22.09.2022 22:43

Meta-Kampagne in Europa: Metaverse könnte Milliarden zum europäischen BIP beitragen

Gemeinschaftsprojekt: Meta-Kampagne in Europa: Metaverse könnte Milliarden zum europäischen BIP beitragen | Nachricht | finanzen.net
Gemeinschaftsprojekt
Folgen
Mit einer europaweiten Kampagne will Meta zeigen, welche positiven Auswirkungen das Metaverse auf unser soziales und wirtschaftliches Leben haben wird. Demnach könnte die virtuelle Welt sogar 440 Milliarden US-Dollar zum regionalen Bruttoinlandsprodukt beitragen.
Werbung
• Meta startet Werbekampagne für Metaversum
• Spürbare Vorteile für das reale Leben
• Großes Potential für die Digitalwirtschaft in Europa

Im Herbst 2021 hat Mark Zuckerberg seinen Faceboook-Konzern in Meta umbenannt. Zwar kann man wohl zu Recht spekulieren, dass er mit dieser Umfirmierung auch erreichen wollte, das angekratzte Image des weltgrößten Internet-Netzwerks aufzupolieren, doch die offizielle Begründung ist dabei ebenfalls nicht von der Hand zu weisen: Der neue Name solle eine neue Unternehmensvision widerspiegeln, nämlich das sogenannte "Metaverse" aufzubauen, eine dreidimensionale interaktive und immersive Umgebung, auf die Menschen über verschiedene Geräte zugreifen können.

Große europäische Kampagne

Mark Zuckerberg glaubt fest an eine glorreiche Zukunft des Metaverse und davon sollen nun auch die Menschen in Europa überzeugt werden. Dazu wurde ab dem 5. September in Europa die neue Kampagne "The Impact Will Be Real" gestartet, die langfristig laufen soll. Dazu wurden unter anderem mehrere Spots entwickelt, teils 15, teils 30 Sekunden lang.

Als ein wesentlicher Vorteil wird dabei genannt, dass wir Menschen uns im Metaversum in 3D weiterbilden können - "Architektur, Geschichte oder auch grundlegende Geometrie werden auf eine Weise zum Leben erweckt, wie es Whiteboards und Flachbildschirme nicht ermöglichen", heißt es beispielsweise in einem Blogbeitrag von Meta. Daneben wird auch auf zahlreiche Möglichkeiten für die Ausbildung von Fachkräften im Gesundheitswesen verwiesen, etwa die "Übung chirurgischer Eingriffe bis zur Erste-Hilfe-Ausbildung in einer virtuellen, sicheren Umgebung".

Wie groß das wirtschaftliche Potential des Metaverse in Europa werden könnte, zeigt ein White Paper, das von dem Meinungsforschungsinstitut Analysis Group im Auftrag von Meta erstellt wurde. Demnach könnte das Metaversum nach einem Jahrzehnt einen Beitrag von 440 Milliarden US-Dollar zum regionalen BIP leisten. Allerdings wurde dabei unterstellt, dass sich das Metaverse ähnlich wie die Mobiltechnologie in Europa entwickelt und ob dies tatsächlich der Fall sein wird, ist derzeit nicht absehbar.

Was ist das Metaverse eigentlich?

Das Wort Metaverse setzt sich aus der griechischen Vorsilbe "meta", die "nach" oder "jenseits" bedeutet, sowie "verse", was für "Universum" steht, zusammen. Es tauchte erstmals im Jahr 1991 in "Snow Crash" von Neal Stephenson auf, einem Roman, in dessen Handlung die Bevölkerung in eine virtuelle Welt übertritt und sich dort in Form von Avataren, d.h. Abbildern ihrer selbst, trifft.

Die tatsächliche finale Funktionsweise dieser neuen Technologie steht allerdings noch nicht fest, schließlich befindet sich die Entwicklung des Metaverse noch in einer frühen Phase. Doch laut dem Meta-Konzern geht es im Kern "um eine neue Art der Präsenz und Nähe im virtuellen Raum." Gemäß dem Meta-Blogbetrag wird das Metaversum die Art und Weise verändern, wie Menschen miteinander in Kontakt treten und wird dabei noch bessere soziale Erfahrungen bieten als alles, was derzeit im Internet existiert.

Zusammenarbeit ist gefragt

Meta räumt allerdings selbst ein, dass vieles von dem, was sich der Konzern für das Metaversum vorstellt, noch etwa zehn Jahre entfernt ist. Nötig hierfür sei eine branchenübergreifende Zusammenarbeit von Experten, Wissenschaftlern, der Zivilgesellschaft, Regierungen und Regulierungsbehörden, um gemeinsam die richtigen Schritte zu gehen.

Ein gemeinsames Vorgehen scheint umso wichtiger, da seit der Fokussierung von Mark Zuckerberg auf das Metaverse immer mehr Unternehmen eigene Pläne zum Metaverse vorstellen. Sie alle wollen die neue Entwicklung definieren und rennen dabei in unterschiedliche Richtungen davon, oft aus der Perspektive der eigenen Dienste und Produkte. Die neue Kampagne von Meta soll daher auch dazu beitragen, frühzeitig einen Austausch zu starten.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Meta Platforms (ex Facebook)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Meta Platforms (ex Facebook)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Valeriya Zankovych / Shutterstock.com, Meta

Nachrichten zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.07.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformCredit Suisse Group
28.07.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.07.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyJefferies & Company Inc.
28.07.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.07.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformCredit Suisse Group
28.07.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyJefferies & Company Inc.
28.07.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2022Meta Platforms (ex Facebook) BuyDeutsche Bank AG
19.07.2022Meta Platforms (ex Facebook) OutperformCredit Suisse Group
28.07.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.06.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.04.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2022Meta Platforms (ex Facebook) NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.05.2022Meta Platforms (ex Facebook) HoldHSBC
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Meta Platforms (ex Facebook) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos für Montag anmelden!

Wie stellen Sie Ihr Depot jetzt noch krisensicher auf? Und wie generieren Sie attraktive Erträge bei vergleichsweise geringen Schwankungen? Im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr verrät Ihnen ein Experten-Duo exklusive Aktienstrategien.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Rezessions-Angst: Dow schließt tiefer -- DAX geht deutlich schwächer ins Wochenende -- Varta senkt Prognose erneut -- Hypoport, GAZPROM, Mercedes-Benz, Daimler Truck, Valneva im Fokus

Porsche AG stellt vor Börsengang Aufsichtsrat neu auf. Jungheinrich konkretisiert Jahresprognose. INDUS stoppt Finanzierung von Metalltechnik-Ableger SMA. Continental hat Autohersteller wohl mit verunreinigten Schläuchen beliefert. Steigende Zinsen drücken Goldpreis auf tiefsten Stand seit April 2020. Apple Music löst Pepsi nach zehn Jahren als Titelsponsor für Halbzeit-Show beim Super Bowl ab.

Umfrage

Inzwischen ist ein angepasster Corona-Impfstoff zugelassen worden. Wollen Sie sich damit impfen lassen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln