finanzen.net
23.06.2020 22:13

Krieg um Ölpreise: Warum die OPEC am Ende am längeren Hebel sitzen könnte

Profiteur der Krise: Krieg um Ölpreise: Warum die OPEC am Ende am längeren Hebel sitzen könnte | Nachricht | finanzen.net
Profiteur der Krise
Folgen
Der Preisverfall am Ölmarkt hat Ölkonzerne und -anleger in diesem Jahr besonders empfindlich getroffen. Die großen Ölförderländer haben die Preise durch eine Drosselung der Ölproduktion gestützt. Doch der Markt bleibt in der Krise, einer Krise, in der es einen überraschenden Gewinner geben könnte.
Werbung
• OPEC und Partner haben Ölförderung gedrosselt
• Möglicherweise profitiert die OPEC nach dem Ende der Corona-Krise
• Investitionen werden weiter sinken
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Dass die OPEC und ihre Kooperationspartner wie Russland sich kürzlich auf eine Verlängerung der aktuellen Drosselung der Ölproduktion verständigten, war am Markt erwartet worden. Die Einigung war notwendig geworden, denn die Corona-Krise hat die Ölnachfrage massiv gedämpft und für einen Preisverfall auf dem Rohölmarkt gesorgt. Besonders deutlich wurde dies im April, als der Preis für einen Kontrakt, der eine physische Öllieferung im Mai vorsah, erstmals seit Aufnahme des Future-Handels im Jahr 1983 im negativen Bereich lag - zwischenzeitlich bei -54,88 US-Dollar je Barrel (159 Liter) mit einem Abschlag von 302 Prozent. Käufer erhielten bei Abnahme also sogar Geld.

Auch wenn dies ein spezielles Phänomen war, da der Terminkontrakt auf US-Öl an eben jedem Tag ablief, zeigte sich der Preisverfall am gesamten Ölmarkt: Der Preis für leichtes US-Öl ist innerhalb eines Jahres um ein Drittel eingebrochen, bei Brent sieht die Lage auf Jahressicht etwas besser aus.

Geht die OPEC als Gewinner aus der Krise hervor?

Doch wenn der Ölmarkt die Coronavirus-Krise schlussendlich hinter sich gelassen hat, könnte es einen überraschenden Gewinner geben: Die OPEC. Und das, obwohl die Organisation und ihre Partner aktuell Marktanteile aufgeben, um die Rohölpreise zu stützen. Denn das Ölkartell könnte Analysten zufolge sein angeschlagenes Ansehen aufpolieren. "Unter dem Gesichtspunkt des Ölmarktanteils wird die OPEC in den kommenden Jahren ein klarer Gewinner sein", zitiert Bloomberg Michele Della Vigna, Leiter der Forschung der Energiewirtschaft bei Goldman Sachs. "Unterinvestitionen in den Rest der Branche werden sich zu ihren Gunsten auswirken", so der Experte weiter.

Die OPEC-Gruppe könnte nach dem Ende der Krise Marktanteile zurückgewinnen, da der Branchenabschwung die Konkurrenz - insbesondere bei US-Öl - trifft und durch den Rückgang der Investitionen eine Angebotslücke entstehen könnte.

Auch Analysten sehen Chancen für den Ölmarkt

Auch andere Experten zeigen sich zunehmend optimistischer für den Ölmarkt. Goldman Sachs prognostiziert, dass der "Call on Opec" zwischen 2019 und 2025 um rund 17% steigen und 34 Millionen Barrel am Tag erreichen wird. Auch Rystad Energy, ein in Oslo ansässiger Berater, und die Citigroup haben sich Bloomberg zufolge von Pessimisten in Optimisten verwandelt und ihre ursprünglichen Prognosen für Nachfragerückgänge in Wachstumsschätzungen umgeändert. Zur Begründung heißt es etwa von Seiten der Citigroup: "Die große Bedrohung durch das Produktionswachstum in den USA von 1 Million Barrel pro Tag und Jahr bis ins Unendliche - oder zumindest bis 2025 - ist nicht mehr so vorhanden wie früher".

Alles in allem werde die OPEC möglicherweise von dem Rückgang der Produktion und den fehlenden langfristigen Investitionen in US-Ölprojekte profitieren, so der Tenor bei Bloomberg. Investitionsverzögerungen haben infolge des Abschwungs den Weg für einen Versorgungsengpass in den kommenden Jahren geebnet, sagte Per Magnus Nysveen, Leiter Analyse bei Rystad. In diesem Umfeld seien OPEC-Staaten wie Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate - mit viel geringeren Produktionskosten und massiven Kohlenwasserstoffressourcen - möglicherweise am besten in der Lage, Marktanteile zu gewinnen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: sacura / Shutterstock.com, Kokhanchikov / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.774,911,88
0,11%
Kupferpreis6.079,8063,15
1,05%
Ölpreis (WTI)40,320,03
0,07%
Silberpreis18,050,10
0,56%
Super Benzin1,26-0,00
-0,24%
Weizenpreis182,751,50
0,83%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich schwächer ins Wochenende -- Chefwechsel bei Commerzbank? -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
PowerCell Sweden ABA14TK6
Gilead Sciences Inc.885823
Amazon906866
BayerBAY001
ITM Power plcA0B57L
Plug Power Inc.A1JA81