finanzen.net
19.02.2020 17:55

Telekom-Aktie steigt deutlich: Deutsche Telekom wächst schneller und übertrifft Erwartungen

Gewinn gesteigert: Telekom-Aktie steigt deutlich: Deutsche Telekom wächst schneller und übertrifft Erwartungen | Nachricht | finanzen.net
Gewinn gesteigert
Die Deutsche Telekom hat im vierten Quartal 2019 erneut ein Gewinnplus erzielt und will 2020 weiter wachsen.
Werbung
Die Gewinnkennziffern fielen bis auf das bereinigte Ergebnis besser als erwartet aus.

Im Quartal legte der Umsatz um 5,4 Prozent auf 21,361 Milliarden Euro zu. Analysten hatten im Median Erlöse nur von 21,024 Milliarden Euro veranschlagt. Die Telekom wuchs dabei organisch um 3,3 Prozent, nachdem es im Vorquartal 1,7 Prozent gewesen waren. Günstige Wechselkurseffekte vor allem wegen des starken US-Dollar trugen zum Umsatzplus bei, hinzu kam ein Zukauf in den Niederlanden. Alle vier Geschäftsbereiche wuchsen beim bereinigten EBITDA AL, das galt auch für die Umsätze.

Das um Sondereffekte bereinigte Konzern-EBITDA after Leases (AL), mit dem die Telekom ihre operative Ertragskraft misst, stieg um 8,2 Prozent auf 6,030 Milliarden Euro. Hier hatten Analysten der Telekom mit 5,991 Milliarden Euro weniger zugetraut.

Unter dem Strich verdiente die Telekom von Oktober bis Dezember bereinigt 1,016 Milliarden Euro nach 796 Millionen Euro im Vorjahr. Hier hatten Analysten mit 1,059 Milliarden Euro etwas mehr erwartet. Unbereinigt machte das Nettoergebnis einen Sprung von minus 431 Millionen auf plus 654 Millionen Euro. Die Telekom war im Vorjahreszeitraum durch negative Sondereffekte von 1,2 Milliarden Euro belastet worden und war damals deshalb in die Verlustzone gerutscht.

Der freie Cashflow AL, eine von Analysten stark beachtete Kennziffer zur Messung der Finanzkraft, lag zum Ende des vierten Quartals mit rund 1,763 Milliarden Euro um 22,6 Prozent über dem Vorjahreswert. Hier hatte die Konsensschätzung auf 1,693 Milliarden Euro gelautet.

Im gesamten Jahr 2019 legte der Umsatz um 6,4 Prozent auf 80,5 Milliarden Euro zu. Analysten hatten im Median Erlöse von 80,193 Milliarden Euro veranschlagt. Die Telekom wuchs dabei organisch um 2,8 Prozent. Das um Sondereffekte bereinigte Konzern-EBITDA after Leases (AL) stieg um 7,2 Prozent auf 24,731 Milliarden Euro. Hier hatten Analysten der Telekom mit 24,689 Milliarden Euro etwas weniger zugetraut. Unter dem Strich verdiente die Telekom 2019 bereinigt 4,948 Milliarden Euro nach 4,545 Milliarden Euro im Vorjahr. Hier hatten Analysten 4,890 Milliarden Euro erwartet.

Im laufenden Jahr will der DAX-Konzern weiter wachsen. Das bereinigte EBITDA AL soll 25,5 Milliarden Euro erreichen und der Umsatz weiter steigen. Der freie Cashflow AL soll bei 8 Milliarden Euro liegen.

Einen Teil ihres Erfolgs hat die Telekom ihrer US-Tochter T-Mobile US zu verdanken. Diese hat bereits vor gut zwei Wochen beeindruckenden Geschäftszahlen vorgelegt, die bei der Umrechnung von Dollar in Euro wegen der Stärke der US-Währung noch einmal besser aussahen. Der Umsatz in den USA stieg im Quartal um 7,7 Prozent auf 10,791 Milliarden Euro, das bereinigte EBITDA AL legte um 6,9 Prozent auf 2,710 Milliarden Euro zu. Das US-Geschäft ist deutlich größer für die Telekom als der Heimatmarkt Deutschland, der beim Umsatz um 1 Prozent auf 5,669 Milliarden Euro zulegte und beim bereinigten EBITDA AL um 2,4 Prozent auf 2,205 Milliarden.

In Europa wuchs die Telekom um 3 Prozent auf 3,225 Milliarden Euro. Das lange Zeit schwächelnde Systemgeschäft wuchs im Quartal wieder, der Umsatz stieg um 0,2 Prozent, das bereinigte EBITDA AL sogar um 35,7 Prozent auf 156 Millionen Euro.

Die Deutsche Telekom will das starke vergangene Geschäftsjahr als Steilvorlage für die anstehende Megaübernahme in den USA nutzen. Nach einem möglichst schnellen Abschluss der Fusion der US-Tochter T-Mobile US mit dem Rivalen Sprint will Telekom-Chef Tim Höttges mit dann 140 Millionen US-Kunden den Platzhirschen Verizon und AT&T die Marktführerschaft streitig machen. 2019 konnte er auf breiter Front Erfolge vorweisen, auch bei einstigen Sorgenkindern. Die T-Aktie stieg am Mittag nach der guten Kursentwicklung der letzten Tage noch einmal deutlich.

Zwar sind noch einige kleinere Hürden aus dem Weg zu räumen. Unter anderem könnte die Telekom versuchen, die ausgelaufene Fusionsvereinbarung mit dem Sprint-Eigner Softbank noch einmal nachzuverhandeln. Höttges wollte dazu keine Angaben machen. Aktuell sei aber keiner der Partner mehr an die einst im April 2018 getroffene Vereinbarung gebunden - Gespräche sind also mindestens nötig.

In Kalifornien steht noch ein Rechtsverfahren um den Deal aus, doch den größten Brocken hat das Unternehmen zuletzt überwunden. Finanzchef Christian Illek sprach angesichts des Urteilsspruchs vor einem New Yorker Gericht von einem "Slam Dunk" - sozusagen einem problemlosen Erfolg für die Telekom. Die gegnerische Seite will auch nicht mehr in Berufung gehen.

So reagiert die Aktie

Die soliden Quartalszahlen der Deutschen Telekom und ein überraschend stark erwarteter Barmittelfluss im laufenden Jahr haben die Anleger am Mittwoch überzeugt. Sie griffen zu und kauften T-Aktien. Immerhin ist der freie Barmittelfluss (Free Cashflow) eine wichtige Kenngröße, wenn es um die künftigen Dividenden geht.

Zum Handelsschluss gewannen die Papiere des Bonner Unternehmens via XETRA im allgemein freundlichen Marktumfeld 4,15 Prozent auf 16,55 Euro und erklommen die DAX-Spitze.

Händler und Analysten sprachen von soliden, leicht über den Erwartungen ausgefallenen Quartals- und Jahreszahlen. Der Ausblick auf das Jahr 2020 wurde zwar als durchwachsen beurteilt, die Aussagen zum freien Barmittelfluss jedoch unisono als starkes Signal gewürdigt.

"Die vorgelegten Zahlen sollten die Anleger beruhigen, denn sie verdeutlichen ein moderates, aber nachhaltiges Wachstum innerhalb der gesamten Konzerngruppe", urteilte etwa Goldman-Analyst Andrew Lee.

Da die Tochter T-Mobile US ihren Quartalsbericht bereits veröffentlicht hatte, waren ihm zufolge vor allem die Umsatztrends in Deutschland von Interesse. Und diese hätten sich verbessert, lobte Lee. Von Quartal zu Quartal betrachtet, habe sich sowohl das Wachstum in der Festnetz- als auch in der Mobilfunksparte beschleunigt. Zudem stimmten die Resultate und der Ausblick 2020 weitgehend mit den Mehrjahreszielen überein, die das Management während des Kapitalmarkttages im Mai ausgegeben habe.

Händler und Analysten wie die von JPMorgan oder Kepler Cheuvreux lobten insbesondere die Aussagen zum freien Barmittelfluss im angelaufenen Jahr. "Das in Aussicht gestellte Wachstum beim freien Cashflow für 2020 von 14 Prozent liegt deutlich über der Konsensschätzung", sagte ein Händler. Die Investitionsausgaben für 2020 wurden von der Telekom mit rund 13 Milliarden Euro zugleich etwas tiefer als bislang veranschlagt.

Analyst Akhil Dattani von JPMorgan sah zugleich aber in der Konzernschätzung für das operative Jahresergebnis (Ebitda) einen kleinen Wermutstropfen. Die avisierten 25,5 Milliarden Euro lägen leicht unter seiner Prognose, schrieb er.

Kritischer äußerte sich derweil Jefferies-Analyst Ulrich Rathe. Zwar habe sich die Deutsche Telekom plangemäß entwickelt, doch das dürfte seines Erachtens wenig daran ändern, dass dieser Plan wettbewerbliche und branchenpolitische Risiken berge.

DJG/jhe/sha

FRANKFURT (Dow Jones) / BONN (dpa-AFX)

Bildquellen: Deutsche Telekom, M DOGAN / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.04.2020Deutsche Telekom buyHSBC
03.04.2020Deutsche Telekom kaufenIndependent Research GmbH
02.04.2020Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
30.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
27.03.2020Deutsche Telekom HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.04.2020Deutsche Telekom buyHSBC
03.04.2020Deutsche Telekom kaufenIndependent Research GmbH
02.04.2020Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
17.03.2020Deutsche Telekom buyHSBC
05.03.2020Deutsche Telekom buyUBS AG
27.03.2020Deutsche Telekom HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.03.2020Deutsche Telekom HoldJefferies & Company Inc.
20.02.2020Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
08.11.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
07.11.2019Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
30.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
18.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
04.03.2020Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
20.02.2020Deutsche Telekom verkaufenBarclays Capital
19.02.2020Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich deutlich stärker ins lange Wochenende -- EU-Finanzminister einigen sich auf Corona-Hilfspaket -- comdirect meldet Gewinnsprung -- Disney, Starbucks, Airbus im Fokus

GE zieht Jahresprognose zurück. QIAGEN übertrifft dank hoher Nachfrage eigene Ziele. Drägerwerk erhält durch Corona-Pandemie deutlich mehr Aufträge im 1. Quartal. Bei Renault soll die Dividende ausfallen. Starkes Quartal beflügelt Takeaway-Aktie. Pfizer will bald Coronavirus-Behandlung an Menschen testen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit den größten Goldreserven
Wer lagert das meiste Gold?
Welche Marken sind vorne mit dabei?
BrandZ-Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken
Das sind die besten Renten-Länder
In welchen Ländern lohnt es sich, zur Ruhe zu setzen?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
MDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash an den Börsen: Wird der DAX im April noch weiter fallen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Airbus SE (ex EADS)938914
Apple Inc.865985
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100