finanzen.net
23.04.2019 08:10

Krisenkonzern METRO: Bieterwettkampf ganz Real

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Krisenkonzern METRO: Bieterwettkampf ganz Real | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
Folgen
Weil sich für die ganze Supermarktkette Real von METRO wohl kein Käufer gefunden hat, droht die Zerschlagung. Für die Einzelteile sind mehrere Investoren im Rennen.
Werbung
€uro am Sonntag
von Birgit Haas, Euro am Sonntag

Die Gespräche über einen Verkauf der Supermarktkette Real durch den Mutterkonzern METRO gehen in die heiße Phase. Aus Insiderkreisen ist zu hören, dass Vorstandschef Olaf Koch Anfang dieser Woche entscheidet, mit wem er exklusiv verhandeln will.

Die Wahrscheinlichkeit, dass METRO den defizitären Einzelhändler als Ganzes verkaufen kann, ist laut einem Bericht des "Handelsblatts" äußerst gering. Das Düsseldorfer Unternehmen sucht bereits seit vergangenem Sommer einen Käufer für die 279 Standorte und 65 Immobilien - doch das komplette Paket lockt keinen.

Gerüchtehalber sind die Immobilieninvestoren des Fondsanbieters Redos sowie der neuen Firma von Ex-Corestate-Chef Sascha Wilhelm, X+bricks, interessiert. X+bricks ist zwar auf den Lebensmitteleinzelhandel spezialisiert, aber das Real-Geschäft würde wohl weitergegeben werden. Sollte einer der Immobilieninvestoren zugreifen, ist eine Zerschlagung wahrscheinlich. Das birgt für METRO kartellrechtliche Risiken. Zudem müsste dann laut "Handelsblatt"-Bericht geklärt werden, wer bei möglichen Schließungen die Sozialplankosten übernimmt. Diese Risiken will der METRO-Chef nicht tragen.

Also soll Koch demjenigen, der das Supermarktgeschäft weiterführt, 300 Millionen Euro mit auf den Weg geben wollen. Der Kaufpreis beträgt gerüchtehalber 99 Millionen Euro. Damit könnten entweder die Schließungskosten oder aber die Kosten für die Weiterführung gedeckt sein. Real-­Gesamtbetriebsratschef Werner Klockhaus hatte sich für den Einkaufsverbund Markant als Investor aus der Handelsbranche eingesetzt. Bislang soll Markant jedoch nicht involviert sein.

Übernahmefantasie


Bis Juni will Koch die letzte Aufräumaktion des Konzerns nach dem Verkauf der Tochter Galeria Kaufhof 2015 und der Abspaltung der Elektronikgerätesparte unter dem Namen Ceconomy abgeschlossen haben. Bis dahin soll auch ein Partner für den chinesischen Markt gefunden werden - aus eigener Kraft fällt es den Deutschen schwer, sich dort durchzusetzen. Alibaba und Tencent sollen die Fühler ausgestreckt haben.

Im Juni wird es spannend: Dann muss sich der neue tschechische Großaktionär Daniel Kretinsky entscheiden, ob er die Optionen auf 15,2 Prozent Anteile der Ex-Eignerfamilie Haniel und 5,4 Prozent von Ceconomy zieht. Tut er es, steigt sein Anteil über 30 Prozent. Aktionäre können mindestens mit einem Pflichtangebot rechnen.

Fazit: Beim Real-Verkauf könnten hohe Einmalkosten anfallen. Spannende Restrukturierungsstory mit Übernahmefantasie. Für Mutige.








_____________________________

Bildquellen: FotograFFF / Shutterstock.com, Metro Group

Nachrichten zu Ceconomy St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ceconomy St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.05.2020Ceconomy St Equal weightBarclays Capital
15.05.2020Ceconomy St ReduceBaader Bank
15.05.2020Ceconomy St UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.05.2020Ceconomy St HaltenIndependent Research GmbH
15.05.2020Ceconomy St HoldKepler Cheuvreux
07.02.2020Ceconomy St buyBaader Bank
07.02.2020Ceconomy St buyBaader Bank
07.02.2020Ceconomy St buyBaader Bank
15.01.2020Ceconomy St buyBaader Bank
19.12.2019Ceconomy St buyBaader Bank
15.05.2020Ceconomy St Equal weightBarclays Capital
15.05.2020Ceconomy St HaltenIndependent Research GmbH
15.05.2020Ceconomy St HoldKepler Cheuvreux
14.05.2020Ceconomy St Equal weightBarclays Capital
14.05.2020Ceconomy St NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.05.2020Ceconomy St ReduceBaader Bank
15.05.2020Ceconomy St UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.05.2020Ceconomy St ReduceBaader Bank
14.05.2020Ceconomy St UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.04.2020Ceconomy St ReduceBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ceconomy St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt vor Wochenende freundlich -- US-Börsen beenden Sitzung uneinheitlich -- LEG und TAG Immobilien in Fusionsverhandlungen -- Delivery Hero, Lufthansa, Alibaba, NVIDIA, IBM im Fokus

Euro bleibt im US-Handel schwach. Ströer-Aktie im Juni für pbb-Aktie im MDAX erwartet. Hongkongs Regierung weist Kritik an geplantem Sicherheitsgesetz zurück. Banken um Credit Suisse greifen nach Vermögen von Luckin-Coffee-Chef. Frankreichs Wirtschaftsminister: Renault kämpft ums Überleben. easyJet-Gründer mit Revolte gegen Management offenbar gescheitert. Roche übernimmt Stratos.

Umfrage

Sind sie aufgrund der Corona-Krise ins Homeoffice gewechselt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Amazon906866
TUITUAG00
Apple Inc.865985
ITM Power plcA0B57L
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Allianz840400