finanzen.net
29.10.2019 15:13

Deutsche Börse-Aktie dennoch verlustreich: Deutsche Börse mit kräftigem Wachstum im dritten Quartal

Dank hoher Volatilität: Deutsche Börse-Aktie dennoch verlustreich: Deutsche Börse mit kräftigem Wachstum im dritten Quartal | Nachricht | finanzen.net
Dank hoher Volatilität
Folgen
Die Deutsche Börse konnte im dritten Quartal kräftig zulegen.
Werbung
Eine hohe Volatilität an den Finanzmärkten stützte genauso wie ein anziehendes organisches Wachstum. Auch Konsolidierungseffekte trugen zum Wachstum bei. Die Zahlen fielen auf der Umsatzseite über den Markterwartungen aus, blieben auf der Ergebnisseite aber zum Teil unter den Schätzungen.

Die Nettoerlöse stiegen im dritten Quartal auf 734 Millionen Euro nach 651 Millionen Euro im Vorjahr. Analysten hatten mit einem Wert von 724 Millionen Euro gerechnet.

Das von den Finanzmärkten stärker zur Kenntnis genommene bereinigte EBITDA stieg auf 462 Millionen Euro nach 395 Millionen und erfüllte damit die Schätzung von 461 Millionen Euro. Unbereinigt lag das EBITDA bei 416 Millionen (Vj 375 Millionen) und blieb damit unter der Analystenschätzung von 442 Millionen Euro.

Der Periodenüberschuss stieg im Berichtszeitraum auf 255 Millionen Euro nach 231 Millionen im Vorjahreszeitraum und lag damit ebenfalls unter der Prognose von 275 Millionen. Der Gewinn je Deutsche Börse-Aktie kletterte auf 1,35 Euro nach 1,22 Euro - hier hatte die Erwartung bei 1,43 Euro gelegen.

Die Eschborner bestätigten die Jahresprognose. Der Börsenbetreiber will die strukturellen Nettoerlöse im laufenden Jahr um mindestens 5 Prozent steigern. Mit dem bereinigten Nettogewinn soll es 10 Prozent nach oben gehen.

Die Aktie der Deutschen Börse verliert im XETRA-Handel derzeit 2,85 Prozent auf 139,90 Euro.

Deutsche Börse weiter auf Suche nach M&A-Kandidaten - Aktienrückkäufe aber möglich

Die Deutsche Börse ist weiter auf der Suche nach geeigneten Übernahmekandidaten. Das erklärte Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer im Rahmen der Telefonkonferenz mit Analysten am Dienstagnachmittag. Ergänzende Unternehmenskäufe zur Ankurbelung des organischen Wachstums blieben weiterhin Teil der Unternehmensstrategie.

Allerdings räumte Weimer ein, dass die am Markt veranschlagten Bewertungen sehr hoch seien, und die Deutsche Börse nicht bereit sei, jeden Preis für Unternehmen zu zahlen. "Wir wollen nicht zu viel bezahlen", unterstrich Weimer. Transformatorische Transaktionen hält Weimer auch in Zukunft für unwahrscheinlich, das habe auch der gescheiterte Übernahmeversuch der Hongkonger Börse für die LSE gezeigt.

Gerne gesehen hätten die Anleger einen Kauf der Deutschen Börse von Teilen der Devisenplattform FXall, die zum Finanzdienstleister Refinitiv gehört. Die Pläne mussten nach dem Kauf von Refinitiv durch die LSE im April aber begraben werden. Nach Einschätzung von Weimer wird der Wettbewerb um M&A-Kandidaten auch in Zukunft hoch bleiben.

Finanzvorstand Gregor Pottmeyer wollte daher nicht gänzlich die Möglichkeit eines neuen Aktienrückkaufprogramms ausschließen, sollten in den kommenden Monaten keine geeigneten M&A-Kandidaten gefunden werden. Die Deutsche Börse verfüge derzeit über Barmittel von 1 Milliarde Euro, hieß es weiter.

FRANKFURT (Dow Jones)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf Deutsche BörseJC800R
Mini Future Short auf Deutsche BörseJC35KX
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC800R, JC35KX. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Deutsche Börse, Jorg Hackemann / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.09.2020Deutsche Börse HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.09.2020Deutsche Börse buyJefferies & Company Inc.
09.09.2020Deutsche Börse HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.09.2020Deutsche Börse buyUBS AG
07.08.2020Deutsche Börse Sector PerformRBC Capital Markets
18.09.2020Deutsche Börse buyJefferies & Company Inc.
08.09.2020Deutsche Börse buyUBS AG
03.08.2020Deutsche Börse buyUBS AG
30.07.2020Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
30.07.2020Deutsche Börse buyUBS AG
22.09.2020Deutsche Börse HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.09.2020Deutsche Börse HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.08.2020Deutsche Börse Sector PerformRBC Capital Markets
04.08.2020Deutsche Börse NeutralCredit Suisse Group
03.08.2020Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
30.07.2020Deutsche Börse SellWarburg Research
15.07.2020Deutsche Börse SellWarburg Research
24.02.2020Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.12.2019Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.10.2019Deutsche Börse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow leichter -- DAX beendet Handel leichter -- JPMorgan muss Millionenstrafe zahlen -- Cloud-Störung bei Microsoft-- Wohl erneute Durchsuchung bei Wirecard -- Amazon, Intel, Allianz, HELLA im Fokus

Merck KGaA löst nach US-Urteil Rückstellung über 365 Millionen Euro auf. TUI: Neuer Test bestätigt keine Corona-Infektion auf "Mein Schiff 6". Shell Deutschland will für verbesserte CO2-Bilanz Geschäft umbauen. KKR-Aktie: Bund prüft strategische Beteiligung an HENSOLDT. thyssenkrupp teilt Auto-Anlagenbau - 800 Stellen fallen weg. E.ON-Tochter Westenergie AG soll "Amazon für Stadtwerke" werden.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Siemens Energy AGENER6Y
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Volkswagen (VW) AG Vz.766403