finanzen.net
30.06.2020 20:57

Für diese Ölproduzenten wird es beim aktuellen Ölpreis eng

Fracking in der Krise: Für diese Ölproduzenten wird es beim aktuellen Ölpreis eng | Nachricht | finanzen.net
Fracking in der Krise
Folgen
Die Corona-Krise hat den Ölpreis enorm gedrückt. Viele Ölkonzerne stehen deshalb vor großen Herausforderungen, insbesondere die US-Schieferölfirmen.
Werbung
• Ölpreis auf niedrigem Niveau
• Fracking-Industrie in Existenzkrise
• Zahlreiche Risiken

Erdöl wird oft auch als Schmierstoff der Weltwirtschaft bezeichnet. Doch im Moment stockt die Wirtschaft. Denn um die Ausbreitung der COVID-19-Krankheit zu bremsen wurde international das öffentliche sowie das wirtschaftliche Leben stark eingeschränkt - mit entsprechend negativen Auswirkungen auf die Ölnachfrage. Der Ölpreis erlebte in der Folge einen historischen Einbruch und im April fiel der Preis für einen Kontrakt, der eine physische Öllieferung im Mai vorsah, sogar erstmals seit Aufnahme des Future-Handels im Jahr 1983 in den negativen Bereich.

US-Schieferölfirmen in der Krise

Hierdurch gerät insbesondere die US-Fracking-Industrie, dank derer die USA in den letzten zehn Jahren ihre Produktion mehr als verdoppeln und zum weltweit größten Ölproduzenten aufsteigen konnten, nun in arge Bedrängnis.

Dazu muss man wissen, dass insbesondere bei vielen amerikanischen Schieferölfirmen die Förderkosten im internationalen Vergleich relativ hoch liegen. Denn die Fracking-Fördertechnik, bei der chemische Flüssigkeiten in tiefliegende Gesteinsschichten gepresst werden, ist sehr teuer. Außerdem sind viele der sogenannten "Fracker" hoch verschuldet, womit fraglich ist, ob sie das finanzielle Durchhaltevermögen besitzen, um die aktuelle Phase niedriger Ölpreise durchzustehen.

Wie der US-Sender "CNN" unter Berufung auf eine Deloitte-Studie berichtet, könnte eine wahre Flut von Insolvenzen in der Branche bevorstehen. So seien bei einem Ölpreis von 35 Dollar pro Barrel - derzeit liegt das Preisniveau nur knapp darüber - eigentlich rund 30 Prozent der Schieferölfirmen insolvent. Weitere 20 Prozent seien bei einem Ölpreis von 35 Dollar finanziell "gestresst". Sollte der Ölpreis sogar auf ein Niveau von 20 Dollar fallen, so seien eigentlich die Hälfte der Fracking-Unternehmen insolvent.

Trotz historisch günstiger Zinsen haben es die Schieferölfirmen in den letzten Jahren nicht geschafft konsistent Gewinne zu erzielen. Laut dem Beratungsunternehmen Deloitte hätten sie stattdessen seit 2010 Kapital in Höhe von 300 Milliarden Dollar verbrannt.

Betroffene Firmen

Selbst einstige Pioniere der Branche seien inzwischen vom Bankrott bedroht. So seien in diesem Jahr bereits 18 Öl- und Gasunternehmen in Zahlungsverzug geraten, berichtet "CNN" unter Berufung auf S&P Global Ratings. Im gesamten Vorjahr seien es gerade mal 20 gewesen.

Ein Dutzend dieser Unternehmen mit Zahlungsschwierigkeiten stammen aus den USA, darunter Whiting Petroleum oder Diamond Offshore. Auch Chesapeake Energy kämpfe seit Jahren mit finanziellen Problemen und könnte nun infolge der Corona-Krise in ernste Schwierigkeiten geraten.

Zahlreiche Risiken

Für die Fracking-Branche sieht die Zukunft nicht rosig aus. Denn zum einen ist ungewiss, wie lange es dauert, bis sich die Wirtschaft und damit die Ölnachfrage vom Corona-Schock erholt, zum anderen achten Investoren zunehmend auf den Nachhaltigkeits-Aspekt und wenden sich deshalb zunehmend sauberen Energieformen zu.

Rettung für einige Schieferölfirmen könnte in Form einer Übernahme durch einen der großen Ölkonzerne wie Chevron oder ExxonMobil kommen. Doch laut der Deloitte-Studie seien gerade mal 27 Prozent von ihnen "attraktive" Übernahmeziele.

"Im gegenwärtigen unsicheren Marktumfeld abenteuerlustig zu sein, könnte sich als fatal erweisen", heißt es in der Studie. "Die Schlüsselfrage sei, was man kaufen könne, und noch wichtiger, was man nicht kaufen sollte", erklärte das Beratungsunternehmen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Pavel Chagochkin / Shutterstock.com, B Studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu ExxonMobil Corp. (Exxon Mobil)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ExxonMobil Corp. (Exxon Mobil)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.05.2020ExxonMobil NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.05.2020ExxonMobil UnderperformRBC Capital Markets
08.04.2020ExxonMobil NeutralCredit Suisse Group
07.04.2020ExxonMobil NeutralUBS AG
02.04.2020ExxonMobil NeutralCredit Suisse Group
21.08.2019ExxonMobil Market PerformBMO Capital Markets
26.04.2019ExxonMobil OutperformRBC Capital Markets
25.04.2019ExxonMobil OutperformRBC Capital Markets
07.03.2019ExxonMobil OutperformRBC Capital Markets
20.02.2019ExxonMobil buyHSBC
01.05.2020ExxonMobil NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.04.2020ExxonMobil NeutralCredit Suisse Group
07.04.2020ExxonMobil NeutralUBS AG
02.04.2020ExxonMobil NeutralCredit Suisse Group
16.03.2020ExxonMobil HoldJefferies & Company Inc.
01.05.2020ExxonMobil UnderperformRBC Capital Markets
16.03.2020ExxonMobil UnderperformRBC Capital Markets
06.03.2020ExxonMobil SellGoldman Sachs Group Inc.
04.02.2019ExxonMobil UnderweightBarclays Capital
10.01.2019ExxonMobil UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ExxonMobil Corp. (Exxon Mobil) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Amazon906866
BASFBASF11
BayerBAY001
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
TUITUAG00