finanzen.net
01.02.2017 15:00

Bioethanol: Reich mit Resten - Das sind die Gewinner-Aktien!

Euro am Sonntag-Analyse: Bioethanol: Reich mit Resten - Das sind die Gewinner-Aktien! | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Analyse
Folgen
Benzin aus Stroh und Holzabfällen - der Mix an Tankstellen wird klimafreundlicher. Davon profitieren Chemie- und Technologiewerte.
Werbung
€uro am Sonntag
von Oliver Ristau, Euro am Sonntag

Stroh in Gold zu verwandeln, das gelang bisher nur Rumpelstilzchen im Märchen. Geht es nach der EU-Kommission, bekommt der Kobold bald Konkurrenz. Sie hat im Rahmen ihrer Klimaschutzpolitik einen Fahrplan für neue Biokraftstoffe vorgelegt, bei denen solche Reststoffe wie aus dem bekannten Märchen künftig in den Tank sollen. Ein neuer Milliardenmarkt taucht am Horizont auf.


Noch bestehen Europas Biokraftstoffe vor allem aus hochwertigen Agrargütern wie Raps, Zuckerrüben, Mais und Weizen. Doch das ist der Kommission schon länger ein Dorn im Auge. Nach ihrer 2016 präsentierten Richtlinie zu erneuerbaren Energien soll die Beimischung von Kraftstoffen, die auf Futter- und Lebensmitteln basieren, ab 2020 stufenweise auslaufen und Biokraftstoffe der nächsten ­Generation übernehmen.


Das ist vor allem Sprit aus Stroh und heimischen Holz­abfällen. Diese besitzen eine erheblich bessere Treibhausgas­bilanz. Kraftstoff aus solchen Ernteresten reduziere die CO2-­Emissionen im Vergleich zu Benzin aus Erdöl um mehr als 90 Prozent, rechnet die EU vor. Raps-Diesel schaffe nur die Hälfte dieser Einsparung.

Nach dem Willen Brüssels sollen die neuen Biokraftstoffe zu allen für Transporte auf Straße und Schiene verbrauchten flüssigen und gasförmigen Energieträgern 2020 mindestens 0,5 Prozent beitragen. Gemessen am EU-weiten Benzin- und Dieselverbrauch wären das zwei Millionen Tonnen. Das entspräche einem Marktvolumen von aus dem Stand zwei Milliarden Euro, rechnet die Schweizer Firma Clariant vor. Von derzeit null, denn noch gibt es solchen Designersprit nicht zu tanken.


Es stehen lediglich Pilotanlagen wie die von Clariant, die seit 2012 in Straubing einen Reaktor zur Herstellung von synthetischem Kraftstoff aus Weizen­stroh betreibt. "Der technologische Durchbruch ist geschafft", sagt der bei dem Spezialchemie­unternehmen für Biokraftstoffe verantwortliche Manager Markus Rarbach. "Nun geht es darum, stabile politische Rahmenbedingungen für Investitionen zu schaffen."

Ein neuer Milliardenmarkt

Die EU weiß: Die Erfolge mit Wind- und Solarstrom reichen nicht, um die Klimaschutzziele der Gemeinschaft in den kommenden Jahren zu erreichen. Auch der Verkehrssektor muss seinen Beitrag dazu leisten. Nach den jüngsten Abgasskandalen kommen neue grüne Kraftstoffe gerade recht. Und so wundert es nicht, dass erste Staaten wie Norwegen eine Quote für Designersprit beschlossen haben und auch Dänemark kurz davorsteht.

Die Firmen sind bereit: Neben Clariant wollen die dänische Dong Energy und der finnische Ölspezialist Neste von dem möglichen Boom profitieren. Während Dong synthetischen Sprit aus Abfällen gewinnen will, setzt Neste auf Holzreste - davon gibt es nicht nur in Skandinavien reichlich.

Das Wachstum ist programmiert. So soll der Anteil der neuen Qualitäten laut EU-Fahrplan schrittweise bis 2030 auf 3,6 Prozent steigen. Das wären mehr als zwölf Millionen Tonnen. Dazu kommen weitere Märkte wie Großbritannien, die Schweiz, die USA, Südamerika und Asien.

Designersprit steht damit an der Schwelle zum Multimilliar­dengeschäft, auch weil die Rohstoffe dafür alles andere als knapp sind. Allein in Deutschland fallen jährlich zwischen acht und 13 Millionen Tonnen Stroh an, die nicht weiterverwertet werden, wie das Deutsche Biomasse-Forschungszen­trum aus Leipzig erklärt. Da­raus könnte Clariant jede Menge Sprit gewinnen. Je Tonne Bio­ethanol würden vier bis fünf Tonnen Stroh benötigt, rechnet die Firma aus dem Baseler Land vor. Damit könnten rund 15.000 Kilometer gefahren werden.

Rohstoff für den Prozess in Straubing ist Weizenstroh. Es enthält Zellulose, die sich wiederum aus verschiedenen Zuckern aufbaut. Daraus kann ­Ethanol gewonnen werden, ein Alkohol, der Benzin in vielen Staaten der Welt seit Jahren aus Ökogründen beigegeben wird. Die Sorte E 10 etwa enthält einen Anteil von bis zu zehn Prozent.

Doch anders als die bisher ­dafür verwendeten Zucker aus Nahrungs- und Futtermitteln wie Rüben oder Zuckerrohr sind die Bausteine im Stroh komplizierter zu erschließen. Firmen und Hochschulen mussten über Jahre Millionen in die Forschung investieren. Clariant hat es nach eigner Auskunft geschafft, die Zucker mit speziell entwickelten Enzymen aufzuspalten, um daraus wirtschaftlich Ethanol zu gewinnen. Das funktioniere im Übrigen mit allen erdenklichen Agrarresten: mit Reisstroh in Asien, Zuckerrohrstroh in Lateinamerika oder Maisblättern in den USA.

Doch Stroh kann mehr als nur Grundlage für Bioethanol sein. So hat die französische Biotechfirma Global Bioenergies zusammen mit Fraunhofer-Instituten im sachsen-anhaltinischen Leuna eine Anlage zur Produktion eines Hochleistungsbio­benzins realisiert, das klassischem Benzin in deutlich höheren Dosen beigemischt werden könnte als Ethanol.

Keine Gefahr fürs Auto

Denn wie vielen Autofahrern aus der Einführung von E 10 in leidvoller Erinnerung ist, kann der Bioalkohol nicht in beliebiger Menge den klassischen Kohlenwasserstoffen des Benzins beigemischt werden. Es drohen Schäden etwa an den Benzin­leitungen.

Global Bioenergies hat wie­derum einen Weg gefunden, mithilfe von Bakterien aus Zuckern eine Grundchemikalie herzustellen, die dann zum ­Kohlenwasserstoff Isooktan ­verwandelt wird. Ein solcher Biokohlenwasserstoff könnte die Basis ­eines synthetischen Hochleistungsbenzins mit einem Anteil von 70 Prozent stellen, so das Unternehmen.

Autobauer und Mineralölindustrie setzen außerdem auf einen weiteren EU-Trend: grünen Wasserstoff. So will Brüssel mit regenerativem Strom erzeugten Wasserstoff grundsätzlich als Biokraftstoff zulassen.

Dieser könnte konventionellen Wasserstoff aus Erdöl ersetzen, der zum Beispiel Diesel zur Qualitätssteigerung zugesetzt wird. In Deutschland entscheidet die Bundesregierung über eine Anerkennung von grünem Wasserstoff aus regenerativem Strom im Lauf des Jahres. Kommt grünes Licht, rechnet der Deutsche Wasserstoff- und Brenn­stoffzellenverband mit ­einem Raffinerie-Boom. Der Stromkonzern Uniper erwartet in diesem Fall, dass binnen Kurzem eine elektrische Leistung von 1.000 Megawatt an deutschen Raffinerien installiert wird. Damit könnte die Ölindustrie ein Sechstel der bis 2020 notwendigen Einsparungen an Treibhausgas-Emissionen ihrer Kraftstoffe erbringen.

Attraktiv für Firmen wie Uniper und Innogy: Sie könnten dafür die Energie, zum Beispiel Windstrom, liefern. Der Rohstoff für grünen Wasserstoff ist übrigens Wasser und damit ­problemlos verfügbar - ähnlich wie Stroh.

Investor-Info

Neste Oyj
Sicher mit Biokraftstoffen

Das finnische Unternehmen unterhält als Anbieter von klassischen Erdölprodukten eigene Raffinerien und die weltweit größte Produktion für Biodiesel. Neste ist somit auch der einzig relevante Großanbieter von Bio­kerosin für die Flugzeugindustrie. Mit der Strategie, alles aus einer Hand anzubieten, ist Neste für den Zukunftsmarkt der Biokraftstoffe ideal positioniert und bietet durch das klassische Ölgeschäft eine Absicherung gegen die Risiken daraus. Die Firma zahlt zudem Dividende an ihre Anleger.

Global Bioenergies
Biotech für Biobenzin

Der französische Biotechkonzern bringt Bakterien dazu, aus Holz und Stroh die Grundchemikalie Isobuten zu produzieren - einen Basisstoff für zig weitere Produkte der Chemieindustrie. Daraus hergestelltes Iso­oktan könnte künftig fossiles Benzin ersetzen. Der schwedische Spezial­ölproduzent Aspen und Audi kooperieren hier mit der Firma. 2019 soll die erste Fabrik für Bio-Isobuten in Betrieb gehen. ­Dann könnte das Unternehmen die Gewinnzone erreichen. Spekulativ!

Verbio
Stroh zu Erdgas

Die mittelständische Firma aus Sachsen-Anhalt hat sich als ein führender Produzent von Biokraftstoffen in Europa etabliert. Daneben hat Verbio ein Verfahren zur Produktion von Bioerdgas für Kraftfahrzeuge aus Stroh entwickelt. Hier bestehen ebenso Wachstumsmöglichkeiten wie aus der geplanten Expansion ins Ausland. Das Unternehmen schreibt solide schwarze Zahlen und zahlt Dividende.
Bildquellen: 123RF, andrea lehmkuhl / Shutterstock.com

Nachrichten zu Uniper

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Uniper

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.07.2020Uniper buyDeutsche Bank AG
09.07.2020Uniper UnderweightBarclays Capital
23.06.2020Uniper HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.06.2020Uniper UnderperformRBC Capital Markets
19.06.2020Uniper SellUBS AG
17.07.2020Uniper buyDeutsche Bank AG
03.06.2020Uniper buyKepler Cheuvreux
19.05.2020Uniper buyDeutsche Bank AG
07.05.2020Uniper overweightJP Morgan Chase & Co.
27.01.2020Uniper buyKepler Cheuvreux
23.06.2020Uniper HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.04.2020Uniper HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.04.2020Uniper HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.04.2020Uniper NeutralUBS AG
03.04.2020Uniper HoldDeutsche Bank AG
09.07.2020Uniper UnderweightBarclays Capital
23.06.2020Uniper UnderperformRBC Capital Markets
19.06.2020Uniper SellUBS AG
05.06.2020Uniper SellGoldman Sachs Group Inc.
07.05.2020Uniper UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Uniper nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Uniper Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Microsoft Corp.870747
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
AlibabaA117ME
Siemens AG723610
Infineon AG623100
NikolaA2P4A9
Ballard Power Inc.A0RENB