finanzen.net
18.12.2019 19:48
Bewerten
(68)

Bei Wirecard-Aktie zugegriffen: Großanleger und Analysten stellen sich auf die Seite von Wirecard

Gegengewicht zu Hedgefonds: Bei Wirecard-Aktie zugegriffen: Großanleger und Analysten stellen sich auf die Seite von Wirecard | Nachricht | finanzen.net
Gegengewicht zu Hedgefonds
Auch in der Vorweihnachtszeit kehrte bei Wirecard bislang keine Ruhe ein. Doch während Hedgefonds ihre Shortpositionen ausbauen, hat auch ein Großaktionär kräftig aufgestockt.
• Hedgefonds setzen auf weiteren Kursverfall bei Wirecard
• Analysten zählen Wirecard zu aussichtsreichsten Aktien für 2020
• Fondsgesellschaft griff bei Wirecard-Aktien kräftig zu

Die Wirecard-Aktie hat - einmal mehr - turbulente Tage hinter sich. Nachdem das Papier in der vergangenen Woche nach neuen Vorwürfen der "Financial Times" erneut nachgegeben hat, ging es zu Beginn der aktuellen Woche nach einem positiven Tweet von Wirecard-Chef Markus Braun wieder leicht nach oben. Auf Jahressicht notiert die Aktie dennoch weit im Minus - und Hedgefonds wetten auch aktuell darauf, dass es noch tiefer geht.

Hedgefonds bei Wirecard weiter short

Laut Datenbank des "Bundesanzeiger", in der Leerverkaufspositionen, die 0,5 Prozent des gesamten Aktienkapitals übersteigen, veröffentlicht werden müssen, halten momentan fünf Hedgefonds signifikante Shortpositionen bei Wirecard. Vier von ihnen haben ihre Leerverkaufspositionen seit vergangener Woche sogar erhöht. Sie spekulieren somit auf einen weiteren Kursverfall, der womöglich bevorstehen könnte, falls die Wirecard-Aktie unter die Marke von 100 Euro fällt, die nicht mehr allzu weit vom aktuellen Kursniveau entfernt ist. Denn es ist anzunehmen, dass viele Privatanleger dort Stop-Loss-Orders gesetzt haben. Sollten diese ausgelöst werden, könnten die automatischen Verkäufe die Aktie noch weiter drücken.

Doch es ist bei weitem nicht jeder der gleichen Meinung wie die Wirecard-shortenden Hedgefonds. Viele institutionelle Anleger und Investmentexperten haben sich demonstrativ auf die Seite von Wirecard geschlagen und ihre Aktienpositionen entweder kräftig aufgestockt oder sich positiv zu den Zukunftsaussichten des DAX-Konzerns aus Aschheim bei München geäußert.

Analysten sehen großes Aufwärtspotenzial für Wirecard-Aktie

Gleich mehrere Analysten erneuerten im Dezember ihre Kaufempfehlung für die Wirecard-Aktie. Die DZ Bank hat ihr Kursziel für den Titel zwar von 185 Euro auf 150 Euro gesenkt, beließ die Einstufung jedoch auf "Kaufen" und betonte, dass man annehme, dass sich die Anschuldigungen juristisch als haltlos erweisen würden. Deutlich optimistischer zeigt sich die Baader Bank. Für sie gehört das Papier zu den 16 aussichtsreichsten Aktien aus der DACH-Region für 2020, weshalb die Analysten zum Kauf raten. Das Kursziel liegt bei stolzen 240 Euro und damit mehr als doppelt so hoch wie der aktuelle Kurs.

Auch Analyst Adam Wood von der US-Investmentbank Morgan Stanley hat in der vergangenen Woche eine neue Einschätzung zu Wirecard veröffentlicht. Er lobte das hohe strukturelle Wachstum des Zahlungsdienstleisters und bestätigte das bisherige Overweight-Rating. In einer Branchenbetrachtung von Morgan Stanley liegt Wirecard sogar auf Platz zehn der Top-Picks aus dem Tech-Sektor für 2020. Die Nummer eins der Payment-Branche - und einer der drei Top-Picks in Tech - ist laut Wood allerdings der direkte Konkurrent Adyen. Dieser wird an der Börse zwar um einiges höher bewertet als der DAX-Konzern, macht aber laut "Handelsblatt" deutlich weniger Umsatz und Gewinn. Wirecard hätte also ausgehend von den Geschäftszahlen wohl durchaus das Potenzial, beim Aktienkurs zu Adyen aufzuholen. Womöglich sieht das auch Morgan Stanley so - und hat deshalb das Kursziel für Wirecard von 190 Euro auf 205 Euro angehoben.

Auch beim Blick auf die Liste der Großaktionäre von Wirecard, die das Unternehmen auf der eigenen Webseite veröffentlicht hat, taucht Morgan Stanley mit einem Stimmrechtsanteil von 3,32 Prozent auf. Daneben befinden sich noch zahlreiche weitere prominente Namen auf der Liste der Großanleger: So besitzen etwa Goldman Sachs, DWS, BlackRock, Citigroup und Artisan Partners Anteile am DAX-Konzern. Während einige dieser Investmentgesellschaften die Wirecard-Aktien wohl halten müssen, da sie entsprechende ETFs oder Zertifikate aufgelegt haben - oder die Aktie womöglich an Shortseller verleihen - sticht vor allem ein Name auf der Liste etwas heraus: der der Deutsche Bank-Tochter DWS Investment.

Fondsmanager greifen bei Wirecard-Aktie kräftig zu

Die Fondsgesellschaft DWS hält aktuell, laut Angaben von Wirecard, 5,95 Prozent der Unternehmensanteile. Sie ist damit drittgrößter Investor nach Goldman Sachs und Wirecard-Chef Markus Braun. Den Anteil am Zahlungsdienstleister aus Aschheim hat DWS allerdings erst kürzlich so kräftig aufgestockt. Laut Informationen der "Börsen-Zeitung" hat die Investmentgesellschaft erst Mitte Oktober die Drei-Prozent-Schwelle überschritten - und schon wenige Tage später dann die Fünf-Prozent-Schwelle. Da DWS vor allem aktiv gemanagte Fonds vertreibt, haben sich die Fondsmanager zu diesem Zeitpunkt - das Papier war gerade erneut deutlich eingebrochen - offenbar bewusst für ein Investment in Wirecard entschieden.

Laut Informationen von "Finanz-Szene" hat vor allem Fondsmanager Tim Albrecht für seine Fonds DWS Deutschland und DWS Invest German Equities kräftig zugegriffen. Per Ende November sollen Wirecard-Aktien beim DWS Deutschland 9,6 Prozent und beim DWS Invest German Equities 9,8 Prozent ausgemacht haben. Die regulatorische Obergrenze für die Gewichtung von Einzeltiteln in einem Investmentfonds liegt bei zehn Prozent. Auch in anderen Fonds von DWS war die Wirecard-Aktie laut "Finanz-Szene" Ende Oktober stark vertreten. Zum Vergleich: Ende März war das Papier in all diesen Investmentvehikeln mit einem Anteil von maximal zwei Prozent noch eher unterrepräsentiert.

"Wir bevorzugen mit Blick auf Konjunkturlage und Prognose aktuell auch in Deutschland Finanz- und Tech-Werte", begründete DWS-Fondsmanager Tim Albrecht gegenüber "Finanz-Szene" das starke Investment in Wirecard. Auch das "Handelsblatt" schreibt, dass die Fondsgesellschaft sich im aktuellen Marktausblick auf Sektorebene für eine Übergewichtung des IT-Sektors und des globalen Finanzsektors ausgesprochen habe. Bei deutschen Aktien ist die Auswahl an ausreichend liquiden Titeln in diesem Bereich allerdings recht dünn: Unter den DAX-Werten bleiben neben Wirecard nur SAP und Infineon übrig.

Blind hat man sich bei DWS jedoch nicht für ein Investment in Wirecard entschieden. Laut Informationen des "Handelsblatt" holte sich die Fondsgesellschaft zunächst den Rat von Wirtschaftsprüfern, Analysten und Experten in Sachen Rechnungswesen ein, die sich mit den Zahlen und Vorwürfen beschäftigten - und die kamen offenbar zu einem positiven Ergebnis für Wirecard. Gelohnt hat sich das Investment bislang für die Fondsgesellschaft jedoch wohl nicht, denn die Aktie des DAX-Unternehmens notiert aktuell tiefer als im Oktober. Für Wirecard - und für die anderen Aktionäre - dürfte es aber ein positives Zeichen sein, dass sich eine Investmentgesellschaft wie DWS hinter den Zahlungsdienstleister stellt - und somit in gewisser Weise auch gegen die Hedgefonds und Beschuldigungen der "Financial Times" Position bezieht.

Redaktion finanzen.net

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Deutsche BankDC43GB
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC43GB. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Pavel Kapysh / Shutterstock.com

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.01.2020Wirecard overweightBarclays Capital
13.01.2020Wirecard NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.01.2020Wirecard NeutralUBS AG
09.01.2020Wirecard NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.01.2020Wirecard NeutralUBS AG
15.01.2020Wirecard overweightBarclays Capital
07.01.2020Wirecard buyKepler Cheuvreux
06.01.2020Wirecard buyWarburg Research
19.12.2019Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
12.12.2019Wirecard overweightMorgan Stanley
13.01.2020Wirecard NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.01.2020Wirecard NeutralUBS AG
09.01.2020Wirecard NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.01.2020Wirecard NeutralUBS AG
22.11.2019Wirecard NeutralUBS AG
09.10.2019Wirecard UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
09.05.2019Wirecard SellCitigroup Corp.
08.05.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
27.03.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich -- SAP, Airbus im Fokus

Boeing entdeckt neues Software-Problem bei 737 MAX. Jenoptik bleibt auf Militärgeschäft sitzen. Lufthansa setzt Flüge nach Teheran bis Ende März aus. Bisher kein Signal von Tesla für Billigung von Kaufvertrag. Richter sieht anscheinend weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schlumberger: Sonderbelastungen drücken Ergebnis. Microsoft startet große Klima-Initiative. Bitcoin übersteigt 9.000 US-Dollar-Marke.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der Rohstoffe in in Q4 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in Q4 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Im Ringen um den Erhalt des Atomabkommens drohen die Europäer dem Iran mit härteren Schritten. Glauben Sie, dass der Atom-Deal noch zu retten ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
XiaomiA2JNY1