürfen stehenden Zahlungsabwicklers pendelten am Mittwoch im frühen Handel zwischen Verlusten von 7,5 und etwa anderthalb Prozent. Vorbörslich waren die Papiere am frühen Morgen sogar zwischenzeitlich um 13,5 Prozent gefallen. Letztlich wiesen die Anteile einen Abschlag von 6,57 Prozent auf 118,70 Euro aus.

von Jörn Poltz

München (Reuters) / dpa-AFX

Bildquellen: Wirecard AG, Wirecard
Anzeige

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.03.2019Wirecard buyUBS AG
19.02.2019Wirecard buyKepler Cheuvreux
18.02.2019Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.02.2019Wirecard buyHSBC
11.02.2019Wirecard kaufenDZ BANK
06.03.2019Wirecard buyUBS AG
19.02.2019Wirecard buyKepler Cheuvreux
18.02.2019Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.02.2019Wirecard buyHSBC
11.02.2019Wirecard kaufenDZ BANK
15.11.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard HaltenDZ BANK
28.09.2018Wirecard NeutralCredit Suisse Group
27.09.2018Wirecard HaltenDZ BANK
01.02.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
07.01.2019Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
21.11.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
15.11.2018Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
02.11.2018Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow beendet Handel im Minus -- Fed tastet Leitzins nicht an -- BMW erwartet Gewinnrückgang -- Gllyphosat-Prozess: Urteil gegen Bayer -- Post, NORMA, zooplus im Fokus

TOM TAILOR verkauft Bonita. HORNBACH meldet weitere Gewinnwarnung. Tusk: Kurze Verschiebung des Brexits wohl möglich. OSRAM-Chef setzt Fragezeichen hinter Ziele und will mehr sparen. Gewinnwarnung: Schwache Wirtschaft verhagelt FedEx das Geschäft. CTS Eventim zahlt für 2018 mehr Dividende. FUCHS PETROLUB will 2019 um 2 bis 4 Prozent wachsen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T