Belastende Bilanzsaison

Meta-Aktie, Amazon-Aktie & Co. unter Druck: Gehört das rasante Wachstum von "Big Tech" endgültig der Vergangenheit an?

08.11.22 22:02 Uhr

Meta-Aktie, Amazon-Aktie & Co. unter Druck: Gehört das rasante Wachstum von "Big Tech" endgültig der Vergangenheit an? | finanzen.net

Galten Tech-Aktien nach dem Corona-Crash im Frühjahr 2020 lange als Überflieger, fand nun auch der Aufwärtstrend des Technologiesektors ein jähes Ende. Kann sich die Branche wieder erholen oder bleibt der Tech-Sektor problematisch?

Werte in diesem Artikel
Aktien

126,30 EUR 0,74 EUR 0,59%

159,28 EUR -0,38 EUR -0,24%

167,76 EUR 1,12 EUR 0,67%

450,00 EUR 0,85 EUR 0,19%

377,80 EUR 2,15 EUR 0,57%

727,00 EUR 9,90 EUR 1,38%

Devisen

1,0837 USD -0,0004 USD -0,04%

0,9228 EUR 0,0003 EUR 0,03%

• Tech-Giganten mit schwachem Quartal
• Warnsignale sollten beachtet werden
• Fliegt Meta aus "Big Tech"?



Schwaches Umfeld für Tech-Sektor

Das Marktumfeld für Tech-Aktien ist derzeit von Herausforderungen geprägt. Zählte die Branche während der Erholungsrally nach dem Corona-Einbruch im März 2020 noch zu den Gewinnern, bekommen auch Tech-Unternehmen nun Gegenwind zu spüren. Im Gegensatz zu Value-Aktien, die ihren Wert aus bereits existierenden Gewinnen ziehen, stehen und fallen Wachstumsunternehmen mit ihrem erwarteten Gewinnwachstum, worauf auch ihre Bewertungen fußen. Ändert sich aber das Zinsniveau, wie es die letzten Monate der Fall war, ist die bisherige Einschätzung der Tech-Aktien jedoch überholt.

Anleger von Quartalszahlen enttäuscht

Darüber hinaus herrscht im Umfeld hoher Inflation und Rezessionssorgen außerdem große Unsicherheit unter den Verbrauchern, was zahlreiche Unternehmen auch an ihren Unternehmensbilanzen zum dritten Quartal 2022 bemerkten. Auch die Tech-Giganten Alphabet, Microsoft, Amazon, Apple und Meta stellen hier keine Ausnahme dar. Blieb die Google-Mutter Alphabet mit ihrem Gewinn hinter den Erwartungen der Analysten zurück, bekam der Windows-Hersteller Microsoft den gestiegenen Kostendruck zu spüren. Der Versandhändler Amazon hingegen enttäuschte die Anleger nicht nur mit seinen Umsatzzahlen, sondern auch mit einem verhaltenen Ausblick auf das Schlussquartal. Der iPhone-Hersteller Apple schaffte zwar einen Rekordumsatz, beim Wachstum büßte das Unternehmen aber an Dynamik ein. Bei der Facebook-Mutter Meta fiel der Gewinneinbruch unterdessen dramatisch aus. Anleger straften die Papiere des Zuckerberg-Konzerns um ein Viertel des Börsenwerts ab.

Besondere Herausforderungen für Tech-Unternehmen

Laut Tech-Kolumnistin Therese Poletti steht damit fest, dass auch die Tech-Branche nicht vor makroökonomischen Folgen gefeit ist, mit denen der Aktienmarkt zu kämpfen hat. Als Hauptprobleme, unter denen auch die "Big Five" leiden, machte die Expertin in ihrer Kolumne bei "MarketWatch" eine Verlangsamung der wirtschaftlichen Entwicklung, die hohe Inflation, die auch für Unternehmen höhere Kosten bedeutet, sowie den starken US-Dollar aus. Wurde der Greenback zuletzt durch Zinserhöhungen der Fed angetrieben, leiden dadurch Fremdwährungen aus dem Ausland. Zwar können US-Unternehmen mit Exportwaren von den höheren Wechselkursen profitieren, der Import von Produkten aus dem Ausland steigert die Kosten hingegen. Darunter litten auch die Tech-Giganten, so Poletti.

