Wechseln Sie zum Testsieger und sichern Sie sich bis zu 4.000 € Prämie für Ihr Fondsdepot!-w-
03.11.2021 22:36

Meta Materials-Aktie zieht nach Facebook-Namensänderung an: Nur eine Verwechslung - oder steckt mehr dahinter?

Facebook wird Meta Platforms: Meta Materials-Aktie zieht nach Facebook-Namensänderung an: Nur eine Verwechslung - oder steckt mehr dahinter? | Nachricht | finanzen.net
Facebook wird Meta Platforms
Folgen
Erst vergangene Woche kündigte Facebook-Chef Mark Zuckerberg einen neuen Namen für den Facebook-Konzern an. Über den Diensten wie Facebook und Instagram solle künftig die Dachmarke Meta stehen, hieß es. Das führte am Aktienmarkt zu einer Verwechslung.
Werbung
• Aktie des Facebook-Konzerns unter neuem Namen an der NASDAQ gelistet
• Aktien des kanadischen Unternehmens Meta Materials ziehen an
• Verwechslung - oder steckt mehr dahinter?


Vergangene Woche überraschte Facebook die Anleger mit der Nachricht - ähnlich dem Modell von Google und seinem Mutterkonzern Alphabet -, dass künftig die Dachmarke Meta über Facebook & Co. stehen soll. Die einzelnen Dienste, Facebook, Instagram, WhatsApp und der Messenger behalten ihre Namen. "Meta" solle den Fokus auf die geplante digitale Welt "Metaverse" lenken. "Wir glauben, dass das 'Metaverse' der Nachfolger des mobilen Internets sein wird", zitierte die Deutsche Presse-Agentur Facebook-Chef Mark Zuckerberg.

Am Montag startete dann die Aktie des Facebook-Konzerns bereits unter dem neuen Namen Meta Platforms an der NASDAQ. Der Kurs setzte seine jüngste Erholung zum Wochenstart mit einem Anstieg um letztlich 1,98 Prozent auf 329,98 US-Dollar fort - zeitweise war das Papier um rund drei Prozent bis auf 333,45 US-Dollar gestiegen.

Daneben hat vermutlich die Namensänderung des Facebook-Konzerns auch noch eine ganz andere Aktie angetrieben.

Meta Materials-Aktie zieht nach Facebook-Ankündigung an

Am vergangenen Freitag stiegen die Aktien des kanadischen Unternehmens Meta Materials plötzlich deutlich an, nachdem Mark Zuckerberg die Namensänderung von Facebook in Meta verkündet hatte. Die Aktien von Meta Materials kletterten am Freitag zeitweise um mehr als fünf Prozent auf knapp fünf US-Dollar. Zum Wochenstart setzte sich der Anstieg dann fort: Die Meta Materials-Aktie schoss zeitweise um mehr als 15 Prozent auf ein Tageshoch bei 5,49 US-Dollar nach oben. Meme-Aktienhändler seien MarketWatch zufolge bei Meta Materials jedoch bereits seit einigen Monaten optimistisch. Im Juni erst hatte die Meta Materials-Aktie ein Allzeithoch bei 21,75 US-Dollar erreicht.

Das 2011 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz in Dartmouth erfindet laut eigenen Angaben nachhaltige, hochfunktionelle Materialien, konstruiert und entwickelt diese und stellt sie auch her. "Unsere umfangreiche Technologieplattform umfasst drei Kernfunktionen, Holografie, Lithografie und drahtlose Sensorik, und ist software- und KI-gesteuert. Dies ermöglicht es uns, eine Bibliothek von Lösungen und funktionalen Prototypen viel schneller und kostengünstiger zu entwickeln als die traditionelle chemische Synthese. Wir ermöglichen führenden globalen Marken, ihren Kunden bahnbrechende Produkte in den Bereichen Unterhaltungselektronik, 5G-Kommunikation, Gesundheit und Wellness, Luft- und Raumfahrt, Automobil und saubere Energie anzubieten.", so Meta Materials auf seiner Webseite.

Das Unternehmen hat also nichts mit Mark Zuckerbergs Facebook bzw. dem neuen Dachkonzern zu tun. Marktteilnehmer vermuteten daher, dass es sich um eine Verwechslung handelte.

Nur eine Verwechslung, oder steckt mehr dahinter?

Wie MarketWatch berichtet, war der Anstieg der Meta Materials-Aktie für einige Meme-Aktienhändler jedoch alles andere als ein Fehler: "Für diejenigen da draußen, die denken, wir seien aufgesprungen, weil ‘die Leute dachten, sie würden Facebook billig kaufen.‘ Benutzt euren Verstand", zitiert das Nachrichtenportal einen Reddit-Nutzer aus einem Community-Board, in dem es um die Aktie von Meta Materials geht. Der Nutzer habe angedeutet, dass mehr dahinterstecke.

Ein Tweet von Meta Materials-Chef George Palikaras wurde laut MarketWatch von einigen Anlegern als Hinweis auf eine mögliche Partnerschaft zwischen dem kanadischen Unternehmen und der neuen Dachmarke von Facebook gedeutet.

"Im Namen von @Metamaterialtec heiße ich @Facebook herzlich im #metaverse willkommen. #GoBeyond $MMAT #AR #VR Meta, triff META® :-)", twitterte der Meta Materials-CEO am Donnerstagabend vergangene Woche.

In einer per E-Mail gesendeten Erklärung soll Palikaras laut MarketWatch außerdem geschrieben haben, er "begrüße Mark Zuckerbergs Multi-Milliarden-Dollar-Verpflichtung, das Metaversum Wirklichkeit werden zu lassen". Der Meta Materials-Chef sieht wohl die Chance, Mark Zuckerberg bei seinen Plänen mit Meta und dem Metaverse zu unterstützen: "Unser Unternehmen, META MATERIALS INC. (Nasdaq: MMAT) hat viele der grundlegenden physikalischen Technologien wie Nanomaterialien und Optik, Displays und 5G-Konnektivität Pionierarbeit geleistet, die Marks Team und viele andere Unternehmen nutzen können, um diese großartige Vision zu verwirklichen, die wir alle teilen."

Bisher stehen die Unternehmen also noch in keiner direkten Verbindung, aber wer weiß - vielleicht steckt doch mehr hinter der vermuteten Verwechslung und Facebooks Meta arbeitet in Zukunft irgendwann mit Meta Materials zusammen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Meta

Nachrichten zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Relevant
    4
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14:16 UhrMeta Platforms (ex Facebook) OverweightJP Morgan Chase & Co.
28.12.2021Meta Platforms (ex Facebook) BuyJefferies & Company Inc.
17.11.2021Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.10.2021Facebook (Meta) OverweightJP Morgan Chase & Co.
26.10.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
14:16 UhrMeta Platforms (ex Facebook) OverweightJP Morgan Chase & Co.
28.12.2021Meta Platforms (ex Facebook) BuyJefferies & Company Inc.
17.11.2021Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.10.2021Facebook (Meta) OverweightJP Morgan Chase & Co.
26.10.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Meta Platforms (ex Facebook) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- US-Börsen unter Druck -- Microsoft kauft Activision -- Siemens verkauft Yunex -- Goldman Sachs verfehlt Erwartungen -- Vonovia will Dividende erhöhen -- AUTO1, CureVac im Fokus

Zweitimpfung bei Johnson & Johnson nötig. BASF-Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea legt Fokus auf Erdgasgeschäft. Flughafen Wien erwartet 2022 Turnaround. Elon Musk kommt Mitte Februar erneut nach Deutschland. Covestro erwirbt restliche Anteile an Japan Fine Coatings. Nordex verzeichnet 2021 deutlich mehr Auftragseingänge. Daimler Truck steigert Absatz 2021 um ein Fünftel.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln