18.08.2022 15:51

HELLA-Aktie legt zu: HELLA verspricht sich dank Rekordaufträgen bessere Entwicklung

Dividende gekappt: HELLA-Aktie legt zu: HELLA verspricht sich dank Rekordaufträgen bessere Entwicklung | Nachricht | finanzen.net
Dividende gekappt
Folgen
Der Autozulieferer HELLA verspricht sich vom neuen Geschäftsjahr dank Rekordaufträgen eine deutlich bessere Entwicklung als zuletzt.
Werbung
HELLA will die Blessuren von Corona-Lockdowns und Chipmangel im neuen Geschäftsjahr weitgehend hinter sich lassen. Für das bis Ende Mai laufende Geschäftsjahr verspricht sich der neue Vorstandschef Michel Favre dank Rekordaufträgen eine deutlich bessere Entwicklung als zuletzt. Dazu soll eine anziehende Autoproduktion beitragen, aber auch Einspareffekte durch gemeinsame Aktivitäten mit der französischen Konzernmutter Faurecia. Ganz sorgenfrei gehen die Lippstädter aber nicht in das neue Geschäftsjahr.

"Auch wenn wir nach vorne heraus eine deutliche Umsatz- und Ergebnissteigerung erwarten, bleibt das Marktumfeld nicht zuletzt aufgrund sich möglicherweise verschärfender geopolitischer Konflikte, steigender Inflation sowie weiterer Auswirkungen der Corona-Pandemie volatil", sagte Favre. Auf jeden Fall soll sich das Unternehmen weiter besser als der Markt selbst entwickeln.

Mittlerweile gehören mehr als 80 Prozent der Anteile an dem Scheinwerferspezialisten den Franzosen von Faurecia. Unter der gemeinsamen Dachmarke Forvia wollen die Unternehmen Synergien heben - der Verbund ist den Angaben zufolge der siebtgrößte Autozulieferer der Welt.

HELLA will den Umsatz nach einem leichten Rückgang auf 6,3 Milliarden Euro im Vorjahr jetzt auf 7,1 bis 7,6 Milliarden Euro steigern, wie das Unternehmen mitteilte. Dabei sind Effekte durch Wechselkurse sowie Zu- und Verkäufe von Unternehmensteilen ausgeklammert. Analysten hatten im Schnitt einen Wert am unteren Ende der Bandbreite auf dem Zettel. Beim Ausblick stützt sich das Unternehmen auf gut gefüllte Orderbücher. Es holte im abgelaufenen Jahr in der Autozuliefersparte ein Auftragsvolumen in Rekordhöhe von rund 10 Milliarden Euro herein.

Die Westfalen rechnen auch bei der um Sondereffekte bereinigten Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern mit Aufwind. Sie soll von 4,4 Prozent im vergangenen Jahr auf 5,5 bis 7 Prozent zulegen. Die erwartete Erholung soll vor allem im Kalenderjahr 2023 Fahrt aufnehmen, sowohl beim Umsatz als auch der Profitabilität, hieß es.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende Mai) hatte HELLA wie bereits bekannt unter steigenden Kosten für Rohmaterial, Energie, Frachten und Gehälter gelitten. Der bereinigte operative Gewinn war um gut 45 Prozent auf 279 Millionen Euro abgesackt. Der Nettogewinn brach um fast die Hälfte auf 184 Millionen Euro ein. Die Dividende soll nun von vorher 96 Cent je Aktie auf 49 Cent sinken.

Neben steigenden Kosten hatte die schwankungsanfällige Automobilproduktion infolge des Teilemangels die Geschäfte stottern lassen. Im laufenden Geschäftsjahr rechnet HELLA mit einer weltweiten Produktion von 80 bis 84 Millionen Pkw und leichten Nutzfahrzeugen nach knapp 76 Millionen im Vorjahr. Damit ist das Unternehmen nach eigenen Angaben vorsichtiger, als es die Schätzungen des Marktforschers IHS Markit hergeben würden, auf dessen Daten sich viele Autozulieferer stützen.

JPMorgan belässt HELLA auf 'Neutral' - Ziel 60 Euro

Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für HELLA nach endgültigen Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 60 Euro belassen. Analyst Akshat Kacker lobte in einer am Donnerstag vorliegenden ersten Reaktion einen starken Auftragseingang und die Umsätze des Automobilzulieferers. Das bereinigte operative Ergebnis liege hingegen um fünf Prozent unter der Markterwartung. Die Profitabilität habe unter der Knappheit an Komponenten, Preissteigerungen für Energie und Rohstoffe sowie Ausgaben für Forschung und Entwicklung gelitten.

Auto-Aktien wieder im Vorwärtsgang - HELLA zuversichtlich nach Zahlen

Autoaktien haben nach dem Rückschlag zur Wochenmitte am Donnerstag wieder etwas Gas gegeben. Der europäische Branchenindex zählte am Nachmittag mit einem Plus von knapp einem halben Prozent zu den größten Gewinnern im marktbreiten Stoxx Europe 600, nachdem er am Vortag noch seinem höchsten Stand seit über zwei Monaten Tribut gezollt hatte. Damit reihte er sich in die allgemeine Marktentwicklung ein.

Gefragt waren bei den Anlegern vor allem die Zulieferer: Im deutschen Leitindex DAX zählte Continental mit einem Kursplus von 0,7 Prozent zu den besseren Werten, während HELLA im Nebenwerte-Index SDAX nach endgültigen Zahlen und zuversichtlichen Zukunftsaussagen um fast zweieinhalb Prozent zulegten. Die Titel des HELLA-Mutterkonzerns Faurecia und von Valeo legten an der Pariser Börse um 3,3 beziehungsweise 2,3 Prozent zu.

Der Scheinwerferspezialist HELLA verzeichnete im abgelaufenen Geschäftsjahr zwar einen moderaten Umsatzrückgang. Er holte aber in der Autozuliefersparte ein rekordhohes Auftragsvolumen herein, das im neuen Geschäftsjahr eine deutlich bessere Entwicklung ermöglichen soll. Dazu soll eine anziehende Autoproduktion beitragen, aber auch Einspareffekte durch gemeinsame Aktivitäten mit Faurecia. JPMorgan-Analyst Akshat Kacker lobte den starken Auftragseingang sowie die Umsatzentwicklung und erhöhte seine Erlös- und Ergebnisschätzungen für HELLA.

/bek/mis

Veröffentlichung der Original-Studie: 18.08.2022 / 07:15 / BST

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 18.08.2022 / 07:16 / BST

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------

NEW YORK (dpa-AFX Broker)/ LIPPSTADT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Faurecia S.A.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Faurecia S.A.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Hella

Nachrichten zu Faurecia S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Faurecia S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.08.2022Faurecia BuyJefferies & Company Inc.
17.09.2021Faurecia OverweightJP Morgan Chase & Co.
13.12.2012Faurecia neutralExane-BNP Paribas SA
19.11.2012Faurecia buyDeutsche Bank AG
14.11.2012Faurecia neutralExane-BNP Paribas SA
26.08.2022Faurecia BuyJefferies & Company Inc.
17.09.2021Faurecia OverweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2012Faurecia buyDeutsche Bank AG
09.10.2012Faurecia overweightHSBC
25.07.2012Faurecia buySociété Générale Group S.A. (SG)
13.12.2012Faurecia neutralExane-BNP Paribas SA
14.11.2012Faurecia neutralExane-BNP Paribas SA
13.11.2012Faurecia holdSociété Générale Group S.A. (SG)
23.10.2012Faurecia neutralExane-BNP Paribas SA
27.07.2012Faurecia neutralUBS AG
07.09.2012Faurecia sellUBS AG
19.11.2008Faurecia sellSociété Générale Group S.A. (SG)
24.07.2008Faurecia sellSociété Générale Group S.A. (SG)
13.10.2006Faurecia sellSociété Générale (SG)
03.08.2006Faurecia sellMerrill Lynch

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Faurecia S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Faurecia Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Stabilisierung: DAX fällt zum Handelsschluss zurück -- US-Börsen schliessen uneinheitlich -- Sabotage legt Nord Stream 1 & 2 lahm -- KWS SAAT erwartet Wachstum -- Daimler Truck, VERBIO, GSW im Fokus

Volkswagen-Betriebsratsversammlung über Zukunft des Werkes Kassel - Energiekrise belastet. Faraday Future legt Streit mit Großaktionär bei. Henkel liefert nicht nutzbare Abwärme an Stadtwerke Düsseldorf. Bernstein reduziert Kursziel für HelloFresh. Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway will zügig wieder Gewinne verbuchen. Jungheinrich-Aufsichtsratschef Frey geht im kommenden Jahr.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln