28.04.2022 22:13

Twitter-Aktie schliesst im Plus: Twitter überzeugt mit Zahlenwerk - Mehr Gewinn als erwartet

Bilanz präsentiert: Twitter-Aktie schliesst im Plus: Twitter überzeugt mit Zahlenwerk - Mehr Gewinn als erwartet | Nachricht | finanzen.net
Bilanz präsentiert
Folgen
Der vor der Übernahme durch US-Milliardär und Tesla-Boss Elon Musk stehende Mikroblogging-Dienst Twitter hat seine mit Spannung erwartete Quartalsbilanz vorgelegt.
Werbung
Im ersten Geschäftsquartal 2022 lief es auf Ergebnisseite für Twitter besser als erwartet: Das EPS kletterte von 0,160 US-Dollar auf 0,90 US-Dollar. Die durchschnittlichen Analystenschätzungen für den Gewinn je Aktie hatten sich im Vorfeld auf 0,03 US-Dollar je Aktie belaufen.

Beim Umsatz konnte sich das Unternehmen, das vor der Übernahme durch Tesla-Chef Elon Musk steht, unterdessen von 1,04 Milliarden US-Dollar im Vorjahrszeitraum auf 1,2 Milliarden US-Dollar im aktuellen Berichtsquartal verbessern. Experten hatten dem Mikroblogging-Dienst zuvor Erlöse von 1,23 Milliarden US-Dollar - und damit etwas mehr - zugetraut.

Twitter mit deutlichem Nutzer-Zuwachs

Twitter hat vor der Übernahme-Attacke von Tech-Milliardär Elon Musk den stärksten Zuwachs bei der Nutzerzahl seit Jahren verzeichnet. Der Online-Dienst kam im ersten Quartal auf 229 Millionen täglich aktive Nutzer, die in hauseigenen Apps oder der Webversion Werbung zu sehen bekommen. Das war ein Plus von gut 14 Millionen binnen drei Monaten, wie aus am Donnerstag veröffentlichten Zahlen hervorging.

Zugleich musste Twitter einräumen, dass wegen eines Fehlers seit 2019 leicht überhöhte Nutzerzahlen gemeldet wurden. So hatte der Dienst für das Schlussquartal 2021 rund 217 Millionen tägliche Nutzer genannt. Nach der Neuberechnung waren es noch 214,7 Millionen. Twitter nennt seit einiger Zeit nur noch die Zahl der Nutzer, die mit Anzeigen erreicht werden können. Diejenigen, die auf den Dienst etwa über Apps anderer Anbieter zugreifen, bleiben außen vor.

Unterm Strich blieb ein Gewinn von 513 Millionen Dollar. Grund war allerdings ein Sondererlös von 970 Millionen Dollar vor Steuern aus dem Verkauf der Anzeigenfirma MoPub. Im operativen Geschäft gab es dagegen einen Verlust von rund 123 Millionen Dollar.

Angesichts des laufenden Übernahmeversuchs gibt Twitter keine Prognosen mehr ab und kassierte auch alle bisherigen Zielmarken. Bisher wollte Twitter zum Ende kommenden Jahres auf einen jährlichen Umsatz von 7,5 Milliarden Dollar und 315 Millionen tägliche Nutzer kommen.

Twitter widersetzte sich zunächst gegen Musks Übernahmeversuch, ging dann aber doch einen Deal ein. Damit der Tesla-Chef ans Ziel kommt, müssen ihm genug Aktionäre ihre Anteile abtreten. Twitter und Musk geben sich bis Ende des Jahres Zeit, den Verkauf abzuschließen. Der Milliardär hält bisher eine Beteiligung von gut neun Prozent, die er sich über Wochen still und heimlich zusammenkaufte.

Die Twitter-Aktie, die in den vergangenen Wochen aufgrund des Übernahmeansinnens von Tesla-Chef Elon Musk starke Schwankungen aufs Parkett gelegt hatte, zeigte sich im US-Handel an der NYSE höher und gewann 1,05 Prozent auf 49,15 US-Dollar.

Der Kurs ist damit weiter deutlich von den 54,20 Dollar entfernt, die Musk pro Aktie bietet. Das heißt, Anleger sind nach wie vor etwas skeptisch zu den Aussichten von Musks Übernahmeversuch. Sollten er oder Twitter den Deal aufkündigen, wird eine Strafzahlung von einer Milliarde Dollar an die andere Partei fällig.

Redaktion finanzen.net / dpa-AFX

Ausgewählte Hebelprodukte auf Twitter
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Twitter
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Quka / Shutterstock.com, 1000 Words / Shutterstock.com

Nachrichten zu Twitter

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Twitter

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.07.2022Twitter HoldJefferies & Company Inc.
17.05.2022Twitter HoldJefferies & Company Inc.
14.04.2022Twitter HoldJefferies & Company Inc.
17.11.2021Twitter SellGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2021Twitter SellGoldman Sachs Group Inc.
10.02.2021Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
16.12.2020Twitter overweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2020Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
01.05.2020Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
03.04.2020Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
11.07.2022Twitter HoldJefferies & Company Inc.
17.05.2022Twitter HoldJefferies & Company Inc.
14.04.2022Twitter HoldJefferies & Company Inc.
21.07.2020Twitter HoldDeutsche Bank AG
07.02.2020Twitter HoldJefferies & Company Inc.
17.11.2021Twitter SellGoldman Sachs Group Inc.
13.09.2021Twitter SellGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2018Twitter UnderweightBarclays Capital
27.07.2018Twitter SellPivotal Research Group
11.07.2018Twitter ReduceNomura

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Twitter nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX etwas leichter -- Wall Street tiefer erwartet -- Henkel mit Gewinnrückgang -- HelloFresh profitiert vom US-Geschäft -- Nordex bestätigt Jahresprognose -- ENCAVIS, Deutsche Telekom im Fokus

Lufthansa: Ärger bei Tochter Eurowings Discover. Salzgitter setzt für den Fall von Gasrationierung für sich auf Ausnahmeregelungen. Fehlende Scheinwerfer bereiten Porsche Probleme. Gasumlage beträgt 2,4 Cent pro Kilowattstunde. Studie: DAX-Konzerne mit guten Geschäften - Rekordumsatz im Quartal. Malaysia Airlines erneuert Flotte mit dem A330neo.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln