finanzen.net
09.08.2018 21:50
Bewerten
(0)

Chinesische Staatsmedien: Apple könnte im Handelskrieg als Trumpf genutzt werden

Boykott durch China?: Chinesische Staatsmedien: Apple könnte im Handelskrieg als Trumpf genutzt werden | Nachricht | finanzen.net
Boykott durch China?
DRUCKEN
Eine chinesische staatlich unterstützte Tageszeitung hat kürzlich angedeutet, der Tech-Gigant Apple könnte sich schon bald als "Druckmittel" im Handelsstreit zwischen den USA und China erweisen.

Starker Umsatz in China

Apple profitiere enorm von günstigen Arbeitskräften sowie einer starken Lieferkette in China, berichtete jüngst "People’s Daily" in einem Artikel. Insbesondere die starken Quartalszahlen lösten eine Diskussion in China aus, warum Apple dort so gut verdiene, während chinesische Unternehmen inmitten des Handelskonfliktes zunehmend Verluste zu verzeichnen hätten.

Im Juni konnte der iKonzern in China einen Umsatz in Höhe von 9,6 Milliarden US-Dollar erzielen. Dieser Umstand sei ein wesentlicher Grund für die folgende Aktien-Rally gewesen, ist sich "People’s Daily" sicher. Der rasante Wertzuwachs wiederum habe dem Tech-Giganten schließlich dazu verholfen, die Rekordmarke von einer Billion US-Dollar zu überspringen.

"Ärger und nationalistische Gefühle"

In ihrem Artikel warnte die staatliche Tageszeitung daher nun, Apple müsse mehr Profit mit China teilen, ansonsten könnte sich die Stimmung auf dem chinesischen Markt schnell ändern, "Wut und nationalistische Gefühle" könnten aufkommen. "Der auffällige Erfolg auf dem chinesischen Markt könnte eine nationalistische Stimmung hervorrufen, wenn die kürzlich von US-Präsident Donald Trump verabschiedeten protektionistischen Maßnahmen die chinesischen Unternehmen hart treffen", heißt es in dem Artikel.

"Der von der Trump-Administration initiierte Handelskonflikt erinnert China daran, den Handel zwischen China und den USA zu überprüfen. Es scheint, dass US-Unternehmen, die in China Geschäfte machen, die größten Gewinner des Handels zwischen China und den USA sind. Der chinesische Markt ist für viele führende US-Marken lebenswichtig und gibt Peking mehr Spielraum, um im Handelskonflikt mit harten Bandagen zu kämpfen", so "People’s Daily".

So könnten Apple und weitere große US-Unternehmen im weiter schwelenden Handelsstreit als "Druckmittel" für Peking dienen.

China fordert einen Teil des Kuchens

Denn China sei für Apple der wichtigste Überseemarkt. Apple habe eine Vielzahl an chinesischen Unternehmen in seine Produktionskette aufgenommen, um von vergleichsweise günstigen Komponenten und Montagearbeiten dort profitieren zu können.

"People’s Daily" schreibt in seinem Artikel, chinesische Unternehmen in der Lieferkette von Apple würden lediglich rund 1,8 Prozent des gesamten Gewinns, der dort durch das iPhone erwirtschaftet wird, erhalten.

Wenn die Chinesen nun aus Wut auf den von den USA gezeigten Protektionismus den US-Konzern ins Visier nehmen würden, würde Apple verwundbar werden. Zwar wolle China die Türen für Apple trotz der Handelsstreitigkeiten nicht schließen, doch Apple sollte China im Gegenzug "einen größeren Teil des Kuchens" abgeben, wenn der Konzern dort weiterhin so erfolgreich sein wolle, heißt es.

Jim Cramer, ehemaliger Hedgefonds-Manager und Host von CNBCs "Mad Money", glaubt allerdings nicht, dass China Apple tatsächlich boykottieren werde, Chinas Bedrohung sei wie ein "Spiel mit dem Feuer". Denn Apple sei einer der größten Arbeitgeber in China und damit enorm wichtig für das Land.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Songquan Deng / Shutterstock.com, Lightspring / Shutterstock.com, Vividrange / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.10.2018Apple OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
10.10.2018Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
08.10.2018Apple buyUBS AG
01.10.2018Apple OutperformMacquarie Research
01.10.2018Apple neutralOppenheimer & Co. Inc.
19.10.2018Apple OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
10.10.2018Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
08.10.2018Apple buyUBS AG
01.10.2018Apple OutperformMacquarie Research
27.09.2018Apple OutperformMacquarie Research
01.10.2018Apple neutralOppenheimer & Co. Inc.
01.10.2018Apple neutralWells Fargo & Co
28.09.2018Apple NeutralNomura
13.09.2018Apple market-performBernstein Research
13.09.2018Apple neutralOppenheimer & Co. Inc.
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Altersvorsorge
17:11 Uhr
Wie berechnet sich meine Rente?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Aurora Cannabis IncA12GS7
Apple Inc.865985
Allianz840400
Amazon906866
BMW AG519000
BASFBASF11
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
BVB (Borussia Dortmund)549309
Wirecard AG747206
Siemens AG723610