Wachstum schwächt sich ab

Auf den ersten Blick mögen die Finanzdaten der Tech-Giganten nicht dramatisch wirken, immerhin stieg der Gesamtumsatz von allen fünf Firmen im dritten Quartal um 364,1 Milliarden US-Dollar an, wie Poletti zu bedenken gab. Das sind immerhin 9,1 Prozent mehr als noch im Vorjahresquartal. Dennoch sei das Wachstumstempo damit stark gedrosselt: Vom dritten Quartal 2020 auf 2021 legte die Aktien-Gruppe beim Gesamtumsatz noch um 25,6 Prozent zu.

Beim Nettoeinkommen ging es nach 72,3 Milliarden US-Dollar im dritten Jahresviertel 2021 um 1,78 Prozent zurück auf 59,5 Milliarden US-Dollar.

Apple widersetzt sich Negativtrend

Am besten konnte sich im vergangenen Jahresviertel übrigens Apple schlagen. Nicht nur konnte das Unternehmen aus Cupertino als einziges der Gruppe beim Nettogewinn zulegen, auch reagierten die Anleger erfreut auf die Zahlen. Während die Aktien von Alphabet, Microsoft, Amazon und Meta nach der Bilanzvorlage mit Abgaben notierten, schickten Apple-Anleger die Papiere auf grünes Terrain. Zwar legte Apple beim Nettogewinn nach 62,2 Prozent im Vorjahresquartal nun nur noch um 0,8 Prozent zu, im Vergleich zu seinen Mitstreitern konnte sich der iKonzern damit aber gut behaupten, so Poletti.

Warnsignal

"Während die Anleger einst schnell wachsende Technologieunternehmen für Bemühungen belohnten, ihr Geschäft weiter auszubauen, hat die Wall Street jetzt ein Warnsignal gesendet", zeigte sich die Expertin sicher. Poletti lobte jedoch, dass diese Warnung bereits Beachtung findet. So erklärte etwa Amazon-CFO Brian Olsavsky, dass man "den Gürtel enger schnallen" wolle, während Microsoft-CFO Amy Hood ebenfalls ein Handeln ankündigte. "Während wir unseren Kunden weiterhin dabei helfen, mit weniger mehr zu erreichen, werden wir dasselbe intern tun", versicherte die Finanzchefin.

Meta raus - NVIDIA rein?

Auch wenn die Tech-Branche in dieser Bilanzsaison bereits mehrheitlich unter die Räder kam, hat es Meta doch besonders hart getroffen. Daher stellte Poletti infrage, ob die Facebook-Mutter überhaupt noch als "Big Tech"-Unternehmen gewertet werden sollte, wenn doch der Chip-Konzern NVIDIA einen deutlichen höheren Marktwert vorweisen kann. "Mit oder ohne Meta, es ist klar, dass sich das Schicksal von Big Tech gewendet hat", so die Kolumnistin. "Die großen Tage des hohen zweistelligen Wachstums scheinen hinter der Gruppe zu liegen, und die Erwartungen der Anleger haben sich nun geändert". Damit hält die Expertin eine baldige Fortsetzung des schnellen Wachstumstrends - zumindest vorerst - für unwahrscheinlich.

Redaktion finanzen.net

Dieser Text dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Die finanzen.net GmbH schließt jegliche Regressansprüche aus.

Ausgewählte Hebelprodukte auf Alphabet A (ex Google)

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Alphabet A (ex Google)

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Twin Design / Shutterstock.com, rafapress / Shutterstock.com

Nachrichten zu NVIDIA Corp.

Analysen zu NVIDIA Corp.

DatumRatingAnalyst
22.02.2024NVIDIA KaufenDZ BANK
22.02.2024NVIDIA BuyUBS AG
22.02.2024NVIDIA OverweightJP Morgan Chase & Co.
22.02.2024NVIDIA OutperformBernstein Research
13.02.2024NVIDIA BuyUBS AG
DatumRatingAnalyst
22.02.2024NVIDIA KaufenDZ BANK
22.02.2024NVIDIA BuyUBS AG
22.02.2024NVIDIA OverweightJP Morgan Chase & Co.
22.02.2024NVIDIA OutperformBernstein Research
13.02.2024NVIDIA BuyUBS AG
DatumRatingAnalyst
24.08.2023NVIDIA HoldDeutsche Bank AG
29.01.2019NVIDIA UnderperformNeedham & Company, LLC
16.11.2018NVIDIA NeutralB. Riley FBR
11.08.2017NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
11.11.2016NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
04.04.2017NVIDIA UnderweightPacific Crest Securities Inc.
24.02.2017NVIDIA UnderperformBMO Capital Markets
23.02.2017NVIDIA ReduceInstinet
14.01.2016NVIDIA UnderweightBarclays Capital
26.07.2011NVIDIA underperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NVIDIA Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"